Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schünemann verbietet „Besseres Hannover“
Hannover Aus der Stadt Schünemann verbietet „Besseres Hannover“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 25.09.2012
Von Tobias Morchner
Axel Brockmann und Uwe Schünemann sehen sich gemeinsam beschlagnahmtes Material an, das bei der Razzia gegen „Besseres Hannover“ gefunden wurde. Quelle: Alexander Körner
Hannover

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hat mit sofortiger Wirkung die rechtsextreme Gruppierung „Besseres Hannover“ verboten. Eine entsprechende Verfügung händigte die Polizei den mutmaßlichen vier Anführern der Vereinigung im Rahmen einer groß angelegten Durchsuchungsaktion am Dienstagmorgen aus. Bei der Razzia nahmen rund 100 Beamte 27 Wohnungen und Fahrzeuge in Hannover und dem Umland in Augenschein. Dabei beschlagnahmten sie zahlreiche Computer und Handys, Stichwaffen, Schreckschusspistolen, NPD-Propagandamaterial und eine Hakenkreuzfahne.

Den rund 40 Mitgliedern von „Besseres Hannover“ ist es ab sofort untersagt, ihre Internetseite weiter zu betreiben. Auch dürfen sie den sogenannten „Abschiebär“, eine von den Neonazis geschaffene Figur zur Verunglimpfung von Migranten, nicht mehr in der Öffentlichkeit verwenden. Zudem ist es ihnen verboten, die von den Rechtsextremen herausgegebenen Zeitschriften „Bock“ und „Anschlag“ zu verteilen. Ein Verstoß gegen das Verbot stellt eine Straftat dar. Das Verbot gilt auch für eventuelle Nachfolgeorganisationen.

In monatelanger Ermittlungsarbeit hatten Polizei und Staatsschutz Beweise gegen die Gruppierung gesammelt. „Entscheidend für das Verbot war, dass es uns gelungen ist, der Vereinigung Vereinsstrukturen nachzuweisen“, sagte Schünemann. „Besseres Hannover“ sei zweifelsfrei in unterschiedlichen Ebenen organisiert gewesen. „Es gab eine Führungsebene, die Ebene der Autoren für die Texte im Internet und in den Zeitschriften sowie die der Aktivisten“, erklärte der Minister. Schünemann führte drei Gründe an, die letztlich zu dem Verbot der Vereinigung geführt hätten. Die Aktivitäten von „Besseres Hannover“ hätten sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung gerichtet. Die Gruppierung habe außerdem gegen den Gedanken der Völkerverständigung verstoßen. „Zudem läuft gegen 22 Mitglieder der Vereinigung ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung.“

Hannovers Polizeipräsident Axel Brockmann, der seit seinem Amtsantritt regelmäßig von „Besseres Hannover“ verunglimpft worden war, bezeichnete das Verbot als „heftigen Schlag“ gegen die Neonaziszene. Zustimmung zu dem Verbot gab es auch aus dem Landtag. „Die heutige Entscheidung ist zu begrüßen und wird den Aktionsradius der Neonazis dauerhaft einschränken“, teilte Pia Zimmermann, die innenpolitische Sprecherin der Partei Die Linke mit. Der Verband türkischer Unternehmer in Niedersachsen kritisierte, das Verbot käme zu spät. „Unserer Ansicht nach hätte schon die Drohung gegen Ministerin Aygül Özkan ausschlaggebend sein müssen“, teilte Ahmet Güler, Vorstand des Unternehmerverbandes, mit. „Besseres Hannover“ hatte Niedersachsens Sozialministerin im Dezember 2011 ein Video zugeschickt, in dem der „Abschiebär“ vor einem türkischen Imbiss den Arm zum sogenannten „Hitlergruß“ reckte. Özkan äußerte sich am Dienstag nicht zu dem Verbot.

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Das Bundesinnenministerium und die Innenbehörden der Länder haben in den vergangenen Jahren mehrere rechtsextreme Gruppen verboten. Allein bei bundesweit tätigen Organisationen waren es seit 1990 zehn. Eine Chronologie.

25.09.2012

Die Rufe nach einem Verbot der rechtsradikalen Gruppierung „Besseres Hannover“ werden wieder lauter. Nach der sonnabendlichen Störung des Schorsenfestes durch Mitglieder der Vereinigung, hat die SPD-Landtagsabgeordnete Sigrid Leuschner Innenminister Uwe Schünemann erneut aufgefordert, „endlich umfassend“ gegen die Neonazis vorzugehen.

Tobias Morchner 17.09.2012

Die rechtsextremistische Gruppierung „Besseres Hannover“ tritt offenbar immer dreister in der Öffentlichkeit auf. Am Sonnabend tauchten Mitglieder mit dem sogenannten „Abschiebär“ – einem Mann in einem Bärenkostüm – auf dem Schorsenfest vor der SPD-Bühne auf und beleidigten die Sozialdemokraten. Die Polizei erteilte den Störern Platzverweise.

Sonja Fröhlich 17.09.2012

Viele Jahre gab es Streit um das neue Tierimpfstoffzentrum von Boehringer in Hannover. Zur Eröffnung sind manche Ängste von Anliegern verflogen. Vor Gericht haben sie Einblick in die Forschung erstritten - manche Sorgen waren unbegründet.

25.09.2012

Lady Gaga entsteigt in der TUI Arena einem Brathähnchen - und bringt bei ihrem Konzert in Hannover anschließend 12.000 Menschen in Bewegung.

Uwe Janssen 26.09.2012

Stellen Sie sich vor, Lady Gaga kommt in die TUI Arena nach Hannover - und es gibt keine Fotos vom Auftritt des Popstars. Warum das so ist, erklären wir hier.

25.09.2012