Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schwerverletzter bekommt kein Schmerzensgeld

Arbeitsunfall Schwerverletzter bekommt kein Schmerzensgeld

Ein entsetzlicher Arbeitsunfall hat das Leben eines 35-jährigen Mannes ruiniert - er wurde in einer mannshohen Schneidemaschine eingeklemmt und fast zu Tode gequetscht. Doch das Arbeitsgericht Hannover hat seine Schmerzensgeldforderung von 80.000 Euro gegen den Kartonagenbetrieb abgewiesen.

Voriger Artikel
Polizei Hannover rüstet vor dem 96-Risikospiel auf
Nächster Artikel
Arbeitsloser Vater will keinen Unterhalt zahlen

Bei einem schweren Arbeitsunfall wurde ein Mann fast getötet - Schmerzensgeld erhält er aber nicht.

Quelle: Symbolbild

Hannover. Selbst wenn es schon vor dem Unfalltag einen Defekt an der Maschine gegeben haben sollte - was strittig ist -, sei der Geschäftsführung kein Vorsatz nachzuweisen. Da es einen solchen Unfall zuvor noch nie gegeben habe und die katastrophalen Folgen nicht vorhersehbar gewesen seien, müsse der in der Region angesiedelte Betrieb nicht haften, urteilte die 4. Kammer unter Vorsitz von Richter Kilian Wucherpfennig.

Der 35-Jährige war seit 2010 als Leiharbeiter bei der Verpackungsfirma beschäftigt. Regelmäßig justierte er eine Maschine zum Schneiden, Schlitzen und Stanzen von Pappen; dazu musste er zwischen zwei auseinanderklaffenden Teilen der Anlage arbeiten. Am Unglückstag im Mai 2015 passierte das Undenkbare: Trotz geöffneter Sicherheitstür fuhren die beiden Hälften aufeinander zu, quetschten den Arbeiter ein. Zahlreiche Organe wurden beschädigt und Knochen gebrochen, bis heute muss er künstlich ernährt werden, kann sich kaum bewegen und leidet unter starken Schmerzen.

Seine Anwältin Ute Winderlich argumentiert, im Betrieb habe man gewusst, dass ein Sensor der Sicherheitstür defekt war, auch seien zwei Hebel am Bedienpult ausgeleiert gewesen. Somit habe die Firmenleitung das Unglück billigend in Kauf genommen. Doch das sah das Arbeitsgericht anders: Die schrecklichen Unfallfolgen habe der Betrieb sicher nicht in Kauf genommen, hier liege noch nicht einmal bedingter Vorsatz vor. Was dem Unfallopfer nun bleibt, ist das Verletztengeld, das ihm die Berufsgenossenschaft zahlt. Doch das liegt noch unter dem Monatsbrutto von 1300 Euro, das der Mann in der Kartonfabrik bekam.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Capitol feiert 30. Geburtstag

Vor 30 Jahre wurde der Kult-Konzertladen am Schwarzen Bären eröffnet. Jetzt feiert das Capitol Geburtstag.