Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schnee und Eis stürzen von den Dächern
Hannover Aus der Stadt Schnee und Eis stürzen von den Dächern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 18.01.2010
Die Feuerwehr rückte dutzende Male aus: Allein bis zum Montagnachmittag wurden rund 70 Autos durch herabfallende Eisbrocken beschädigt. Quelle: Elsner

Im gesamten Stadtgebiet kam es am Montag zu rund 30 Einsätzen, die sich teilweise über Stunden hinzogen. Dutzende Autos wurden durch das Eis beschädigt.

„Wir sind mit allen verfügbaren Mitteln unterwegs“, sagte Feuerwehrsprecher Alfred Falkenberg. Unter anderem befreiten die Helfer die Dächer mehrerer Häuser in der Innenstadt von Schnee und Eis, darunter auch das Saturn-Gebäude am Ernst-August-Platz. In der Königsstraße waren am frühen Nachmittag mehrere Schneebretter auf den Gehweg gefallen, weiterer Schnee drohten nachzurutschen. Während die Feuerwehr die Dächer räumte, musste die Königsstraße teilweise gesperrt werden. Auch in der Jacobi- und in der Edenstraße in der List stürzte der Schnee unkontrolliert zu Boden. In mehreren Fällen ließ die Feuerwehr am Straßenrand geparkte Autos mit dem Abschleppwagen „umparken“, um mit der Drehleiter an die Dächer gelangen zu können.

Nach Angaben der Polizei beschädigten herabfallende Eisbrocken bis zum Montagnachmittag rund 70 Autos. So wurde zum Beispiel die Heckscheibe eines in der Steintorfeldstraße in der Oststadt geparkten Skoda regelrecht durchschlagen. Auch ein Fußgänger wurde erneut verletzt. Der 69 Jahre alte Mann war in der Bornumer Straße unterwegs, als ihm mehrere kleine Eisklumpen von einem Fensterbrett im dritten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses auf den Kopf fielen. Er kam mit Blutergüssen in ein Krankenhaus.

In Burgdorf konnte ein Carport der zunehmenden Schneelast nicht mehr standhalten. Am Montagmorgen brach das Holzdach in sich zusammen und begrub einen Volkswagen unter sich. Verletzt wurde niemand.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) stützt sich in seinem Erlass zur Entschärfung der hannoverschen Umweltzone auf veraltete Gutachten. Eines stammt vom Umweltbundesamt und wurde nach Angaben der Behörde 1996 verfasst.

Bernd Haase 18.01.2010

Das Erwartbare ist eingetreten: Nachdem Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) Hannovers Umweltzone per Erlass entschärft hat, muss sich erneut das Verwaltungsgericht Hannover mit der politisch wie fachlich umstrittenen Materie beschäftigen.

Gunnar Menkens 18.01.2010

Schnee und Eis haben es den Bauarbeitern bisher schwer gemacht – dennoch konnte jetzt mit den ersten Vorbereitungen für den Neubau des zentralen Forschungszentrums für Kinderheilkunde auf dem Campus der Medizinischen Hochschule (MHH) begonnen werden.

Juliane Kaune 18.01.2010