Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 13° Gewitter

Navigation:
Sealife erweitertert Regenwaldschau

Neues Angebot Sealife erweitertert Regenwaldschau

"Expedition Dschungel" heißt die neue Dauerausstellung im Großaquarium Sealife, die jetzt eröffnet wurde. Die Gäste können eine Entdeckertour in die Pflanzen- und Tierwelt des Regenwaldes starten - geführt von echten und virtuellen Rangern.

Voriger Artikel
Stadt beginnt Planung für Kronsberg-Süd
Nächster Artikel
Revolverheld-Konzert auf November verschoben

Zu Gast: Shary Reeves (hinten) mit Lenny, Ronja und Amanda (von links) und Ranger Rick.

Quelle: Rainer Dröse

Hannover. Der Tausendfüßler, den Ronja, Amanda und Lenny im Regenwald aufgespürt haben, hinterlässt einen ganz speziellen Eindruck: Als sie ihn über die Hände krabbeln lassen, verrichtet er sein Geschäft. Doch die drei lassen sich nicht abschrecken, sie haben sich gut gerüstet für ihre "Expedition Dschungel" - so heißt die interaktive Dauerausstellung im Sealife, die am Donnerstag an den Start gegangen ist.

Bestimmendes Thema ist der Regenwald mit seiner Tier- und Pflanzenwelt. Das ist nicht neu. Schließlich gehört zu dem begehbaren Großaquarium Sealife, das es seit 2007 gibt, auch das frühere Regenwaldhaus, einst Projekt der Expo 2000. "Wir haben diesen Bereich aber ganz neu konzipiert", erklärt General Managerin Jenny Blask. Die Besucher können sich auf eine Entdeckungstour begeben, die von Rangern geleitet wird. Von echten Menschen wie Philipp Neugebauer, der als Ranger Rick durch die Szenerie führt. Oder von virtuellen Experten. Es gibt ein Camp, in dem sich die Ranger bei der Arbeit zuschauen lassen, Kameras fangen Live-Bilder der Tiere ein, und der Aussichtsturm inmitten des Regenwaldhauses wurde optisch zum Mammutbaum umgestaltet.

 "Expedition Dschungel" - so heißt die interaktive Dauerausstellung im Sealife, die am Donnerstag an den Start gegangen ist.

Zur Bildergalerie

Zur tierischen Belegschaft gehörten schon ein Kuba-Krokodil, Piranhas und Süßwasserstechrochen. Nun sind neue Bewohner hinzugekommen: Die Panther-Camäleons lassen sich nur hinter Glas beobachten; bei den Madagaskar-Fauchschaben, den Stabheuschrecken oder Achatschnecken ist das Anfassen in der Insektenfühlstation aber ausdrücklich erlaubt. Noch zu scheu, um sich zu zeigen, waren am Eröffnungstag die Wasserdrachen, eine Echsenart, die bis zu 90 Minuten die Luft anhalten und auf zwei Beinen laufen kann.

500.000 Euro hat die neue Konzeption gekostet. Das ist laut Managerin Blask die größte Einzelinvestition seit der Eröffnung des Sealife-Hauses. Für den Erhalt des Regenwaldes wolle man sich einsetzen, heißt es. Um das werbewirksam zu untermauern, war als prominenter Gast Shary Reeves eingeladen, Moderatorin der Sendung "Wissen macht Ah!" und Botschafterin der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Sie begleitete Ronja, Amanda und Lenny auf ihrer Dschungeltour und versicherte: "Ich komme wieder."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
MHH stellt neue OP-Methode vor

Chirurgen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben eine neue Operationsmethode für eine Schädelfehlbildung bei Neugeborenen entwickelt. Zum ersten Mal weltweit sei nun ein fünf Monate alter Junge mit der neuen Methode operiert worden. Das Netz besteht aus Polyglycolid, es löst sich nach einigen Monaten auf und wird durch körpereigene Knochen ersetzt.