Volltextsuche über das Angebot:

20°/ 11° wolkig

Navigation:
Das Blut des „Bambikillers“ war echt

50. Jahre Catchen Das Blut des „Bambikillers“ war echt

Die Fans der Szene haben das Ereignis dieses Wochenende in Hannover schon lange herbeigesehnt: 16 Wrestler ließen zum 50. Geburtstag des Catchens in Hannover ihre Muskeln spielen. Mehr als Tausend Zuschauer bekamen dabei eine krachlederne Show zu sehen – bei der zum Teil auch echtes Blut floss.

Voriger Artikel
Das ist heute in Hannover wichtig
Nächster Artikel
Sunrise Avenue kommen nach Hannover
Quelle: Dillenberg

Hannover. Sicher ist das Catchen schon immer eine mehr oder weniger gelungene Stuntshow gewesen, und sicher sind viele fürchterlich fiese Tritte, Schläge, Hebel und Bisse nur angedeutet. Das Blut aber, das dem letztendlich siegreichen „Bambikiller“ Chris Raaber im Finalkampf gegen den Briten Douglas Williams über das Gesicht floss und auf den Hallenboden tropfte, war echt. Warum lässt sich der Hüne aus Österreich auch außerhalb des Rings gegen einen Beleuchtungsmast schmettern? Genauso echt waren die Würfe und Schleudereinlagen, die 16 Muskelmänner beim dreitägigen „Power-of-Wrestling“-Weltcupturnier sichtlich ins Schwitzen brachten und vom Publikum oft mit Johlen und Klatschen honoriert wurden. Anlass für das krachlederne Spektakel bot ein Jubiläum: 50 Jahre Catchen auf dem Schützenplatz.

Wrestling auf dem Schützenplatz

Zur Bildergalerie

Auch wenn die Stimmung sicher nicht so überbordend war wie so häufig in den sechziger bis neunziger Jahren, als die Catcher das Volk viele Wochen am Stück unterhielten, durften sich zumindest die grimmig dreinschauenden Publikumslieblinge an der lautstarken Unterstützung ihrer Fans erfreuen. Veranstalter Jörg Vespermann und der frühere Weltcupsieger und Organisator Tony St. Clair hatten das Spektakel bestens im Blick: Sie saßen neben den Ringrichtern ganz nah an den Seilen. Drei Tage lang konnte man im Bierzelt Leiter- und Teamkampf wie Junioren-Wrestling oder Kindercatch-Training begucken; zumindest am Sonnabend war das Zelt mit rund tausend Zuschauern sogar ausverkauft. „Nach aktueller Planung werden wir in Hannover 2015 wieder ein Turnier sehen“, sagte Pressesprecher Andreas Barthel. Dies werde aber auch nur wenige Tage dauern – die Glanzzeiten der wochenlangen Gladiatorenkämpfe sind schlichtweg vorbei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

US-Präsident Barack Obama hat am 24. und 25. April 2016 die Landeshauptstadt besucht, um die Hannover Messe gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu eröffnen. Es war das erste Mal, dass ein Präsident der USA die Stadt besuchte. Außer der Eröffnung stand ein Besuch in den Herrenhäuser Gärten auf dem Programm. mehr

So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Polizei sucht Supermarkträuber

Mit Fotos aus einer Überwachungskamera sucht die Kripo nach zwei Männern, die im Verdacht stehen, einen Discounter an der Berckhusenstraße (Kleefeld) ausgeraubt zu haben.