Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
SPD und CDU vereinbaren Plan für Region

Regionsversammlung am 15. November SPD und CDU vereinbaren Plan für Region

SPD und CDU wollen sich bis zur konstituierenden Regionsversammlung am 15. November auf einen Koalitionsvertrag einigen. In kleinen Arbeitsgruppen soll dabei über zehn Themenbereiche gesprochen werden.

Voriger Artikel
Asta sucht Schlafplätze für Studenten
Nächster Artikel
Obduktionsergebnis in kommender Woche erwartet

Am 15. November findet die konstituierenden Regionsversammlung statt – bis dahin wollen sich SPD und CDU auf einen Koalitionsvertrag geeinigt haben.

Quelle: Küstner (Symbolbild)

Hannover. Das teilten die Parteivorsitzenden Matthias Miersch (SPD) und Hendrik Hoppenstedt (CDU) am Freitag nach einem Gespräch unter Beteiligung der beiden Fraktionsvorsitzenden mit. In den Verhandlungen soll unter anderem über die Themenfelder Personal und Finanzen, das Miteinander mit den Städten und Gemeinden in der Region, öffentlicher Nahverkehr und Klinikum gesprochen werden. Jede Arbeitsgruppe solle zum Abschluss die jeweiligen Ziele, die nötigen Maßnahmen und strittige Punkte schriftlich festhalten, maximal auf eineinhalb Seiten, wie Hoppenstedt betont. Mögliche Knackpunkte sollen anschließend von den Partei- und Fraktionsvorsitzenden besprochen und gelöst werden

Die Partei- und Fraktionsvorsitzenden selbst werden über das künftige Miteinander in der Regionsversammlung reden. Dabei soll es unter anderem darum gehen, wie man mit der erstmals in der Regionsversammlung vertretenen AfD und den „Hannoveranern“ sowie den stärker gewordenen Linken umgehen will. Es soll aber auch darum gehen, dass „die Große Koalition nicht als Walze gegenüber den kleineren Fraktionen auftritt“, wie Miersch hervorhebt. Eine der schwierigsten Aufgaben kommt wegen der geplanten Gebührenerhöhung auf die Arbeitsgruppe zu, die sich mit dem Thema Abfall beschäftigt.

  • O-Tonne: Regionsumweltdezernent Axel Priebs lehnt die vom Steuerzahlerbund und der CDU geforderte Abschaffung der Wertstofftonne vorerst ab. Zunächst müsse die Rechtslage auf Bundesebene klar sein, schreibt er in einem Brief an den Steuerzahlerbund.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Organe aus dem Reagenzglas

Organe aus dem Reagenzglas: Forscher für regenerative Medizin stellen auf der Ideenexpo ihre Projekte vor