Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Schüler aus Hannover organisieren Rock gegen Rechts

IGS Kronsberg Schüler aus Hannover organisieren Rock gegen Rechts

Die Schüler der IGS Kronsberg aus Hannover laden im September zu einem Konzert „für Vielfalt“ ein und ziehen damit Konsequenzen aus einem Neonazi-Übergriff.

Voriger Artikel
Stromleitung für Kiosk in Hannover soll 25.000 Euro kosten
Nächster Artikel
Streit um Wilhelm-Busch-Museum in Hannover

Schülerinnen und Schüler der IGS Kronsberg haben ein Rockfestival gegen Neonazis auf die Beine gestellt.

Quelle: Surrey

Hannover. Das Abitur haben sie längst noch nicht in der Tasche, doch auf die Planung eines veritablen Rockfestivals mit bekannten Größen können sie bereits stolz sein. Denn es ist dem Engagement von Schülerinnen und Schülern der IGS Kronsberg zu verdanken, dass am 17. September Stars wie Thomas Godoj, Mehrzad Marashi oder das Beginner Soundsystem zu einem Konzert gegen Rassismus auf der Expo Plaza zusammen kommen.

Die Planer – der jüngste besucht gerade mal die siebte Klasse – wollten den Übergriff einer Gruppe von Neonazis auf ihre Schule im März 2010 nicht einfach auf sich sitzen lassen. Vor gut einem Jahr hatten Rechtsradikale das Gebäude gestürmt, Plakate von den Wänden gerissen und Propagandamaterial verteilt. Kurz darauf formierte sich bereits die erste Projektgruppe, um Ideen für ein Zeichen gegen die rechte Gewalt zusammen zu tragen. Schnell war der Plan geboren, durch ein Open-Air-Festival auf die Neonazi-Problematik aufmerksam zu machen und gleichzeitig für mehr Vielfalt zu werden. „Dass wir heute hier diese Namen präsentieren können, hätte sich am Anfang niemand von uns träumen lassen“, sagte Moritz Rüter vom Organisationsteam der Schule. „Das ist ein Projekt, das in Deutschland sicherlich einzigartig ist“, lobte Sabine Busmann vom Musikzentrum den Einsatz der IGS-Schüler. Sie griff den jungen Festivalplanern ebenso unter die Arme wie die Bertelsmann Stiftung und der Verein „Laut gegen Nazis“. Für das Gros der Arbeit jedoch – von der Betreuung der Künstler über das Bühnenmanagement bis hin zu Fragen der Sicherheit – sind die IGS-Schüler und ihr Projektleiter Mario Jansen zuständig. Zudem wird das Projekt von der Stadt und zahlreichen Sponsoren gefördert. „Ich habe ja schon einiges erlebt, aber ein solch positives Engagement ist mir noch nicht begegnet“, freute sich Bürgermeister Bernd Strauch am Montag bei der offiziellen Vorstellung des Konzertprogramms.

Insgesamt werden am 17. September sieben verschiedene Gruppen auf der Plaza-Bühne stehen. Im Vorprogramm sind unter anderem die Schulband der IGS List und ein Schüler der IGS Kronsberg, der sich den Künstlernamen Ikarus gegeben hat, zu hören und zu sehen. Den Höhepunkt bildet dann das Beginner Soundsystem, das an diesem Abend allerdings ohne Superstar Jan Delay auftreten wird. Die Tickets für das „Stars rocken für Vielfalt“-Festival kosten lediglich neun Euro und sind in zahlreichen Schulen der Stadt, über den Jazz-Club Hannover und das Berufsbildungswerk, das ebenfalls zu den Unterstützern zählt, zu haben.

Sollten die Auftritte der Stars einen Überschuss in die Kassen der Schule spülen, haben die Schüler auch dafür einen Plan ausgearbeitet. „Wir wollen dann eine leistungsstarke Musikanlage finanzieren, die von anderen Schulen für gemeinnützige Veranstaltungen ausgeliehen werden kann“, erklärt Mit-Organisator Moritz Rüter. Zur Umsetzung des Vorhabens plant die IGS die Gründung einer Schülerfirma, die für die Wartung und den Verleih der Anlage verantwortlich sein soll. Alle Informationen über das Konzert gibt es im Internet unter: http://vielfalt-rockt.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rechtsextreme in Hannover
Foto: Rechtsextreme wollen in Hannover aufmarschieren.

Marsch durch Hannovers Innenstadt: Die NPD will ihre Anhänger am 17. September zu einer Demonstration mobilisieren. Die Rechtsextremen haben diesen Termin offenbar bewusst gewählt – für diesen Tag haben Schüler ein „Rock-gegen-rechts“-Konzert auf der Expo-Plaza organisiert.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Schüsse lösen sich aus Maschinenpistolen der Polizei

Zwei Mal haben sich in dieser Woche Schüsse aus Maschinenpistolen von Polizisten gelöst, die auf den Weihnachtsmärkten für Sicherheit sorgen sollen. Verletzt wurde niemand.