Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schlossmuseum Herrenhausen soll teurer werden
Hannover Aus der Stadt Schlossmuseum Herrenhausen soll teurer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 10.06.2011
Von Andreas Schinkel
Lange bevor das Schlossmuseum fertig ist, müssen die Kosten nach oben korrigiert werden. Quelle: Nico Herzog
Anzeige
Hannover

Bei den Investitionskosten für das Schlossmuseum in Herrenhausen schließt die Stadt eine kräftige Erhöhung des bisher veranschlagten Budgets schon jetzt, anderthalb Jahre vor Eröffnung, nicht aus. Nach HAZ-Informationen kursieren im Rathaus bereits drei Rechenmodelle für die Einrichtung historischer Ausstellungen zum Thema „Leibniz und seine Zeit“ in den beiden Schlossflügeln sowie in dem unterirdischen Verbindungsgang. Die plausibelste davon soll dem Vernehmen nach Mehrkosten von rund einer halben Million Euro vorsehen. Das ganze Thema soll aber erst nach der Kommunalwahl im September öffentlich gemacht werden, heißt es. Eine Bestätigung gab es entsprechend nicht.

Der 20 Millionen Euro teure Wiederaufbau des Schlosses Herrenhausen wird von der Volkswagenstiftung betrieben. Die Stadt will in den beiden Schlossflügeln ein Museum betreiben. 2,168 Millionen Euro sind bisher für das Museumsprojekt veranschlagt, eine Million Euro trägt das Land. Für den zusätzlichen unterirdischen Verbindungsgang spendet der Arbeitgeberverband Niedersachsenmetall weitere 1,25 Million Euro. Ganz offenkundig zeichnet sich nun aber ab, dass das Geld nicht reicht, wenn die Ausstellung so hochwertig werden soll, dass Besucher öfter wiederkehren. Darauf wiederum fußt die Kalkulation für die Betriebskosten.

Präzise Kalkulationen liegen vor

Vor Ratsausschüssen, die im März der ersten Mittelfreigabe für das Schlossmuseum zustimmen sollten, konnte die Verwaltung noch nicht einmal erklären, wie sich die Museumskosten auf Sanitärtechnik, Wandgestaltung, Bodenbeläge oder Vitrinenkauf verteilen. Doch jetzt wird bekannt, dass es im Rathaus längst präzise Kalkulationen für die Ausstellung gibt. Offenbar wurde mit dem Büro HG Merz, das die Museumskonzeption ausarbeitet, eine dreistufige Finanzplanung durchgerechnet.

Die eine schafft eine Punktlandung bei den veranschlagten 2,168 Millionen Euro. Die zweite kommt mit etwas weniger Geld klar, fordert aber Abstriche bei der Qualität der Ausstellung. Die dritte sieht zum Beispiel eine teure Vitrinentechnik vor, damit historische Handschriften im Original statt nur auf Computermonitoren gezeigt werden können. Auch etwa bei der Beleuchtung komme hochwertigere Technik teurer, schaffe aber Qualität. Rathauskenner berichten, dass sich die Verwaltungsspitze längst darüber klar sei, dass die teurere „die wahrscheinlichste Variante“ sei. Sprachregelung im Hause sei, dass „der neue Rat darüber entscheiden“ solle. Mit dieser eleganten Lösung wäre das Thema aus dem Wahlkampf herausgehalten.

Im Vorfeld hatte es viel Wirbel um die Betriebskostenrechnung für das Schlossmuseum gegeben. Kulturdezernentin Marlis Drevermann musste handwerkliche Fehler einräumen und die veranschlagte Summe für laufende Kosten kräftig nach oben korrigieren. Jetzt kümmert sich eine verwaltungsinterne Arbeitsgruppe unter der Leitung von Carola Schelle-Wolff, Chefin des Fachbereichs Museen, um die weiteren Planungen für das Schlossmuseum.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

So einig waren sich die Mitglieder des städtischen Kulturausschusses selten. In höchsten Tönen lobten Vertreter aller Fraktionen die Museumskonzeption für das künftige Schloss Herrenhausen.

Andreas Schinkel 22.08.2009

Ein Museumsflügel des in Hannover-Herrenhausen geplanten Schlosses liegt im Schutzgebiet für das sogenannte Hundertjährige Hochwasser (HQ100) – was eigentlich Bauverbot bedeuten würde. Um das Problem zu lösen, wird erwogen, das Orangenparterre im Großen Garten, eine Anlage vor dem Galeriegebäude, tieferzulegen.

Conrad von Meding 04.05.2011

Am neuen Wissenschafts- und Museumszentrum Hannover-Herrenhausen ist am Montag das Startsignal zum Hochbau gefallen. Mit rund 100 Gästen hat die Volkswagenstiftung als Initiatorin des Wiederaufbaus die Grundsteinlegung in der 8,70 Meter tiefen Baugrube zelebriert.

Conrad von Meding 06.06.2011

Erst sorgten technische Defekte für einen Komplettausfall des Aufzugs in einer Altenwohnanlage in der Gorch-Fock-Straße in Hannover. Nun konnte ein verstorbener Bewohner nicht mit dem Fahrstuhl transportiert werden - der Schlüssel für die Aufzugserweiterung fehlte.

Conrad von Meding 10.06.2011

In einer großangelegten Verkehrskontrolle haben Beamte der Polizeiinspektion Ost zwischen Dienstag und Donnerstag in mehreren Stadtteilen von Hannover die Fahrweise von Radfahrern unter die Lupe genommen. 184 Radfahrer hielten sich dabei nach Angaben der Polizei nicht an die Verkehrsregeln.



09.06.2011

Eine Kur fern des Unglücksreaktors: 149 Kinder aus Weißrussland unweit von Tschernobyl sind am Donnerstag in Hannover gelandet. In den kommenden vier Wochen werden sie in Niedersachsen ihr Immunsystem stärken.

10.06.2011
Anzeige