Volltextsuche über das Angebot:

33 ° / 18 ° heiter

Navigation:
Sechs Jungen 
erfolgreich bei
 Mathe-Olympiade

Schüler aus Hannover Sechs Jungen 
erfolgreich bei
 Mathe-Olympiade

Gleich sechs Schüler aus Hannover haben bei der diesjährigen Mathematik-Olympiade in der Universität Göttingen einen der vorderen Plätze belegt. In zwei vierstündigen Klausuren mussten die Schüler der Jahrgänge fünf bis zwölf ihr logisches Denken, ihre Kombinationsfähigkeit und den kreativen Umgang mit mathematischen Methoden unter Beweis stellen.

Voriger Artikel
Stadt informiert über Maritim-Flüchtlinge
Nächster Artikel
500 Euro Strafe für Leon Andreasen

Robert Raschke (v.l.), Tilmann Grunwald, Florian Elbrandt, Fabiann Maciy, Aron Kröhnert und Jonah Leon Grotelüschen.

Quelle: privat

Göttingen. Goldmedaillen gab es für Fabian 
Maciy (Klasse elf) von der Leibnizschule und Tilman Grunwald vom Kaiser-
Wilhelm- und Ratsgymnasium (Klasse zehn). Silber errechnete sich Sechstklässler Florian Elbrandt, der ebenfalls auf das Kaiser-Wilhelm-und Ratsgymnasium geht. Bronzeplätze belegten 
Aron Kröhnert (Klasse sieben) und Jonah Leon Grotelüschen (Klasse acht), die beide die Bismarckschule besuchen. Einen Anerkennungspreis bekam Robert Raschke, Achtklässler an der Goetheschule.

Insgesamt nahmen 220 Schüler aus Niedersachsen an dem Wettbewerb teil, bundesweit waren es mehr als 125.000 Schüler. Die Olympiade wird von der Stiftung NiedersachsenMetall unterstützt. „Wir wollen helfen, bei jungen Menschen Lust auf Mathematik und Naturwissenschaften zu wecken“, sagte Olaf Brandes, Geschäftsführer der Stiftung.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Internationale Studenten suchen Wohnungen

Mit der Aktion "Lasst uns nicht im Regen stehen" wollen internationale Studenten für mehr passenden Wohnraum werben.