Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
SEK-Einsatz nach Massenschlägerei in Ricklingen

Festnahmen in Vahrenwald SEK-Einsatz nach Massenschlägerei in Ricklingen

Das Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei hat am frühen Freitagmorgen in Vahrenwald zwei Männer festgenommen. Sie sollen bei einer Massenschlägerei am Samstag in Ricklingen zwei Kontrahenten mit Messerstichen schwer verletzt haben.

Voriger Artikel
Mein lieber Storch!
Nächster Artikel
Milde Strafe nach tödlichem Unfall in Laatzen

Bei dem Polizeieinsatz wurden mehrere Personen festgenommen.

Quelle: Elsner

Hannover. Spezialkräfte der Polizei haben am Freitagmorgen zwei Wohnungen in Vahrenwald gestürmt und zwei Männer unsanft aus dem Schlaf gerissen. Bei dem 57-Jährigen und dessen 37 Jahre alten Sohn handelt es sich nach Ansicht der Behörden um jene Männer, die vor knapp einer Woche an einer Massenschlägerei am Ricklinger Schünemannplatz beteiligt waren und dabei einen 28-Jährigen lebensgefährlich sowie einen weiteren jungen Mann schwer verletzten. Die beiden Libanesen wurden in ihren Wohnungen festgenommen und sitzten wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Haft.

Bei zwei Einsätzen des Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei in Vahrenwald sind mehrere Personen festgenommen worden. Die Verhaftungen stehen in Zusammenhang mit einer Massenschlägerei in Ricklingen.

Zur Bildergalerie

Gegen 5 Uhr rammten vermummte und schwer bewaffnete Beamte zeitgleich die Wohnungstüren der Mehrfamilienhäuser in der Pettenkoferstraße und in der Rosenbergstraße ein und verschafften sich so Zutritt zu den Räumlichkeiten. Die Spezialkräfte waren deswegen angefordert worden, weil die Ermittler die Verdächtigen als gefährlich einstuften und davon ausgehen mussten, dass sie bewaffnet sein könnten. Beide Männer leisteten bei ihrer Festnahme keinen Widerstand. Anschließend durchsuchte die Polizei die Wohnungen der beiden Verdächtigen, dabei kam auch ein Spürhund zum Einsatz. Die Ermittler wurden fündig und stellten umfangreiches Beweismaterial sicher.

Nach der Massenschlägerei am Schünemannplatz hatten die Ermittler einen Audi sichergestellt, in dem sie diverse Waffen entdeckten. Anhand des Autos kamen sie auf die Spur der beiden Verdächtigen. „Der Wagen gehört einem der beiden Männer“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. Vater und Sohn sind bei der Polizei schon länger bekannt. Auch den Bewohnern des Hauses in der Rosenbergstraße, in dem der 57-Jährige lebt, ist nicht verborgen geblieben, dass der Familienvater bereits mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt gekommen ist. „Mich wundert das nicht, dass die Polizei ihn heute mitgenommen hat – vor etwa einem halben Jahr war doch hier schon mal eine Razzia“, sagt eine Mieterin.

Wie es zu der Massenschlägerei in Ricklingen kam, ist bisher unklar. Die beiden Verdächtigen schweigen dazu bislang. Der Schünemannplatz gilt als einer der Treffpunkte der offenen Drogenszene. Ob die Auseinandersetzung in diesem Kontext zu sehen ist, steht noch nicht fest.

Klar ist bislang nur, dass am vergangenen Sonnabend gegen 18.45 Uhr insgesamt 20 bis 30 Personen an der Auseinandersetzung beteiligt waren. Die beiden Opfer trugen Stich- und Schnittverletzungen davon. Das Leben des 28-Jährigen konnten die Ärzte nur durch eine Notoperation retten. Beide Verletzten schwiegen zu den Hintergründen.
Die Polizei sucht mit Hochdruck eine Zeugin, die möglicherweise Entscheidendes zur Aufklärung der Hintergründe des Falls beitragen kann. Während der Auseinandersetzung auf dem Platz musste eine Stadtbahn der Linie 3 an der Kreuzung Ricklinger Stadtweg/Pfarrstraße anhalten.

Der Stopp war deshalb notwendig, weil zum einen ein Mercedes die Gleise blockierte und zum anderen mehrere Personen, die sich an der Schlägerei beteiligt hatten, über die Gleise flüchteten. Die Zeugin soll den Vorfall mit ihrem Handy gefilmt haben, hat sich bislang aber noch nicht mit den Behörden in Verbindung gesetzt. Die Ermittler bitten die Frau sowie andere Zeugen der Massenschlägerei, sich beim Kriminaldauerdienst unter (05 11) 1 09 55 55 zu melden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Galaball im Kuppelsaal des HCC

Beim großen Benefiz-Galaball im HCC waren die "Let's dance"-Gewinner Erich Klann und seine Frau Oana Nechiti die Stars des Abends. Sie rissen die 1200 Gäste mit ihrem Auftritt zu Beifallsstürmen hin.