Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schlägereien mit 250 Menschen vor Diskothek
Hannover Aus der Stadt Schlägereien mit 250 Menschen vor Diskothek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 12.07.2009
Am Raschplatz brachen in der Nacht zum Sonntag Schlägereien mit rund 250 Beteiligten aus. (Archivbild) Quelle: Frank Wilde
Anzeige

Die Zahl der Verletzten ist laut Polizei weiterhin unklar. In vier Fällen ermittelten die Beamten wegen Körperverletzung.

Die Polizei schritt gegen 2.30 Uhr ein, nachdem es zu Auseinandersetzungen bei einer "Asia Party" in der Diskothek "Studio 6" kam. Dabei wurden zwei Männer im Alter von 21 und 24 Jahren verletzt. Sie gaben an, von zwei Unbekannten ohne erkennbaren Grund mit Fausthieben attackiert worden zu sein. Außerdem sei ihnen eine Flasche an den Kopf geworfen worden. Sie wurden mit Platzwunden in ein Krankenhaus gebracht. Bei einer anderen Auseinandersetzung in der Diskothek war es zu einem weiteren Fall von Körperverletzung gekommen.

Nachdem die Beteiligten nach draußen geschickt worden waren, setzte sich die Auseinandersetzung vor der Diskothek fort. Beim Eintreffen von weiteren Beamten hielten sich etwa 250 Menschen vor der Diskothek auf.

Rund 50 Polizisten waren im Einsatz, um die Schläger unter Kontrolle zu bekommen. In zwei Fällen setzten sie Pfefferspray ein. Den Beteiligten wurden Platzverweise erteilt. Nach mehr als einer Stunde beruhigte sich die Situation. Die Ermittlungen zu den Vorfällen dauern noch an.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn man Oberbürgermeister Stephan Weil fragt, wann er privat über das Schützenfest geht, muss er schmunzeln. „Das brauche ich nicht mehr“, sagt Weil. Dafür wäre er einfach zu oft auf dem Platz. Auch jetzt wird Weil begrüßt, schüttelt Hände und lächelt. Dabei trägt er einen weinroten Regenschirm mit Stadtwappen darauf.

11.07.2009

Zweimal konnten sie den Schauern trotzen, doch am Freitag mussten sich die Organisatoren des Kleinen Festes geschlagen geben: Um 17.40 Uhr sagten sie das Kleinkunstspektakel für den Freitag wegen des anhaltenden Regens ab.

Juliane Kaune 11.07.2009

Seit mehr als 20 Jahren leben Benediktinermönche in der Innenstadt – jetzt will die „Cella St. Benedikt“ ihre Kapelle zur Klosterkirche ausbauen.

Simon Benne 11.07.2009
Anzeige