Volltextsuche über das Angebot:

22°/ 16° Gewitter

Navigation:
Schluss nach 45 Jahren: Die Scorpions werden sich auflösen

Rockband Schluss nach 45 Jahren: Die Scorpions werden sich auflösen

Die hannoversche Rockband Scorpions löst sich auf. Aber sie können sich natürlich nicht verabschieden,
 ohne zuvor noch einmal auf Welttournee zu gehen. Und darum ist es mit dem Ende auch erst in zwei, drei Jahren so weit.

Voriger Artikel
Wulff: Zu viele Feuerwerke in Hannover
Nächster Artikel
Neue Konzepte für die Jugendarbeit

„Wir wollen die außergewöhnliche Scorpions-Karriere mit einem Höhepunkt zu Ende bringen“, sagt Meine zur geplanten Tournee.

Quelle: dpa (Archiv)

Die Scorpions trennen sich nach 45 Jahren: Manches wird einem über die Jahre so vertraut, dass man es nicht mehr in Frage stellt. Die Scorpions? Stehen seit mehr als 40 Jahren auf der Bühne. Ein Ende? Überhaupt nicht abzusehen. Es schien, als machten die beiden Frontmänner Klaus Meine und Rudolf Schenker mit ihren Kollegen Hardrock für die Ewigkeit. Noch vor zwei Jahren, als beide ihren 60. Geburtstag feierten, betonten sie, keinen Gedanken ans Aufhören zu verschwenden. Doch nun soll Schluss sein: Die Scorpions, einer der wichtigsten Exportartikel Hannovers, wollen sich auflösen. Nach 45 Jahren Bandgeschichte und nach mehr als 100 Millionen verkauften Platten, rund 200 Gold- und Platinauszeichnungen sowie 3000 Konzerten weltweit.

„Wind Of Change“ bei den Scorpions: Europas erfolgreichste Rockband verabschiedet sich nach 40 Jahren und mehr als 3000 Konzerten. Ein Rückblick...

Zur Bildergalerie

In einer „wichtigen Nachricht an unsere Fans“ auf ihrer Homepage und in einer großen Boulevardzeitung verkündeten sie am Sonntag, dass ihr 22. Album „Sting In The Tail“, das am 19. März erscheint, zugleich ihr letztes sein wird. Aufgehört wird aber nicht sofort, sondern erst in zwei bis drei Jahren, nach einer finalen großen Welttournee. Nach langem, tapferen Bekunden, dass der Rock sie jung erhalte, denken Sänger Meine und Gitarrist Schenker jetzt erstmals öffentlich übers Altern nach. „Wir wollen nicht warten, bis wir unsere Leistung nicht mehr bringen können und dann gezwungen wären, einen Gang zurück zu schalten“, sagt Meine. Die Shows der Hardrocker aus Hannover seien schließlich nach wie vor nicht nur musikalische, sondern auch körperliche Arbeit. „Jetzt sind wir noch topfit, und unsere Fans sollen uns so in Erinnerung behalten, wie sie uns kennen.“

Die Scorpions machen es eben anders als der noch mal 40 Jahre ältere Johannes Heesters – und auch anders als die ihnen in Genre und Alter weit näher stehenden Branchenbrüder von den Stones, über deren Eintritt in die Rockerrente noch nichts überliefert ist. Meine und Schenker haben sich gefragt, wie lange sie ihren Beruf noch in Würde ausüben können – und sich entschieden, Schluss zu machen, bevor es peinlich wird. Doch die Scorpions wären nicht die Scorpions, wenn sie sich nicht stilgemäß verabschieden würden. Jetzt machen sie erst einmal das, was sie am liebsten tun: Sie gehen auf Tournee über alle fünf Kontinente.

Nach einer kleinen Reihe von Konzerten zum Aufwärmen, die am 15. März in Prag beginnen, ist der offizielle Tourstart am 7. Mai in Leipzig. „Wir wollten zum Abschluss in Deutschland anfangen“, sagt Meine – nachdem die Scorpions all die Jahre überall öfter aufgetreten sind als in der Heimat. Zwei, drei Jahre soll es dauern, erst danach wird endgültig eingepackt. Rund 200 Konzerte sind geplant, dazu gehört auch das bereits vor einigen Wochen bekannt gegebene Hannover-Heimspiel am 1. Juni in der TUI-Arena zum zehnten Jahrestag des Expo-Beginns. Mit ihrem „Moment of Glory“ hatte die Band im Jahr 2000 schließlich die Hymne zur Weltausstellung geliefert.

