Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schwerkranke Kinder machen das Sportabzeichen
Hannover Aus der Stadt Schwerkranke Kinder machen das Sportabzeichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 28.03.2017
Von Juliane Kaune
Zurück in den Alltag - schwerkranke Kinder und Jugendliche können ihr Sportabzeichen in der MHH ablegen. Darüber freuen sich Reinhard Rawe, Phil, Torge Wittke, Frauke Heiligenstadt und Prof. Uwe Tegtbur (von links). Quelle: Michael Wallmüller
Hannover

Phil hat es geschafft. Einen Kilometer hat er auf dem Laufband zurückgelegt, beim Rollstuhl-Basketball seine Geschicklichkeit bewiesen und schon im Krankenhausbett gezeigt, wie kräftig seine Arme und Beine sind. Das vom Institut für Sportmedizin der Medizinischen Hochschule (MHH) entwickelte Training hat sich gelohnt. Für seine Leistungen hat der 14-Jährige, der schwer an Krebs erkrankt war, jetzt eine besondere Auszeichnung bekommen: Als Erster hat Phil ein spezielles Sportabzeichen des Landessportbundes (LSB) abgelegt. Dieses soll fortan auch andere Kinder und Jugendliche motivieren, trotz ihrer Erkrankung sportlich aktiv zu sein - und damit ein Stück weit in den Alltag zurück zu finden.

Lob für Phil kommt von höchster Stelle: Kultusministerin Frauke Heiligenstadt war am Dienstag in die MHH gekommen, um das Pilotprojekt vorzustellen, das von ihrem Ministerium unterstützt wird. "Das neue Sportabzeichen ist vor allem ein Symbol des Respekts und der Unterstützung von Kindern, für die es eine große Leistung ist, nach oder während einer schweren Krankheit dem eigenen Körper wieder zu trauen", sagt die Ministerin. Das sei besonders wichtig, weil die jungen Patienten am Schulsport häufig nicht teilnehmen könnten. Sie könnten sich natürlich nicht mit gesunden Altersgenossen messen, erklärt Prof. Uwe Tegtbur, Direktor der MHH-Sportmedizin. Daher müssten die Voraussetzungen für das etablierte Sportabzeichen, das Schülern vom LSB verliehen wird, verändert werden. Ziel sei es, den erkrankten Kindern und Jugendlichen einen individuellen Trainingsplan zu ermöglichen, der in Abstimmung mit dem LSB honoriert werden soll - mit dem "Goldenen Äskulapstab".

Allein an der MHH werden rund 200 schwerkranke Kinder und Jugendliche betreut, die zum Beispiel an Krebs, Herzschwäche oder Mukoviszidose leiden oder ein neues Organ bekommen haben. Etwa 80 von ihnen trainieren regelmäßig an der Hochschulklinik. Dort setzt sich Sportwissenschaftler Torge Wittke dafür ein, dass sie ihre ganz persönlichen Erfolgserlebnisse haben. Um sie zu motivieren, wendet er manchmal auch kleine Tricks an: "Phil hat auf dem Laufband einfach eine Folge der Simpsons geguckt - und ist dann eine halbe Stunde am Stück gelaufen", berichtet Wittke, der früher Rugby-Nationalspieler war. Inzwischen geht Phil wieder in die Schule, schaut aber immer wieder gern im MHH-Trainingsraum vorbei. "Das macht so einen Spaß mit Torge", sagt er strahlend. Wittke gibt das Lob zurück: "Ohne Phil und seine Superleistungen wären wir wohl gar nicht auf die Idee mit dem Sportabzeichen gekommen."

Das Pilotprojekt solle so weiterentwickelt werden, dass nicht nur MHH-Patienten, sondern alle schwerkranken Kinder und Jugendlichen aus Niedersachsen das neue Abzeichen erwerben können, betont Reinhard Rawe, Vorsitzender des LSB. "Dafür werden wir auch unsere Räumlichkeiten zur Verfügung stellen." Möglich seien zudem entsprechende Fortbildungen für Lehrer. Ziel sei es, ein landesweites Netzwerk aufzubauen, um Kinderärzte und Schulen zu informieren und zur Mitarbeit anzuregen. Ihr Ministerium habe jüngst einen Leitfaden zur Inklusion im Sport herausgebracht, der zu den Anforderungen des Projekts passe, erklärt Frauke Heiligenstadt.   

"Es wäre cool, wenn das Sportabzeichen in jedem Zeugnis stehen könnte", sagt Phil. Die Ministerin versprach, sich dafür einzusetzen. Auch das Logo für das Abzeichen hat eine persönliche Note: Es wurde von einer jungen Patientin entworfen. Die 17-jährige Sükürya, die unter Lymphdrüsenkrebs litt, hat zwei Figuren gezeichnet, die einen Äskulapstab in ihre Mitte genommen haben. Mit Schwert und Werkzeuggürtel nehmen "Leukoboy" und "Thrombogirl" den Kampf gegen alle Krankheiten auf.

Bekommt die Glocksee eine neue Wand mit Flächen für Sprayer? Die Grünen hoffen auf Enercity-Neubau an dieser Stelle. Dort könnte es eine Chance für neue Sprühflächen geben. Die Stadtwerke bleiben jedoch vorerst zurückhaltend und verweisen darauf, dass dort, wo zuvor die Graffiti-Wand stand, keine neuen Gebäude geplant sind.

28.03.2017
Aus der Stadt 38 000 Neubürger bis 2025 in der Region erwartet - Druck auf den Wohnungsmarkt steigt immens

Die Bevölkerungszahl in der Region Hannover soll einer neuen Prognose gemäß bis zum Jahr 2025 um 38.000 auf dann mehr als 1,2 Millionen Menschen steigen. Das verschärft den ohnehin schon vorhandenen Druck auf den Wohnungsmarkt.

Bernd Haase 28.03.2017

Nach der Schießerei am Raschplatz, bei der ein 25-Jähriger ums Leben kam, hat sich nun der Anwalt des festgenommenen Verdächtigen geäußert. Demnach habe der 26-Jährige mutmaßliche Schütze in Notwehr gehandelt. Eine Gruppe aus zehn Männern habe ihm aufgelauert und er habe sich zur Wehr setzen müssen.

28.03.2017