Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Freundeskreis ehrt Siegfried Neuenhausen
Hannover Aus der Stadt Freundeskreis ehrt Siegfried Neuenhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.12.2016
Von Simon Benne
Glamour in der Orangerie: Siegfried Neuenhausen und der Verein Klang und Leben wurden vom Freundeskreis Hannover geehrt. Quelle: Droese
Anzeige
Hannover

Der Glamourfaktor war hoch: Mehr als 500 illustre Gäste tummelten sich in der Herrenhäuser Orangerie. Sängerin Carlotta Truman rockte den Saal, Zeynep Irmak ließ türkische Lautenklänge hören, und die Besucher bekamen sogar eine Kostprobe aus dem aktuellen GOP-Programm "Wet" zu sehen, in dem Badewannen und Bauchmuskeln eine zentrale Rolle spielen. Die Verleihung des Stadtkulturpreises ist eben auch ein "gesellschaftliches Ereignis", wie Werner Buss sagte, der als Moderator durch die Gala führte.

In der Orangerie wurde am Dienstagabend der Stadtkulturpreis verliehen.

Der Freundeskreis Hannover verlieh den mit 5000 Euro dotierten Preis zum 22. Mal - an "einen echten Vertreter der Achtundsechziger-Generation". So nannte Reinhard Spieler, Direktor des Sprengel Museums, in seiner Laudatio den Künstler Siegfried Neuenhausen, und da widersprach ihm niemand.

Der Preis geht an einen durch und durch politischen Menschen - nicht nur, weil Neuenhausen einst den späteren Bundeskanzler Gerhard Schröder in Wahlkämpfen unterstützte. Die Werke des gerade 85 Jahre alt gewordenen Künstlers beschäftigen sich immer wieder mit gesellschaftlichen Widersprüchen, er prangerte Autoritäten an - und engagierte sich selbst sozial: So initiierte er Kunstprojekte mit JVA-Insassen und schuf Skulpturen mit psychisch Kranken. Seine Galerie in der alten Kornbrennerei in Hainholz ist über die Jahre zum heimlichen Nabel des Stadtteils geworden.

"Er gehört zu den wenigen echten Urgesteinen, die Hannover seit den Sechzigerjahren geprägt haben", sagte Spieler. Tatsächlich haben Neuenhausens Arbeiten das Stadtbild verändert: Am Landtag verewigte er 2007 Hofmann von Fallersleben in einem Relief ("Einigkeit und Recht und Freiheit"). Stahlplatten mit dem Schwitters-Gedicht "Anna Blume" hat er im Straßenpflaster der Altstadt "den Hannoveranern zu Füssen gelegt", wie es in der Inschrift dort heißt. Neuenhausen traut der Kunst eine fast magische Heilkraft zu - und zugleich mobilisiert er selbst mit großem Realismus immer wieder viele Kräfte für sozial Benachteiligte. Auch in seiner erkältungsbedingt kurzen Dankresrede brach der Mann mit dem Pferdeschwanz eine Lanze für die Kunst im heimatlichen Hainholz: "Gerade in einem etwas heruntergekommenen Stadtteil ist Kunst nötiger als die Skulpturen in der City vor der Deutschen Bank."

"Es ist immer leicht, gegen etwas zu sein - heute geht es um Menschen, die für etwas sind", sagte Roger Cericius, der Vorsitzende des Freundeskreises. Das galt auch für die Preisträger des ebenfalls mit 5000 Euro dotierten "Preises für herausragendes bürgerschaftliches Engagement". Dieser ging an die Initiative "Klang und Leben": Fünf Musiker um den Terry-Hoax-Sänger Oliver Perau machen dabei Musik für Demenzkranke. In Pflegeeinrichtungen spielen sie alte Melodien, die für die betagten Bewohner so etwas wie Anker der Erinnerung sind; sie schenken ihnen damit Momente der Vertrautheit und des Wiedererkennens. "Ein bewundernswertes Projekt", sagte die Integrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf in ihrer Laudatio: "Die Musiker geben den Kranken ein Stück Würde zurück."

"Nach 170 Veranstaltungen haben wir immer noch Spaß", versicherte Initiator Graziano Zampolin. Gemeinsam mit seinen Mitstreitern Andreas Meyer, Karsten Kniep, Jens Eckhoff und Perau spielte er in der Orangerie ein paar Hits - und das Publikum ging mit bei Evergreens wie "Ich brauche keine Millionen". Zur Freude von Perau: "Man muss nicht dement sein, um die Musik schön zu finden."

Bei einer Auseinandersetzung in dem Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in Vahrenwald ist am Dienstagabend ein 49-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt worden. Ein anderer Mann rammte ihm ein Messer in den Bauch. Der mutmaßliche Täter floh zunächst bis nach Bonn, stellte sich dann aber dort in der Nacht der Polizei.

07.12.2016

Verzögern neue Lärmschutzauflagen einen Baubeginn der Wasserstadt? In der Sanierungskommission Limmer wurden am Montagabend entsprechende Bedenken laut. Mitglieder des Gremiums mutmaßten, dass der Wohnungsbau sich um bis zu zwei Jahre verzögern könnte.

06.12.2016
Aus der Stadt Ermittlungen wegen Unterschlagung - Postfahrer fängt 480 Briefe ab

Wegen Unterschlagung und Verletzung des Briefgeheimnisses ermittelt die Polizei gegen den Fahrer eines Subunternehmens der Post: Der 38-Jährige soll 480 Briefe im Zustellgebiet Anderten aufgerissen und nach Geld durchsucht haben.

Tobias Morchner 06.12.2016
Anzeige