Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Sämtliche Germanwings-Flüge in Hannover gestrichen

Streik Sämtliche Germanwings-Flüge in Hannover gestrichen

Der Streik bei Eurowings und Germanwings trifft auch den Flughafen Hannover. Alle Flüge der Linien fielen am Donnerstag aus. Bundesweit wurden von rund 550 geplanten Flügen etwa 400 abgesagt. Und die Streiks sollen weitergehen.

Voriger Artikel
Das trägt Hannover im Herbst
Nächster Artikel
Das sind die Halloween-Partys in Hannover
Quelle: dpa

Hannover. Der Streik beim Lufthansa-Billigflieger Germanwings hat am Flughafen Hannover zum Ausfall sämtlicher Verbindungen der Linie geführt. Neben drei Flügen nach Stuttgart ging es am Donnerstag um je eine Verbindung nach Mallorca, Split, London, Izmir und Sizilien. Auch sieben ankommende Flüge entfielen.

Überblick

Alles, was Passagiere  zum Streik wissen müssen

Bundesweit wurden von rund 550 geplanten Flügen etwa 400 abgesagt. Grund war ein ganztägiger Streik der Flugbegleitergewerkschaft Ufo bei den Teilgesellschaften Eurowings und der größeren Germanwings. Betroffen waren die Flughäfen Düsseldorf, Hamburg, Köln, Dortmund, Hannover, Stuttgart und Berlin. Eurowings bot den betroffenen Kunden kostenlose Umbuchungen und Stornierungen an.

Geplant war auch, Flugzeuge anderer Gesellschaften anzumieten, um Fluggäste aus Urlaubsgebieten zurückholen zu lassen. Nicht bestreikt wurden die Langstreckenflüge der Marke Eurowings. Zudem sollten einzelne Europa-Flüge trotz des Streiks stattfinden.

Weitere Streiks angekündigt

Nach Angaben des Unternehmens waren knapp 40.000 Passagiere von den Ausfällen betroffen. Insgesamt wurden 393 von 551 geplanten Eurowings-Flügen vor allem in Düsseldorf, Köln/Bonn, Stuttgart, Hamburg und Berlin gestrichen. Auch i n der kommenden Woche müssen sich Eurowings-Kunden auf massive Einschränkungen und Flugausfälle einstellen.

Die Kabinengewerkschaft Ufo will an zwei Tagen zu weiteren Streiks bei der Lufthansa-Tochter aufrufen. Das sagte Ufo-Vorstand Nicoley Baublies der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. An welchen Tagen und zu welchen Zeiten der Ausstand weitergehen solle, gab die Gewerkschaft noch nicht bekannt.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.