Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schwarz-Gelbes Steintorsymbol wird abgebaut
Hannover Aus der Stadt Schwarz-Gelbes Steintorsymbol wird abgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 10.05.2017
Von Frank Winternheimer
Hannover Haltestelle am Steintor wird demontiert und erst 2018 wieder aufgebaut. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Mit ihrem gelb-schwarzen Muster und den spitzen Türmchen gehört die Steintor-Haltestelle vor der Kulisse des historischen Anzeiger-Hochhauses zu den Wahrzeichen der City. Jetzt wird die Stadtbahnstation des italienischen Architekten Alessandro Mendini Stück für Stück abgebaut.

Grund sind die Bauarbeiten auf der D-Linie rund ums Steintor. Die künftige Haltestelle, ein Hochbahnsteig, wird in Richtung Lange Laube verschoben, aber der markante Mendini-Bau, der einst der Beitrag der Madsack Mediengruppe zum Kunstprojekt „Bus-Stops“ war, bleibt den Hannoveranern erhalten.

„2018 bauen wir die Haltestelle an gleicher Stelle wieder auf, aber entlang der Gehsteige“, sagt Üstra-Sprecher Udo Iwannek. Künftig werden dort Busse halten. „Wir haben den Segen Medinis für die leichte Verschiebung“, sagt Iwannek. Sorgsam werde man die Bauteile nun auf einem Betriebshof einlagern - und nebenbei prüfen, wo die Konstruktion Rost angesetzt hat.

asl/Thomas

Die Stadtwerke wollen bis zum Jahr 2035 die Hälfte der Fernwärme in Hannover aus erneuerbaren Energien gewinnen. Aus diesem Grund plant Enercity den Bau einer Leitung zur Müllverbrennungsanlage (MVA) in Lahe, um einen Teil der dort erzeugten Wärme in das eigene Netz einzuspeisen.

Jens Heitmann 13.05.2017

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie wieder in unserem HAZ-Morgenticker: Heute: Der 14. Suchthilfelauf rund um den Maschsee wird gestartet, der Zoo stellt das neue Elefantenbaby vor, Marcel Reif liest in der Buchhandlung Decius aus seinem Buch.

10.05.2017

„Es gibt keine Maikäfer mehr“, sang Reinhard Mey 1974. Die Zeiten sind vorbei: Inzwischen ist der kleine Blatthornkäfer wieder häufiger anzutreffen. Was aber Spaziergängern und Gartenbesitzern in diesem Jahr auffällt: Die Tiere sind träge, liegen oft wie leblos am Boden. Das ist kein Wunder.

Conrad von Meding 13.05.2017
Anzeige