Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schüler machen Zeitung bei der HAZ
Hannover Aus der Stadt Schüler machen Zeitung bei der HAZ
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 27.04.2017
„Coole Veranstaltung“: Die Teilnehmer des Zukunftstags bei Madsack. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Wie vielfältig die Berufe in der Medienbranche sind, haben 62 Schüler am Donnerstag im Pressehaus in Kirchrode gesehen: Auszubildende der Madsack Mediengruppe und Volontärinnen der HAZ gaben Einblicke in den Verlag (mehr zum Zukunftstag in Hannover).

An verschiedenen Stationen gestalteten die Gäste eine eigene Zeitungsseite, die sie mit nach Hause nehmen konnten. Die Schüler schrieben Meldungen, diskutierten über Anzeigenformate und simulierten sogar die Organisation einer Veranstaltung - auch das gehört schließlich zu einem modernen Verlag.

Mädchen und Jungen der Klassen fünf bis zehn bekommen am Zukunftstag Einblicke in die Arbeitswelt bei hannoverschen Unternehmen.

Nach einer Mittagspause in der Betriebskantine verschafften sich die Schüler einen Überblick über die Madsack-Zentrale - vom Dach des neunstöckigen Gebäudes. „Ich fand die Veranstaltung sehr cool. Es bringt viel, die Arbeitsabläufe kennenzulernen“, sagte der 13-jährige Raúl-Luca Giraldo Nogales.

Aufgezeichnet von Leon Cooper, 13

Eine Gruppe renommierter Schulexperten fordert von der Stadt Sofortmaßnahmen gegen einen "pädagogischen Notstand" in Mühlenberg. Sie empfiehlt dringend eine Ganztagsgrundschule, eine Klasseneinteilung nicht nach Alter, sondern nach Niveau sowie Dolmetscher zur Unterstützung der Schüler.

Jutta Rinas 10.08.2017
Aus der Stadt Unternehmen suchen Nachwuchs - Das war der Zukunftstag in Hannover

Mädchen und Jungen der Klassen fünf bis zehn bekamen beim Zukunftstag Einblick in die Arbeitswelt hannoverscher Unternehmen. Die wiederum nutzen das Schnupperangebot, um sich den Schülern zu präsentieren. Denn die Unternehmen und Institutionen suchen händeringend Nachwuchs.

Bernd Haase 30.04.2017

VW wirft einem Mitarbeiter vor, einen Arbeitsunfall nur vorgetäuscht zu haben, um dann Krankengeld zu kassieren. Das Unternehmen wirft den Mann deshalb raus. Zu Unrecht, wie jetzt das Arbeitsgericht Hannover entschieden hat.

Mathias Klein 30.04.2017
Anzeige