Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Stadt will mehr in Schulen und Kitas investieren

Kredite für 500 Millionen Euro Stadt will mehr in Schulen und Kitas investieren

Die Stadt Hannover will in den kommenden zehn Jahren Kredite in Höhe von insgesamt 500 Millionen Euro aufnehmen, um vor allem den Aus- und Neubau von Schulen und Kitas zu finanzieren. Grund ist vor allem das Bevölkerungswachstum. Allein 2015 rechnet die Stadt mit mehr als 5000 neuen Bewohner.

Voriger Artikel
Junge Wilde in Yukon Bay
Nächster Artikel
Was tun gegen Einbruch? Umzug in den Süden!

Die Kitas in Hannover platzen aus allen Nähten.

Quelle: Symbolbild / Jan Philipp Eberstein

Hannover. Die Stadt Hannover will in den kommenden zehn Jahren Kredite in Höhe von insgesamt 500 Millionen Euro aufnehmen, um vor allem den Aus- und Neubau von Schulen und Kitas zu finanzieren. „Hannover wächst kontinuierlich. Wir brauchen deshalb deutlich mehr Geld für dringend notwendige Investitionen“, sagt Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD). Derzeit gibt die Stadt jährlich rund 100 Millionen Euro für Investitionen aus. Das Geld fließt etwa in die Schulsanierung oder den Straßenneubau. Die Bevölkerungsprognose geht davon aus, dass Hannovers Einwohnerschaft bis zum Jahr 2030 um 20.000 Menschen wächst. Allein in diesem Jahr rechnet die Stadt mit mehr als 5000 neuen Bewohnern. Der Grund für den Anstieg liegt zum einen in höheren Geburtenraten, zum anderen in der verstärkten Zuwanderung.

Die Stadt Hannover will in den kommenden zehn Jahren Kredite in Höhe von insgesamt 500 Millionen Euro aufnehmen, um vor allem den Aus- und Neubau von Schulen und Kitas zu finanzieren. Zudem soll dem zunehmenden Investitionsstau in verschiedenen Bereichen begegnet werden.

Zur Bildergalerie

"Unsere Schulen platzen aus allen Nähten", sagt Kämmerer Marc Hansmann (SPD). Zudem habe sich die Stadt vorgenommen, langfristig  alle Schulen in Hannover fit für den Ganztagsbetrieb zu machen. Dazu ist der Bau neuer Mensen und zusätzlicher Räume nötig.  Auch in neue Kindertagesstätten müsse investiert werden. "Wir stellen keine Wunschlisten auf, sondern tätigen nur notwendige Investitionen", sagt Schostok.

Noch in diesem Jahr will die Stadtspitze mit der Kommunalaufsicht über die Kreditaufnahme verhandeln. Die Landesbehörde muss das Finanzierungspaket genehmigen. Damit würde sich der Berg langfristiger Schulden von derzeit 1,5 Milliarden Euro auf zwei Milliarden erhöhen. Kämmerer Hansmann will jedoch einen Tilgungsplan für die neuen Kredite aufstellen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Ausstellung startet in der Handwerksform

Unter dem Motto "Zu zweit und nicht allein" eröffnet am Sonnabend, 25. März, eine Kunsthandwerkerausstellung in der Handwerksform.