Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Sechs Jahre Haft für Messerangriff

Gefährliche Körperverletzung Sechs Jahre Haft für Messerangriff

Für den Messerangriff auf einen Obdachlosen am Güterbahnhof in Hannover verurteilte das Landgericht am Freitag den 34 Jahre alten Krzysztof K. wegen gefährlicher Körperverletzung zu sechseinhalb Jahren Haft. Damit widersprach das Schwurgericht der Staatsanwaltschaft, die wegen versuchten Mordes eine neunjährige Freiheitsstrafe gefordert hatte.

Voriger Artikel
Ministerin erforscht Labore von Hannover
Nächster Artikel
Polizist spricht erneut mit Sechstklässlern

Nach dem Dafürhalten des Gerichts konnte dem Angeklagten das Mordmerkmal der Heimtücke nicht nachgewiesen werden.

Quelle: Dröse

Hannover. Nur knapp hatte ein Obdachloser einen Angriff mit einem Messer am Güterbahnhof überlebt. Seine Kumpels riefen von der gegenüberliegenden Post einen Rettungswagen. Für die Tat verurteilte das Landgericht Hannover am Freitag den 34 Jahre alten Krzysztof K. wegen gefährlicher Körperverletzung zu sechseinhalb Jahren Haft. Damit widersprach das Schwurgericht der Staatsanwaltschaft, die wegen versuchten Mordes eine neunjährige Freiheitsstrafe gefordert hatte. Der Täter sei von dem Versuch, seinen Kontrahenten zu töten, zurückgetreten, begründete der Vorsitzende Wolfgang Rosenbusch.

Was genau Ende Oktober vergangenen Jahres zwischen Täter und Opfer, die beide der Obdachlosenszene angehören, vorgefallen ist, konnte auch während des Prozesses nicht abschließend geklärt werden. Das Opfer hatte ausgesagt, den 34-Jährigen zu einer Mahlzeit eingeladen zu haben. Danach habe dieser grundlos auf ihn eingestochen. Ein Zeuge hatte erklärt, während des Zwischenfalls geschlafen zu haben. Der Täter selbst schwieg zu den Vorwürfen. Nach dem Dafürhalten des Gerichts konnte dem Angeklagten das Mordmerkmal der Heimtücke nicht nachgewiesen werden.

Auch eine anschließende Sicherungsverwahrung sah die Kammer als unbegründet an und stützte sich damit auf die Expertise des psychiatrischen Gutachters – er hatte den dafür nötigen Hang zu schweren Gewalttaten ausgeschlossen. Krzysztof K. ist zwar wegen Raub- und Diebstahlsdelikten und in einem Fall wegen Körperverletzung vorbestraft, allerdings ließen sich diese Delikte nicht mit der vorliegenden Tat vergleichen.

An den Angeklagten gewandt sagte Rosenbusch: „Sie befinden sich auf einem gefährlichen Weg, wenn Sie so weitermachen, droht Ihnen die Sicherungsverwahrung.“ Die Staatsanwaltschaft prüft Rechtsmittel. Auch K.s Anwalt Marcin Raminski überlegt, in Revision zu gehen – ihm erscheint die Strafe zu hoch.

Sonja Fröhlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Das sind die Plätzchen der HAZ-Leser

Einhörner, Nikoläuse und Schneemänner: Die HAZ-Leser waren fleißig und haben Plätzchen gebacken. Und die sehen richtig lecker aus.