Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
SPD-Ratsherr Martin Hanske ist tot

Stadtrat Hannover SPD-Ratsherr Martin Hanske ist tot

Der hannoversche SPD-Ratsherr Martin Hanske ist tot. Der 61-Jährige starb am Sonnabend völlig überraschend auf einer Parteiveranstaltung. Während der Vorbereitungen zu einer Jubilarsehrung seines Bothfelder Ortsvereins sei Hanske plötzlich auf seinem Stuhl zusammengebrochen, berichten Parteifreunde. Wiederbelebungsversuche blieben ohne Erfolg. 

Voriger Artikel
Freunde fürs Bauen
Nächster Artikel
Hannover bekommt eine Trampolinhalle

SPD Ratsherr Martin Hanske ist im Alter von 61 Jahren gestorben.

Quelle: Steiner/Archiv

Hannover. „Ich bin sehr traurig. Martin Hanske stand mitten im Leben und war als Politiker und Mensch beliebt und geschätzt", sagte Oberbürgermeister Stefan Schostok am Sonntag. "Verwaltung und Rat sind tief betroffen und in Gedanken bei seiner Familie. Die Stadt verliert einen erfahrenen Kommunalpolitiker, der sich fast 24 Jahre lang besonders für die Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik in der Landeshauptstadt eingesetzt hat."

Hanske, der im Hauptberuf Rechtsanwalt war, war eines der bekanntesten Gesichter der hannoverschen SPD. Seit 1991 saß er ununterbrochen im Rat der Stadt, 2011 bekam er dafür den Ehrenring der Stadt. Seit dem vergangenen Jahr fungierte der Wirtschaftsexperte der SPD-Fraktion auch als deren stellvertretender Vorsitzender. Nebenbei engagierte sich Hanske unter anderem bei der Arbeiterwohlfahrt und beim Förderverein Kulturtreff Bothfeld. Zugleich war er Vorsitzender des Stiftungsvorstands der ältesten Stiftung Hannovers, des Stifts zum Heiligen Geist. Gerade war Hanske dabei gewesen, für das in finanzielle Nöte geratene Stift ein neues Konzept zu erarbeiten.

"Wir verlieren einen guten Ratsherren, der sich in fast 20 Jahren politischer Arbeit im Rat und im Bezirksrat sowie als Bezirksbürgermeister um die Stadt verdient gemacht hat", sagte der Bothfelder SPD-Ortsvereinsvorsitzende Klaus Brauer. SPD-Stadtparteichef Alptekin Kirci würdigte Hanske als "großartigen Menschen und engagierten Politiker", der sowohl in der SPD wie auch quer durch die anderen Parteien hohe Achtung genossen habe. Hanskes Tod sei ein tragischer Verlust für die SPD und die Stadt Hannover. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Von Redakteur Felix Harbart

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Deutsch-türkisches Netzwerk verleiht Integrationspreis

Zum fünften Mal hat das Deutsch-türkische Netzwerk Integrationsprojekte ausgezeichnet.