Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Stadt gründet Kontaktstelle für Flüchtlingshilfe

Neue Koordinierungsstelle Stadt gründet Kontaktstelle für Flüchtlingshilfe

Der ehemalige langjährige Leiter des städtischen Fachbereich Soziales, Hans-Joachim Sbresny, übernimmt die Leitung der neuen Koordinierungsstelle für die Flüchtlingshilfe. Der 67-Jährige soll die Kontaktstelle aufbauen, die Hilfsangebote entgegennimmt und Ansprechpartner vermittelt.

Voriger Artikel
Fußballer helfen Flüchtlingen in Kroatien
Nächster Artikel
Stein für Stein ein Stückchen Stadt

Hans-Joachim Sbresny und Oberbürgermeister Stefan Schostock.

Quelle: Surrey

Hannover. Der ehemalige langjährige Leiter des städtischen Fachbereich Soziales, Hans-Joachim Sbresny, übernimmt die Leitung einer neuen Koordinierungsstelle, die die Stadt Hannover für die Flüchtlingshilfe anbietet. Der 67-Jährige soll die Kontaktstelle aufbauen, deren Ziel es ist, Hilfsangebote entgegenzunehmen und Ansprechpartner rund um das Thema Flüchtlinge zu vermitteln. "Die Hilfsbereitschaft in Hannover ist beeindruckend. Wir wollen die vielen kleinen und größeren Netzwerke mit der Koordinierungsstelle unterstützen", sagte Oberbürgermeister Stefan Schostok.

Sbresny war im April 2013 aus seinem Dienst bei der Stadtverwaltung ausgeschieden und in Rente gegangen. Nun ist er einer der ersten ehemaligen Stadtmitarbeiter, die die Verwaltung für Aufgaben in der Flüchtlingsarbeit gewinnen will. "Ich musste nicht lange überlegen, als der Anruf kam", sagt der 67-Jährige.

167 Stellen in der Stadtverwaltung sollen für die Flüchtlingsarbeit neu besetzt werden - sowohl mit früheren Stadtmitarbeitern als auch mit neuem Personal. In der mit fünf Vollzeitstellen ausgestatteten Koordinierungsstelle arbeiten neben Sbresny weitere vier Kollegen, die aus dem Ruhestand zurückgekehrt sind.

Die Koordinierungsstelle ist unter Telefon (0511) 168-30088 erreichbar. Zudem gibt es ein Internetportal unter www.hannover.de/fluechtlinge.

HAZ-Portal Hannover hilft

Die HAZ sammelt gemeinsam mit dem DRK, der Diakonie und den Johannitern Unterstützung für Flüchtlingsunterkünfte. Über unser Internetportal "Hannover hilft" können Bürger unkompliziert Hilfe in den drei Rubriken Sachspenden, Zeitspenden oder Geldspenden anbieten. Die HAZ übermittelt die Übersicht in regelmäßigen Abständen an die Flüchtlingsheime, die sich gezielt das heraussuchen können, was benötigt wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

"Pulse of Europe" am Steintor

Auf dem Platz am Steintor sind am Sonntagnachmittag etwa 800 Demonstranten zu "Pulse of Europe" zusammengekommen.