Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Scharf, schärfer, Suicide Sauce
Hannover Aus der Stadt Scharf, schärfer, Suicide Sauce
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 23.08.2015
Chilisoßentest am Kröpke Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Die Soße enthält vier verschiedene Chili-Sorten, darunter die sogenannte Carolina Reaper. „Dieses Exemplar weist einen Schärfegrad von circa 2.000000 Scoville auf“, erklärt Eichholz. So scharf ist sonst nur Pfefferspray. Will man so etwas tatsächlich essen?

Zur Galerie
Das sind die Reaktionen der Passanten an der Kröpcke-Uhr auf eine scharfe Chilisauce.

Die Passanten, denen das Pfefferhaus-Team an diesem Nachmittag eine Kostprobe der nach Eigenaussage "schärfsten Chili-Sauce Deutschlands“ anbietet, sind geteilter Meinung. Von „schon scharf, aber doch genießbar“ bis zu einem „heftig“ und verzogenen Gesichtern reichen die Reaktionen. „Natürlich ist so etwas für viele Leute ungewohnt“, sagt Eichholz. Fakt sei aber, dass heutzutage immer mehr verschiedene Chili-Kreationen nachgefragt seien. Manch einem könne es dabei kaum scharf genug sein - so wie etwa Nicole Ledwon, die beim Kosten keine Miene verzieht.

20 Liter der extraktfreien „Suicide Sauce“ haben Degener und Eichholz aus den Chilisorten Naga Jolokia, Red Savina Habanero, Trinidad Scorpion und eben Carolina Reaper angemischt. Wenn genug Kunden zugreifen, geht die Produktion weiter. Wohl bekomm’s!

Von Marius Klingemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu hart und zu schmal, zu rutschig, zu hoch: Viele HAZ-Leser teilen die Kritik an den Sitzen im neuen Stadtbahnwagen. Üstra-Vorstand André Neiß verteidigt dagegen das Design des Interieur im neuen TW 3000.

Michael Zgoll 23.08.2015

Hannover rüstet sich dafür, auch im nächsten Jahr eine große Zahl von Flüchtlingen aufzunehmen. Nach Informationen der HAZ rechnet die Verwaltung damit, bis Ende 2016 insgesamt rund 7000 asylsuchende Menschen unterbringen zu müssen. In dieser Kalkulation spielt die jüngste Prognose der Bundesregierung noch keine Rolle.

Gunnar Menkens 23.08.2015
Aus der Stadt Betrieben fehlen Nachwuchskräfte - Die Leerstelle

Viele Betriebe in Hannover suchen zum Beginn des Ausbildungsjahres noch händeringend Azubis. Trotz attraktiver Zusatzangebote bekommen sie keine geeigneten Bewerbungen - wenn sie denn überhaupt welche bekommen.

Bärbel Hilbig 23.08.2015
Anzeige