Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schmalstieg: Schostok soll Diyarbakir helfen
Hannover Aus der Stadt Schmalstieg: Schostok soll Diyarbakir helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 08.02.2016
Von Conrad von Meding
Angst vor Gewalt: Ein Junge in Diyarbakir vor einem ausgebrannten Haus. Quelle: Sedat Suna/dpa/Archiv 2015
Anzeige
Hannover

Mit Entsetzen verfolgt der Freundeskreis Hannover-Diyarbakir die bürgerkriegsähnlichen Zustände in der südosttürkischen Stadt Diyarbakir. Erst im November wurde ein Mitglied des Freundeskreises, der dortige Anwaltskammervorsitzende Tahir Elci, auf offener Straße erschossen. „Zehntausende fliehen aus ihrer Heimat, Hunderte sind getötet“, schreibt Hannovers langjähriger Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg in einer eindringlichen Resolution, die sich an Bundes- und Europapolitiker richtet, aber ausdrücklich auch an den amtierenden Oberbürgermeister Stefan Schostok. Zwischen Diyarbakir und Hannover hatte es Gespräche zur Aufnahme einer Stadtfreundschaft gegeben, die allerdings liegen wegen der derzeitigen Unruhen auf Eis. Schmalstieg bittet seinen Nach-Nachfolger Schostok dringend, Kontakte in die Stadt fortzusetzen und eine Delegation zu entsenden.

Diyarbakir ist zweitgrößte Stadt Südostanatoliens und mehr als doppelt so alt wie Hannover – 2015 wurde sie in Teilen zum Weltkulturerbe erklärt. Doch seit Staatspräsident Recep Erdogan die Friedensgespräche mit den Kurden aufgekündigt hat, herrschen dort nach Einschätzung unabhängiger Beobachter bürgerkriegsähnliche Zustände.

Gewerkschafter und Bürgermeister würden verhaftet und demokratische Kräfte verfolgt. Straßenkämpfe tobten, Ausgangssperren seien verhängt. Das sei nicht zu akzeptieren in einem Land, das Mitglied der Europäischen Union werden wolle – auch wenn die Türkei wichtiger Verbündeter bei der Lösung der Flüchtlingsprobleme sei, heißt es in der Resolution, die Schmalstieg gemeinsam mit der Kurdin Leyla Ferman unterzeichnet hat. „Wir fürchten um das Leben von weiteren Kindern, Jugendlichen, Frauen und alten Menschen.“ Die Adressaten des dreiseitigen Schreibens sollen Einfluss nehmen, um die Grausamkeiten zu beenden oder wenigstens zu lindern. Auch müssten sie dafür sorgen, dass ein Teil der aktuellen Milliardenhilfen für Diyarbakir genutzt würden.

Aufruf des Freundeskreises Hannover-Diyarbakir zur Lage in der T�rkei.pdf (243,2 kB)
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Konzert von Andreas Bourani Freitagabend in der Swiss Life Hall ist kurzfristig abgesagt worden. Der Sänger hat eine Bronchitis, seine Ärzte rieten vehement vom Auftritt ab. Das teilte der Veranstalter Hannover Concerts mit.

05.02.2016

Drogenfahndern des Zolls und des niedersächsischen Landeskriminalamts (LKA) haben einen internationalen Drogenring zerschlagen. Drei Tage lang durchsuchten insgesamt rund 200 Beamte zahlreiche Wohnungen und Fahrzeuge in Hannover, in Halle an der Saale, Hamburg und Rendsburg. Zwei Männer wurden in Hannover festgenommen.

Tobias Morchner 05.02.2016

Seit den Übergriffen von Köln in der Silvesternacht stellen sich viele Frauen die Frage, wie sie sich wehren können. Dabei ist das Thema nicht neu: Ob auf dem Heimweg bei Nacht, im Club oder in öffentlichen Verkehrsmitteln – oft kommt es zu brenzligen Situationen. Sifu Christo gibt im Video Tipps zur Selbstverteidigung.

05.02.2016
Anzeige