„Wir wollen die außergewöhnliche Scorpions-Karriere mit einem Höhepunkt zu Ende bringen“, sagt Meine zur geplanten Tournee. Noch immer empfänden er und seine Kollegen „Leidenschaft und Spaß“ für ihre Musik und Begeisterung, wenn sie vor den Fans in aller Welt auftreten. Den Ausschlag für die Entscheidung zum Aufhören habe die Arbeit am neuen Album gegeben: „Da haben wir eine solche Euphorie erlebt, dass wir gerade deswegen angefangen haben, darüber nachzudenken, was danach eigentlich noch kommen soll.“

Mit hannoversch-niedersächsischer Unaufgeregtheit haben der gebürtige Hainhölzer Meine, der heute in der Wedemark lebt, und der gebürtige Sarstedter Schenker, mittlerweile in Schwarmstedt zu Hause, weiter gedacht und ihre Schlüsse gezogen. Die Bandkollegen sind noch einige Jahre jünger: Gitarrist Matthias Jabs – der dritte in der Region beheimatete „Scorpion“ – ist 54 Jahre alt, Schlagzeuger James Kottak 47 und Bassist Pawel Maciwoda 42 Jahre. Aber wenn das für Musik und Text zuständige Dauerduo Meine und Schenker über den Rücktritt nachdenkt, dann gibt es eben auch die Scorpions nicht mehr. Dennoch, betont Meine, sei die Entscheidung, die Band nach der Tournee aufzulösen, eine gemeinsame gewesen. „Es ist doch am besten, das alles mit allen in Ruhe zu besprechen.“

Diese Unaufgeregtheit, dieses Ruhige passt genau zu der Art, wie sich die Scorpions all die Jahre gegeben haben. Trotz Weltkarriere sind sie die netten Rocker von nebenan geblieben, die sich stets zu ihrer Heimat oder „Homebase“, wie Meine es weltmännisch ausdrückt, bekannt haben. Ob in Moskau, in Rio oder an all den anderen Orten, an denen sie aufgetreten sind, haben sie unbezahlte Standortwerbung für Hannover gemacht, weil sie stets davon erzählten, wo sie herkommen. Da wundert es nicht, dass die Scorpions auch schon die Stadtplakette und den Stadtkulturpreis bekommen haben, beides im Expo-Jahr. Im Goldenen Buch haben sie sich sogar bereits zwei Mal verewigt, in den Jahren 1985 und 2000. Und vielleicht wird für die berühmten Söhne der Stadt ja zum Abschied noch eine dritte Seite freigehalten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Medienbericht
Nach der Welttournee hören sie auf: die Scorpions.

Die international erfolgreichen Scorpions wollen sich nach ihrem Album „Sting In The Tail“ und der anschließenden Welttournee trennen. „Ja, wir hören auf“, sagte Bandgründer Rudolf Schenker.

mehr
  • hi Manuel – 28.01.10 Ich kann mir nicht vorstellen das die scorpions 100 millionen platten verkauft haben sollen. Es gibt doch nur einen bekannten Song, dieses wind of Change.
    Das soll eine Hardrockband sein?ich kann nur lachen. also harter rock klingt anders.
    Und jetzt gehn sie für immer , na und mir doch egal.
  • wurde auch zeit... David – 28.01.10 Das wurde auch zeit das sich die scorpions auflösen. Vernünftig wäre es gewesen die Band ende der 80er Jahre aufzulösen. Alles war gesagt, alles war erreicht.
  • Früher Ludolfs – 26.01.10 "Still Loving You" - ja das waren noch geile Zeiten.... da wurde noch gekuschelt und geknutscht... über CB Funk hat man nette Leute kennengerlernt... die Schule hat noch Spaß gemacht... es gab Ausbildungsplätze die man auch mit einem HS Abschluss bekommen hatt... und heute: Ohne Abi geht gar nicht. Handy, dann nur IPhone. Kuscheln ?? Ne, gleich in die Kiste.

