Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Safia S. hatte offenbar Kontakt zum IS
Hannover Aus der Stadt Safia S. hatte offenbar Kontakt zum IS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 19.03.2016
Auf der Suche nach Zeugen hatte die Polizei das Foto der 15-Jährigen veröffentlicht. Quelle: Elsner/M
Anzeige
Hannover

Dem Bericht zufolge soll Safia S. mit dem 19-Jährigen aus Misburg gechattet haben, der in Zusammenhang mit dem abgesagten Länderspiel in Hannover gebracht wird. Die Bundesanwaltschaft, die erst Anfang der Woche die Ermittlungen übernommen hatte, hat laut "Spiegel Online" die Handydaten der Verdächtigen ausgewertet und so den Kontakt rekonstruieren können. Es handele sich um eine "typische Kommunikation zweier islamistisch radikalisierter Personen", zitiert "Spiegel Online" einen Vermerk in den Ermittlungsakten. Zudem soll Safia S. den Plan gehabt haben, sich in Syrien dem IS anzuschließen. Eine offizielle Bestätigung zu dieser Erhärtung des Verdachts der Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung gibt es bislang nicht.

Die Schülerin Safia S. hatte Ende Februar einen Bundespolizisten am Hauptbahnhof Hannover niedergestochen. Die Bundesanwaltschaft, Deutschlands höchste Ermittlungsbehörde, hatte daraufhin die Untersuchung der Hintergründe des Angriffs an sich gezogen. „Bei der Schülerin besteht der Verdacht der Unterstützung einer ausländischen, terroristischen Vereinigung mit dschihadistischem Hintergrund“, sagte die Sprecherin der Bundesanwaltschaft, Frauke Köhler, am Dienstag. 

Der "Spiegel"-Bericht erhärtet Hinweise, die die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" bereits am Dienstag veröffentlicht hatte. Demnach waren die Handydaten von Safia S. der entscheidende Grund für die Generalbundesanwälte, den Fall an sich zu ziehen. 

Zur Galerie
Eine 15-Jährige hat am Freitagnachmittag im Hauptbahnhof einen Beamten der Bundespolizei mit einem Messer attackiert und schwer verletzt.

Die Generalbundesanwaltschaft hat bereits Akten zu einem anderen Terrorverdächtigen aus Hannover auf dem Tisch: Die Behörde durchleuchtet seit Monaten den 19-jährigen Ablah A. aus Misburg. Er wird verdächtigt, etwas mit dem geplanten Terroranschlag auf das Fußballländerspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden im November zu tun zu haben. Der Berufsschüler soll unmittelbar nach dem abgesagten Spiel ein Video aus dem geräumten Stadion auf dem Portal des Kurznachrichtendienstes Snapchat hochgeladen haben. Ein Gespräch mit der HAZ lehnte der 19-Jährige am Dienstag erneut ab. „Er will mit niemandem reden“, ließ die Mutter des Berufsschülers ausrichten.

mic/tm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob nun eine Buchpräsentation oder die Teilnahme an einer vorösterlichen Veranstaltungsreihe: Margot Käßmann wurde von ihrer ehemaligen Gemeinde in der Nazarethkirche am Freitag herzlich empfangen. Innerhalb der Reihe „Bach Heute“ las sie aus „Gesät ist die Hoffnung“, einem Band, der 2007 erschienen ist.

22.03.2016

Am Sonnabendnachmittag wollten sich Gegner des Protestcamps versammeln, um gegen die Besetzung des Weißekreuzplatzes durch sudanesische Einwanderer zu protestieren. Doch in letzter Minute wurde die Demo vom Veranstalter abgesagt. Offenbar waren nicht genug Teilnehmer gekommen – im Gegensatz zur Solidaritätskundgebung.

20.03.2016

Mehrere Tausend Kurden sind am Sonnabend bei einer Demo anlässlich des kurdischen Neujahrsfestes Newroz durch die hannoversche Innenstadt gezogen. Die Polizei begleitete die Demo mit einem Großaufgebot. Autofahrer in der City mussten aufgrund der erheblichen Verkehrsbehinderungen Geduld beweisen.

20.03.2016
Anzeige