Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Braucht Hannover Schilder gegen Taubenfüttern?

Hannover Braucht Hannover Schilder gegen Taubenfüttern?

In Hannovers Innenstadt sollen wieder Schilder stehen, die das Füttern von Tauben ausdrücklich verbieten. Das hat der Bezirksrat Mitte kürzlich beschlossen. Tauben sind vor allem für die Geschäftsleute in der City ein Ärgernis. Der Vogeldreck verschmutzt und beschädigt Fassaden, die dann renoviert werden müssen.

Voriger Artikel
So schön war der Herbstsonntag in Hannover
Nächster Artikel
Investor kauft Kaufland-Komplex am ZOB
Quelle: dpa/M

Die Christdemokraten im Bezirksrat wunderten sich, warum die früher vorhandenen Verbotsschilder inzwischen wieder abmontiert worden sind. Eine Erklärung dafür hatte die Stadtverwaltung in der Bezirksratssitzung nicht. „Jetzt sind die Schilder wieder sinnvoll“, sagt CDU-Bezirksratsherr Joachim Albrecht. Regelmäßig könne beobachtet werden, dass Menschen Futter für die Vögel ausstreuen.

Tauben sind vor allem für die Geschäftsleute in der City ein Ärgernis. Der Vogeldreck verschmutzt und beschädigt Fassaden, die dann aufwendig renoviert werden müssen. Das Füttern der Tiere hat die Verwaltung strikt untersagt.

Nach Informationen der HAZ hat sich die Größe der Tauben-Population seit Jahren kaum verändert. Problematisch seien weniger vereinzelte Fütterungen, sondern Speisereste, die an Imbissständen auf den Boden fallen, heißt es im Rathaus. Darauf müsse jeder Gastronom selbst achten.

asl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd 2016

Am Freitag zeigten sich 3740 Zuschauer bei der Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd begeistert. Harmonie zwischen Mensch und Pferd, atemberaubende Kunststücke – 150 Pferde und 60 Akteure sorgten für Gänsehautstimmung.