Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Schläger verprügeln 59-Jährigen in U-Bahnstation

Brutaler Raub Schläger verprügeln 59-Jährigen in U-Bahnstation

Mit Tritten und Schlägen haben mehrere junge Männer einen 59-Jährigen in der U-Bahnstation am Steintor attackiert. In der Nacht zum Sonntag raubten die unbekannten Täter dem Mann Armbanduhr und Geldbörse, schlugen ihn ins Gesicht und traktierten den am Boden liegenden Mann ihn mit Tritten.

Voriger Artikel
Die Nacht der Entdeckungen
Nächster Artikel
Erster Schüleraustausch mit Istanbul
Quelle: Symbolbild

Hannover. Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte sich der 59-Jährige in der Verteilerebene der Station aufgehalten, als sich mehrere Personen (vier bis sechs) näherten und ihn zunächst - vermutlich in arabischer Sprache - ansprachen. Nachdem der 59-Jährige nicht darauf reagiert hatte, erhielt er von einer der Personen einen Faustschlag ins Gesicht, woraufhin er zu Boden stürzte. Anschließend traten weitere Angreifer an ihn heran, traktierten ihn mit Tritten, stießen in ein paar Stufen die Treppe hinunter und raubten seine Handgelenktasche mit Geld und persönlichen Papieren, seine Armbanduhr und ein Mobiltelefon. Mit der Beute flüchteten die Räuber in unbekannte Richtung.

Der 59-Jährige verlor einen Zahn und erlitt weitere leichte Verletzungen. Ein Rettungswagen brachte ihn zur ambulanten Behandlung in eine Klinik.

Eine eingeleitete Fahndung verlief erfolglos. Die Täter sind etwa 25 bis 30 Jahre alt und hatten südeuropäisches oder nordafrikanisches Aussehen. Einer trug ein rotes T-Shirt. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Mitte unter der Telefonnummer 0511 109-2820 entgegen.

r./dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.