Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Hilfe für Wohnungslose wird obdachlos

Hannover Hilfe für Wohnungslose wird obdachlos

Der Selbsthilfe für Wohnungslose sind die Räume am Nordbahnhof gekündigt worden – nun ist sie bald selbst obdachlos. Der gemeinnützige Trägerverein sucht dringend Ersatzräume. Benötigt werden etwa 180 Quadratmeter.

Voriger Artikel
Polizei nimmt junge Einbrecherinnen fest
Nächster Artikel
Schwerer Lkw-Unfall auf der A2 bei Herrenhausen

Hier ist bisher das Domizil: Der "Nordbahnhof" am Engelbosteler Damm in der Nordstadt.

Quelle: privat

Hannover. Täglich kümmert sich Hannovers Selbsthilfe für Wohnungslose (Sewo) um obdachlose Menschen – jetzt ist sie selbst gekündigt. „Wir suchen schon seit Wochen ein Ersatzquartier in den nördlichen Stadtteilen – bis jetzt ohne Erfolg“, sagt Petra Tengler, Geschäftsführerin des gemeinnützigen Trägervereins. Allmählich wird es eng: Zum Ende Juli sind die Räume am Engelbosteler Damm gekündigt.

Wichtige Anlaufstelle

Gegründet vor 35 Jahren, betreibt der Verein vier Anlaufstationen für Menschen ohne feste Wohnung in Hannover: den „Saftladen“ an der Podbielskistraße, den Frauentreff „Szenia“ in der Altstadt, wo auch eine Beratungsstelle für Frauen angesiedelt ist, sowie eben den „Nordbahnhof“ an der Kreuzung von Engelbosteler Damm und Auf dem Loh vor der Eisenbahnbrücke, der mit seinen Nachmittags- und Sonntagsöffnungszeiten eine wichtige Bereicherung für Hannovers Obdachlosenszene darstellt. 150 bis 200 hilfsbedürftige Menschen kämen täglich zum „Nordbahnhof“, sagt Tengler. Von den 20 fest angestellten Vereinsmitarbeitern arbeiten vier Sozialpädagogen dort, zusätzlich sind Hausmeister und Wirtschaftskräfte auf geförderten Stellen im Einsatz und viele Ehrenamtliche.

„Wir sind verlässliche Mieter“

In den Tagestreffs erhalten Wohnungslose Essen und Trinken, können duschen und eine Beratung in Anspruch nehmen. „Wir benötigen 180 Quadratmeter mit einem großen Raum sowie mehreren Zusatzräumen etwa für Beratungen und Waschmaschinen“, sagt Tengler. Man zahle ortsübliche Miete und nehme Einbauten wie etwa Duschen selbst vor. „Viele Vermieter sind skeptisch, wenn sie unseren Namen hören – aber wir sind sehr verlässliche Mieter“, verspricht Tengler.

Die CDU-Ratsfraktion hat am Donnerstag die neue Sozialdezernentin Konstanze Beckedorf aufgefordert, sich um das Raumproblem zu kümmern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Die Mega 90er-Party in der TUI-Arena

Fun Factory, Captain Hollywood Projekt oder Culture Beat: Bei der Mega 90er-Party haben die Musikgrößen der Neunziger in der TUI-Arena die gute alte Zeit wieder aufleben lassen. Und das Publikum feierte ungenierte zu den Beats seiner Jugend.