Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt SPD vergleicht Wahlfragen mit Inquisition
Hannover Aus der Stadt SPD vergleicht Wahlfragen mit Inquisition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 15.08.2014
Von Mathias Klein
 War er für den ersten Wahlgang und für die Stichwahl rechtlich korrekt als Wahlleiter aufgestellt worden? Wahlleiter Axel Priebs (SPD). Quelle: Gabriel Poblete
Anzeige
Hannover

Die Nachforschungen der beiden Oppositionsfraktionen nähmen inzwischen „inquisitorische Züge an“, sagte die Fraktionsvorsitzende Silke Gardlo am Dienstag. CDU und FDP werfen dem Wahlleiter vor, bei seinen Werbemaßnahmen für eine höhere Wahlbeteiligung die SPD-Hochburgen bevorzugt zu haben. Ungeklärt ist außerdem, ob Priebs für den ersten Wahlgang und für die Stichwahl rechtlich korrekt als Wahlleiter aufgestellt worden war. Die CDU erwägt, die Wahl vor dem Verwaltungsgericht anzufechten. Bei der Stichwahl hatte der amtierende Regionspräsident Hauke Jagau (SPD) mit einem Vorsprung von 4400 Stimmen gegen Herausforderer Brockmann (CDU) gewonnen.

SPD-Politikerin Gardlo sagt, die CDU laufe Gefahr, „als mittelmäßige Verschwörungstheoretiker“ zu agieren. Deren Kandidat Axel Brockmann habe zwar ein überraschend gutes Wahlergebnis erreicht, sei aber eben nur auf dem zweiten Platz gelandet.

Es gebe weder an der Wahlmotivationskampagne noch am Verhalten von Wahlleiter Axel Priebs (SPD) etwas zu beanstanden, betont die Fraktionvorsitzende. Die über verschiedene Medien, etwa über Stadtbahnanzeigen an Haltestellen, veröffentlichten Hinweise zur Stichwahl am 15. Juni seien „kurz und prägnant, wahrheitsgemäß, objektiv und neutral“ und könnten „überhaupt keinen Verdacht auf einen unzulässigen Inhalt oder eine Bevorzugung oder Benachteiligung eines der Kandidaten aufkommen lassen“.

Gardlo weist die Behauptung der CDU als „nicht stichhaltig“ zurück, dass der Wahlaufruf im ganzen Regionsgebiet gleichmäßig hätte wirken müssen, um zulässig zu sein. Es handele sich dabei um eine „reine Zweckbehauptung“ des Anwalts der CDU-Fraktion, für die dieser keine Belege aus der Rechtssprechung oder der juristischen Fachliteratur vorgelegt habe. „Die Vielzahl und die Verschiedenartigkeit der Informationsmedien machen das Vorgehen des Wahlleiters geradezu unverdächtig“, meint sie. Deshalb seien entsprechende Mutmaßungen „völlig hergeholt“. Es gebe daher keine Anhaltspunkte, die Gültigkeit der Wahl in Zweifel zu ziehen.

Kommentar: Blanke Nerven

Ein Kommentar von Mathias Klein

Was ist nur in Silke Gardlo gefahren? Die ansonsten zurückhaltend agierende Vorsitzende der SPD-Regionsfraktion fällt plötzlich aus der  Rolle und wirft CDU und FDP vor, wie Inquisitoren zu agieren. Was soll das? Was haben demokratische Politiker mit diktatorischen Rechthabern und Folterern zu tun? Das wird Gardlo kaum sinnvoll erklären können.

Ihre aggressive Reaktion zeigt, wie blank die Nerven der SPD angesichts der Debatte um die Rechtmäßigkeit der Regionswahl liegen. Es stimmt schon – CDU und FDP stellen als Oppositionsfraktionen viele Fragen, die Regionspräsident Hauke Jagau, Wahlleiter Axel Priebs und sehr große Teile der SPD-Fraktion verärgern. Allerdings ist das ihr demokratisches Recht und vielleicht gar eine demokratische Pflicht.

Die knapp unterlegene CDU will  klären, ob bei der Vorbereitung der Stichwahl alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Demokratische Parteien müssen das aushalten. Mehr noch: Angesichts vieler offener Fragen müsste eigentlich auch die SPD ein Interesse an einer raschen Klärung haben. Wer sagt das Frau Gardlo?

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Hannover führt die von Step betriebenen Drogenhilfeeinrichtungen künftig hinter dem Bahnhof zusammen. Wie Sozialdezernent Thomas Walter am Dienstag erläuterte, wird am derzeitigen Standort des Café Connection in der Fernroder Straße ein Neubau entstehen.

Mathias Klein 15.08.2014
Aus der Stadt Ezidische Akademie - Hilfe statt Protest

Hatab Omar, Vorsitzender der Ezidischen Akademie in Hannover, glaubt nicht, dass ständige Demonstrationen, Mahnwachen oder gar Angriffe auf Polizeiwagen der richtige Weg sind. Er will den Opfern der Gewalt im Nordirak helfen - mit Spenden.

Gunnar Menkens 15.08.2014

Sechs syrische Flüchtlinge sind am Dienstag in Hannover gestrandet. Ihr Schleuser hatte die Familie, die von Italien aus auf dem Weg nach Schweden unterwegs war, nach einem Streit um die Bezahlung am Nachmittag in der Brabeckstraße an einer Bushaltestelle ausgesetzt.

Tobias Morchner 15.08.2014
Anzeige