Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt BGH-Urteil zu Safia S. am 19. April erwartet
Hannover Aus der Stadt BGH-Urteil zu Safia S. am 19. April erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 23.02.2018
Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Karlsruhe

  Der Bundesgerichtshof (BGH) wird am 19. April (14.30 Uhr) sein Urteil im Fall der jugendlichen IS-Sympathisantin Safia S. verkünden. Sie hatte vor zwei Jahren in Hannover einen Polizisten mit einem Messer schwer verletzt. Die Gymnasiastin hatte den Polizisten am 26. Februar 2016 bei einer Kontrolle im Hauptbahnhof niedergestochen. 

Das Oberlandesgericht Celle verurteilte die heute 17-Jährige zu einer sechsjährigen Jugendstrafe wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung. Ein heute 21-jähriger Deutsch-Syrer wurde zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt, weil er die geplante Tat nicht angezeigt hatte.  

Dagegen legten die beiden Revision ein (AZ: 3 StR 286/17). Aus Sicht der Verteidigung handelte das Mädchen nicht im Auftrag des IS. Würde der BGH dem folgen, würde Safia S. mit einer wesentlich geringeren Strafe davon kommen. 

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Mittwoch hat die Polizei mit dem Foto einer Überwachungskamera nach einem Tankstellenräuber gefahndet. Kurz darauf stellte sich der Mann in Kiel den Beamten. 

23.02.2018

Sollen Ärzte künftig für Abtreibungen werben dürfen?  Bislang ist das strafbar. Im Bundestag wird Donnerstag über den Paragrafen 219a diskutiert. Wieso entscheiden sich Frauen für so einen Eingriff? Ein Gespräch mit einer Gynäkologin aus Hannover.

25.02.2018

Hochrisikospiele kennen die Polizisten in Hannover aus den vergangenen Jahren gut: Die Partien gegen Eintracht Braunschweig und Dynamo Dresden zählten dazu – kosteten bis zu zwei Millionen Euro. In dieser Saison geht es in Hannover aber ruhiger zu.

25.02.2018
Anzeige