Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sea Life eröffnet Themenwelt "Saurier der Meere"
Hannover Aus der Stadt Sea Life eröffnet Themenwelt "Saurier der Meere"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.04.2017
In der neuen Themenwelt treffen Besucher auch auf Tiere, die evolutionär betrachtet noch älter sind als Dinosaurier. Quelle: Frank Wilde
Hannover

Das Sea Life ist täglich von 10 bis 18.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 17,50 Euro, Kinder zahlen 13,50 Euro.

Der Name klingt wie eine Mischung aus Asterix-Figur und Pizza-Spezial: Heterodontus portusjacksoni. So lautet der lateinische Name der neuen Bewohner des Sea Life in Herrenhausen. Die zwei Port-Jackson-Stierkopfhaie gehören zur neuen ThemenweltSaurier der Meere“, die am Mittwoch mit einer Haifütterung eröffnet wurde.

Im Themenbereich treffen Besucher auf Tiere, die evolutionär betrachtet noch älter sind als Dinosaurier. Denn die ersten Haie gab es schon vor 400 Millionen Jahren. Dinosaurier lebten erst 200 Millionen Jahre später - ganz schöne Jungspunde im Vergleich zu Schlammspringern oder Pfeilschwanzkrebsen. „Wir sind sehr stolz, Tiere präsentieren zu können, die Millionen Jahre überlebt haben“, sagt Sea-Life-Managerin Jenny Blask.

Etwa 100 000 Euro investierte das Unternehmen in die Ausstellungsebene, in der vorher die Schildkröten untergebracht waren.

jan

Die Infra investiert auf Rekordniveau und macht in Hannover zahlreiche Baustellen auf – betroffen sind vor allem Kleefeld, Kirchrode und die Innenstadt. Ein Überblick über die Baustellen.

Bernd Haase 01.04.2017

In der Neustädter Kirche hat die Hanns-Lilje-Stiftung Wissenschaftler und Projekte ausgezeichnet, die sich mit Wirtschaft und Ethik beschäftigen. Dabei brach Thomas Sternberg vom Zentralkomitee der Katholiken eine Lande für die Ökumene - und zollte den Protestanten Respekt.

Simon Benne 29.03.2017
Aus der Stadt Große Evakuierung im Norden Hannovers? - Bomben-Verdachtspunkte liegen auf Üstra-Gelände

Im Norden Hannovers droht möglicherweise eine große Bombenentschärfung. Bestätigt sich der Verdacht könnten mehrere zehntausend Menschen betroffen sein. Zwei der möglichen Bombenfundstellen liegen nach HAZ-Informationen auf dem Gelände des Busdepots der Üstra an der Vahrenwalder Straße.

04.05.2017