Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 14° Regenschauer

Navigation:
Schlechte Gleise sollen schuld sein

Bahnverkehr Schlechte Gleise sollen schuld sein

Die Privatbahn Erixx ist wegen kaputter Zugräder und Pünktlichkeitsproblemen in die Kritik geraten. Björn Gryschka, Niedersachsen-Sprecher der Initiative Pro Bahn, weist aber Vermutungen zurück, dass das eine Folge der Bahn-Privatisierung sei: Das Gegenteil sei der Fall.

Voriger Artikel
Das war der Morgen in Hannover am 5. Februar
Nächster Artikel
Ärger um Umleitung für Lastwagen

Hat derzeit Sorgen: Das Privatbahnunternehmen Erixx.

Quelle: Herzog

Hannover. Vor genau 20 Jahren wurde der Markt im Nahverkehr für private Anbieter geöffnet. „Seitdem haben wir bessere Fahrzeuge, engere Taktungen und steigende Fahrgastzahlen“, lobt  Gryschka. Das wird durch die von der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) erhobenen Fahrgastzahlen bestätigt, die sich seit 1996 nahezu verdoppelt haben.

Die nun von Erixx wegen abgenutzter Räder aus dem Verkehr gezogenen Züge seien gerade einmal eineinhalb Jahre alt, und damit sehr modern, so Gryschka. Metronom habe derzeit mit etwa 15 Jahre alten Waggons vermutlich die ältesten Züge im Betrieb. „Vor der Privatisierung waren dagegen teilweise bis zu 45 Jahre alte Fahrzeuge im Regionalverkehr unterwegs“, erklärt Gryschka.

Bei der LNVG werden die Pünktlichkeitsprobleme des Erixx kritisch gesehen. Dort interpretiert man diese aber nicht als Auswuchs der Privatisierung. Die anderen Privatbahnen in Niedersachsen, Metronom und Westfalenbahn, seien „unauffällig“, sagt LNVG-Sprecher Rainer Peters. „Wir hatten vergleichbare Probleme bislang nur mit der DB Regio auf der Emslandstrecke.“ Bis Dezember 2015 habe es Beschwerden gegeben. Zum Jahreswechsel sei dann der Betrieb der Strecke von Norddeich Mole über Papenburg und Lingen bis ins nordrhein-westfälische Münster an das private Unternehmen Westfalenbahn gegangen. „Seitdem haben wir keine Probleme mehr“, sagt Peters, fügt aber hinzu: „Für eine Bilanz ist es nach einem Monat noch zu früh.“

Die Privatbahn Erixx musste in dieser Woche vier Züge aus dem Verkehr ziehen, weil Messungen ergeben hatten, dass die Räder der erst eineinhalb Jahre alten Züge schon starke Abnutzungserscheinungen zeigten. Nicht das einzige Problem des Unternehmens: Im vergangenen Jahr hatte Erixx nach Angaben der LNVG mit zahlreichen Verspätungen zu kämpfen. Das Bahnunternehmen hat nach eigenen Angaben im Schnitt eine Pünktlichkeitsquote von 80 Prozent, bezeichnet das aber selbst nicht als ausreichend. Den Grund für die vielen Verspätungen sieht das Unternehmen im schlechten Zustand der Gleisanlagen und kündigte daher an, die DB Netz AG für die zu erwartenden Kürzungen der LNVG in Regress zu nehmen.

Heiko Randermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sperrung wegen Bauarbeiten
Der Heidesprinter „Erixx“ bei Langenhagen.

Der Ausbau der Heidebahn bringt Pendlern bald schnellere Anschlüsse in Richtung Buchholz und Hannover - für letzte Arbeiten müssen Reisende von Samstag an aber zwischen Walsrode und Soltau auf Busse umsteigen. Die Sperrung zur Erneuerung der Gleise dauert bis zum 2. Oktober.

mehr
Mehr Aus der Stadt
So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
MHH stellt neue OP-Methode vor

Chirurgen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben eine neue Operationsmethode für eine Schädelfehlbildung bei Neugeborenen entwickelt. Zum ersten Mal weltweit sei nun ein fünf Monate alter Junge mit der neuen Methode operiert worden. Das Netz besteht aus Polyglycolid, es löst sich nach einigen Monaten auf und wird durch körpereigene Knochen ersetzt.