    Ach früher war das alles noch so romantisch....
  • oerex-kleingeister vespasian – 25.01.10 Ich kann diesem Beitrag nur zustimmen, obwohl ich denke. das dieser Kommentar mit angezogener
    Handbremse geschrieben wurde;denn
    Kleingeister zum Beispiel ist
    stark untertrieben.
  • Natürlich Karl Gustav – 25.01.10 möchten die Fans, daß die Scorpions endlos weitermachen. Aber: So wie es für einen Bundesliga-Fußballspieler eine natürliche Altersgrenze gibt, so läßt sich Rockmusik in der Form der Scorpions auch nicht bis ins hohe Rentenalter betreiben. Deshalb Respekt vor dieser weisen Entscheidung.

    Hoffen wir, daß die Erfahrung dieser Ausnahmeband mit Weltformat der Musikszene in Hannover auch noch nach ihrer Auflösung in irgendeiner Form zur Verfügung steht.
  • manohmannisdateingraus Peter Selge – 25.01.10 "Geht mit Gott, aber geht!"
  • Aufloesung der Rockband Scorpions Michael Brechelt – 25.01.10 Ich finde es schade, das die Band Scorpions sich fuer immer aufloest. Die Abschiedswelttournee ist auch ein großer Dank an die treuesten Fans in aller Welt. Ich wuensche den einzelnen Bandmitgliedern fuer die Zukunft alles Gute. Hannover verliert auch dadurch ein Stueck Musik- und Kulturgeschichte. MfG
  • Mir doch egal RL – 25.01.10 Ist mir eigentlich egal, ob die Scorpions nun als Botschafter Hannovers fungiert haben oder nicht.
    Auf jeden Fall hat mich ihre gute Musik einige Jahre begleitet.
    Mittlererweile geht mir aber aber Klaus Meine mit seiner Angst vorm alt werden auf die Nerven (ist die Kappe eigentlich angenäht?). Aber verschont werden wir wohl auch nach der Auflösung nicht von ihm.
    Bleibt nur zu hoffen, dass es nicht nur ein PR-Gag ist, wie bei so vielen anderen vorher.
  • Botschafter Moi – 25.01.10 Kann einem Teil meiner Vorkommentatoren nur zustimmen. Dank der Scorpions kennt man Hannover auch im allerletzten Winkel der Welt.
    Beachtenswert ist z.B. dass sie als deutsche Band damals Metallica als Vorband hatten.

    Das kann sonst wohl niemand von sich behaupten.
  • Kleingeister oerx – 25.01.10 man muss ja die Scorpions nicht mögen, "wind of change" kann einem zum Hals raushängen, aber man kann zum Teufel ja wohl mal anerkennen, dass diese Jungs mehr für Hannover getan haben als es die versammelte Dauernörglerschaft hier zeit ihres Lebens je tun werden.
    Die Scorpions werden von Wladiwostok bis Punta Arenas weltweit gefeiert, soviele Leute auf der Welt können sich nicht alle irren.
    Aber wie immer gilt der Prophet im eigenen Land nichts.
  • Scorpions lösen sich auf! Freytag – 25.01.10 NA UND?
  • ein Stück Hannover snoop dogg – 25.01.10 Einer der Gründe, warum Hannover die schönste Stadt der Welt ist, sind die Scorpions. Ob man ihre Musik mag oder nicht (ich jedenfalls stehe zu meinen Scorpions-LPs), ist dabei nicht ausschlaggebend, sondern der Respekt, der der Band weltweit entgegengebracht wird. Wenn man im Ausland unterwegs ist und erzählt, dass man aus Hannover kommt, gibt es schon mal fragende Gesichter. Fügt man indes hinzu, das sei die Stadt, aus der die Scorpions kommen, sieht man ganz oft ein strahlendes Lächeln. Bessere Botschafter kann eine Stadt, eine Region gar nicht haben ... danke, Jungs!!
  • Na? SJ – 25.01.10 Verkaufen sich die Tickets zur laufenden Tour so schlecht das man noch mal die "Auflösung" Keule rausholen muss?

    Ich wette mal die "Reunion Tour 2013" ist auch schon geplant...

Mehr Aus der Stadt
So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
125 Jahre Stadtfriedhof Stöcken

Zum 125-jährigen Jubiläum stellt der Stadtfriedhof Stöcken ein Programm vor und zeigt besonders historische Orte.