Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ex-Staatssekretär Gerd Andres fällt bei SPD durch
Hannover Aus der Stadt Ex-Staatssekretär Gerd Andres fällt bei SPD durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.05.2016
Von Andreas Schinkel
Gerd Andres ist bei der Kandidatenkür der SPD Buchholz-Kleefeld durchgefallen. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Für eine handfeste Überraschung bei der Kandidatenkür im Gasthaus "Zur Eiche" in Groß Buchholz sorgte Bezirksbürgermeister Henning Hofmann. Der 34-Jährige forderte den unterlegenen Andres zur Kampfkandidatur um Platz 2 heraus und gewann. 58 Genossen stimmten für den Bezirksbürgermeister, 57 für Andres. Damit ist der Versuch von Andres, in die Kommunalpolitik einzusteigen und ein Ratsmandat zu holen, gescheitert. Für einen hinteren Platz auf der Ratsliste wollte sich Andres nicht aufstellen lassen, auch lehnte er es ab, für ein Bezirksratsmandat zu kandidieren.

Andres hatte vor einigen Monaten Hofmann als Spitzenkandidaten im Ortsverein Groß Buchholz verdrängt. Offenbar hatte Hofmann noch eine Rechnung mit Andres offen.

Bei seiner Vorstellungsrede für die Spitzenkandidatur betonte der 65-jährige Gerd Andres seinen Erfahrungsschatz als Politiker. "Ich habe die Zeit und die Erfahrung für ein Ratsmandat", sagt er. Andres kündigte an, dass er mehr für den Stadtteil Groß Buchholz tun wolle, als das bisher im Rat geschehen sei. So benötige der Stadtteil dringend eine neue Grundschule. "Ich stehe kritisch zu einer weiteren Flüchtlingsunterkunft in Groß Buchholz", sagte Andres.

Seine Konkurrentin aus Kleefeld, die 47-jährige Belgin Zaman, listete in ihrer Rede die Erfolge ihrer Ratsarbeit auf. "Ich habe ein neues Konzept für die Stadtteilkulturarbeit befördert", sagte sie. Der Stadtbezirk Buchholz-Kleefeld sei mit Kitaplätzen besser ausgestattet als jeder andere Stadtbezirk. Sie könne trotz Vollzeitbeschäftigung und Familie auch in der nächsten Ratsperiode ihr Amt ausfüllen, betonte Zaman.

Im Vorfeld der Kandidatenkür in Buchholz-Kleefeld hatte es einige Turbulenzen gegeben.Der erste Wahlgang im März musste aufgrund formaler Fehler abgebrochen werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zukunftstag hat am Donnerstag Abwechslung in die hannoverschen Unternehmen und Institutionen gebracht. So dekorierten Schüler in der Buchhandlung Decius kurzerhand ein paar Regale um und im Landgericht überprüften 20 Schüler gemeinsam mit den Justizwachtmeistern des Hauses die Sicherheitsvorkehrungen. 

01.05.2016

Um nach der Räumung des Sudanesencamps auf dem Weißekreuzplatz rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, lässt die Stadt das abtransportierte Hab und Gut der Besetzer einlagern. „Wir haben die Gegenstände von der Räumung in sechs Containern bei uns in der Zentrale im Auftrag der Stadt zwischengelagert“, sagt Aha-Sprecherin Helene Herich.

01.05.2016
Aus der Stadt Taxifahrer zu Unrecht vor Gericht - Polizist justiert Radarpistole falsch

Der Fehler eines Polizisten hat einen Taxifahrer davor bewahrt, für eine vermutete Geschwindigkeitsübertretung büßen zu müssen. Damit bleiben dem 37-jährigen Unternehmer ein einmonatiges Fahrverbot und die Zahlung von 160 Euro Geldbuße erspart. Der Polizeibeamte hatte seine Radarpistole falsch justiert.

Michael Zgoll 01.05.2016
Anzeige