Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hilfe für Wohnungslose wird obdachlos
Hannover Aus der Stadt Hilfe für Wohnungslose wird obdachlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.04.2016
Von Conrad von Meding
Hier ist bisher das Domizil: Der "Nordbahnhof" am Engelbosteler Damm in der Nordstadt. Quelle: privat
Anzeige
Hannover

Täglich kümmert sich Hannovers Selbsthilfe für Wohnungslose (Sewo) um obdachlose Menschen – jetzt ist sie selbst gekündigt. „Wir suchen schon seit Wochen ein Ersatzquartier in den nördlichen Stadtteilen – bis jetzt ohne Erfolg“, sagt Petra Tengler, Geschäftsführerin des gemeinnützigen Trägervereins. Allmählich wird es eng: Zum Ende Juli sind die Räume am Engelbosteler Damm gekündigt.

Wichtige Anlaufstelle

Gegründet vor 35 Jahren, betreibt der Verein vier Anlaufstationen für Menschen ohne feste Wohnung in Hannover: den „Saftladen“ an der Podbielskistraße, den Frauentreff „Szenia“ in der Altstadt, wo auch eine Beratungsstelle für Frauen angesiedelt ist, sowie eben den „Nordbahnhof“ an der Kreuzung von Engelbosteler Damm und Auf dem Loh vor der Eisenbahnbrücke, der mit seinen Nachmittags- und Sonntagsöffnungszeiten eine wichtige Bereicherung für Hannovers Obdachlosenszene darstellt. 150 bis 200 hilfsbedürftige Menschen kämen täglich zum „Nordbahnhof“, sagt Tengler. Von den 20 fest angestellten Vereinsmitarbeitern arbeiten vier Sozialpädagogen dort, zusätzlich sind Hausmeister und Wirtschaftskräfte auf geförderten Stellen im Einsatz und viele Ehrenamtliche.

„Wir sind verlässliche Mieter“

In den Tagestreffs erhalten Wohnungslose Essen und Trinken, können duschen und eine Beratung in Anspruch nehmen. „Wir benötigen 180 Quadratmeter mit einem großen Raum sowie mehreren Zusatzräumen etwa für Beratungen und Waschmaschinen“, sagt Tengler. Man zahle ortsübliche Miete und nehme Einbauten wie etwa Duschen selbst vor. „Viele Vermieter sind skeptisch, wenn sie unseren Namen hören – aber wir sind sehr verlässliche Mieter“, verspricht Tengler.

Die CDU-Ratsfraktion hat am Donnerstag die neue Sozialdezernentin Konstanze Beckedorf aufgefordert, sich um das Raumproblem zu kümmern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polizisten haben Dienstag gegen 15.30 Uhr in der Rampenstraße (Linden) zwei junge Frauen und eine Jugendliche (18, 20 und 14 Jahre) festgenommen. Das Trio steht im Verdacht, zuvor einen versuchten Wohnungseinbruch in einem Mehrfamilienhaus an der Rampenstraße begangen zu haben.

07.04.2016

Die von Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies geforderte freie Fahrt für Messegäste auf der gesperrten ICE-Strecke zwischen Hannover und Kassel wird es nicht geben. Um Besucher aus dem süddeutschen Raum und vor allem vom Flughafen Frankfurt reibungsloser zur Industriemesse zu bringen, setzt die Bahn zusätzliche ICE-Züge ein.

Bernd Haase 19.04.2016

Bei vier Verkehrsunfällen in der Region ist am Donnerstag ein Mensch gestorben, mehrere Personen wurden schwer verletzt. Bei Pattensen waren zwei Autos aufeinandergeprallt, in Springe erfasste ein Lkw eine Fußgängerin. In Bothfeld kollidierte ein Motorradfahrer mit einem Pkw. Gegen Mittag prallten dann zwei Pkw bei Sehnde aufeinander.

07.04.2016
Anzeige