Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Oberstufe an IGS Büssingweg wahrscheinlicher

Schulausschuss Oberstufe an IGS Büssingweg wahrscheinlicher

Eltern wollen das Oberstufenzentrum IGS Büssingweg. Das ergab eine Umfrage, deren Ergebnis Schildezernentin Drevermann im Schulausschuss präsentiert hat. Es war zudem ihre letzte Schulausschusssitzung.

Voriger Artikel
Defizit im Haushalt halbiert sich
Nächster Artikel
Mieten für Turnhallen steigen

Viel Lob zum Abschied: Schuldezernentin Marlis Drevermann. Foto: Wilde

Quelle: Frank Wilde

Hannover. Das geplante Oberstufenzentrum an der Integrierten Gesamtschule Büssingweg, wo von nächstem Sommer an auch Abiturienten der IGS List und der IGS Vahrenheide/Sahlkamp unterrichtet werden sollen, hat die nächste Hürde im langwierigen Genehmigungsverfahren genommen. Schuldezernentin Marlis Drevermann gab gestern im Schulausschuss das Ergebnis einer Elternbefragung bekannt, die von der Landesschulbehörde gefordert worden war.

Befragt worden waren knapp 1000 Eltern mit Kindern in den Jahrgängen 8 bis 10, 75 Prozent von ihnen schickten die Fragebögen zurück. 85 Prozent dieser Eltern wollen ihre Kinder auf das Oberstufenzentrum schicken. Danach wird ein vierzügiges Oberstufenzentrum für rund 100 Schüler benötigt. Derzeit haben im Stadtgebiet von den staatlichen Gesamtschulen nur vier auch eine Oberstufe, und zwar die IGS Linden, die IGS Mühlenberg, die IGS Kronsberg und die IGS Roderbruch. An der Freien Evangelischen Schule in Bothfeld, eine Kooperative Gesamtschule in privater Trägerschaft, gibt es seit diesem Schuljahr eine Oberstufe, die mit zunächst 26 Schülern im 11. Jahrgang gestartet ist. Auch die Montessorischule in der Südstadt plant zum nächsten Schuljahr die Errichtung einer Oberstufe.

Noch mehr Oberschulen: Nicht nur die Pestalozzischule in Anderten und die Heisterbergschule in Ahlem, sondern auch die Peter-Ustinov-Schule in Oberricklingen will Oberschule werden. Das verkündete Dezernentin Drevermann am Mittwoch. Weil die Anmeldezahlen an Haupt- und Realschulen zurückgehen, will die Stadt sie in sogenannte Stadtteilschulen umwandeln. Diese Schulen in der Rechtsform einer Oberschule haben an mindestens zwei Tagen in der Woche ein verpflichtendes Nachmittagsangebot. Derzeit wird das Konzept der Stadt in den Bezirksräten diskutiert, der Schulausschuss soll sich im November damit befassen.

Kritik am Medienplan: Die CDU bemängelte, dass die Stadt nur an sechs Pilotschulen das digitale Lernen ausprobieren will. „Damit bleiben die meisten Schulen in der Steinzeit“, sagte Maximillian Oppelt. Für 2,5 Millionen Euro sollen zunächst die Humboldt-, die Käthe-Kollwitz- und Helene-Lange-Schule, die IGS Linden, die Gerhart-Hauptmann-Realschule und die Egestorffschule mit WLAN, Breitbandanbindung und Tablets für Schüler ausgestattet werden.

Abschied von Drevermann: In ihrer letzten Schulausschusssitzung bekam die Dezernentin Lob von allen Seiten. „Es war mir eine Freude und ein großes Anliegen, für Bildung in Hannover zu arbeiten“, sagte sie.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Trauerfeier für Stadtsuperintendent Hans Werner Dannowski

Mit einer Trauerfeier haben sich Stadt und Kirche am Montag vom ehemaligen Stadtsuperintendenten Hans Werner Dannowski verabschiedet. In seiner Predigt in der Marktkirche vor 800 Trauergästen bezeichnete Landesbischof Ralf Meister den Verstorbenen als Vermittler zwischen Stadt und Kirche.