Volltextsuche über das Angebot:

6°/ 3° Regenschauer

Navigation:
Skandal in Psychiatrie hat Konsequenzen
Mehr Aus der Stadt

Klinikum Region Hannover Skandal in Psychiatrie hat Konsequenzen

Nach den Vorfällen um eine unwürdige Behandlung demenzkranker Patienten hat die Leitung der Psychiatrie in Wunstorf jetzt Konsequenzen gezogen. Eine zusätzliche Nachtwache soll eingesetzt werden, und das Meldesystem wird verbessert.

Voriger Artikel
Asylbewerber erhalten jetzt Bargeld
Nächster Artikel
Hunderte demonstrieren in Hannover gegen Atomkraft

Die Leitung der Psychiatrie in Wunstorf hat auf den Skandal reagiert.

Quelle: dpa

Hannover. Die Leitung der psychiatrischen Fachklinik in Wunstorf hat offenbar erste Konsequenzen aus den Vorfällen um die unwürdige Behandlung demenzkranker Patienten gezogen. „Uns wurde berichtet, dass im Regelbetrieb jetzt eine Nachtwache mehr im Einsatz ist und das Meldesystem verbessert wurde“, sagt Regionspräsident Hauke Jagau, der das Klinikum Wunstorf am Freitag gemeinsam mit der Finanzdezernentin und designierten Aufsichtsratsvorsitzenden Andrea Fischer besucht hatte. Mit den Nachtwachen könne schneller auf einen erhöhten Betreuungsaufwand regiert werden. „Ich denke, dass die Klinikleitung den Vorfall ernst nimmt und alles tut, um im Sinne der Patienten zu handeln“, sagt Fischer.

Wie berichtet, hatte eine Landeskommission bei einer Überraschungskontrolle im Januar 13 demenzkranke Senioren angetroffen, die die Nacht statt in ihren Zimmern bei Neonlicht in einem Aufenthaltsraum verbringen mussten. So wurde Betreuungspersonal gespart.

Nach Bekanntwerden der Vorfälle hatten Jagau und Fischer die Geschäftsführung des Regionsklinikums, zu dem die Psychiatrie gehört, zum Gespräch einbestellt und einen 13 Punkte umfassenden Fragenkatalog übergeben. Die Verantwortlichen sollen sich jetzt detailliert zu Personalausstattung, Personalentwicklung und dem Zahlenverhältnis von Patienten und Beschäftigten äußern.

Der Verband der Ersatzkassen Niedersachsen (vdek) fordert unterdessen eine Nachweispflicht über Stellenbesetzungen für psychiatrische Kliniken. „Die Kliniken müssen das Personal, für das sie Geld von den Kkassen bekommen, auch tatsächlich für die Patientenversorgung einstellen“, sagt vdek-Landesvertretungschef Jörg Niemann. „Wir müssen verhindern, dass sich erschreckende Zustände wie in Wunstorf, die möglicherweise auch einer zu dünnen Personaldecke geschuldet sind, anderswo wiederholen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Demenzabteilung

Die Kommission zur Kontrolle der Psychiatrien in Niedersachsen übt scharfe Kritik an den Zuständen im Klinikum Wunstorf. In dem ehemaligen Landeskrankenhaus, das heute zum Klinikum der Region Hannover gehört, wurde am 18. Januar eine große Zahl dementer Senioren angetroffen, die statt in ihren Zimmern die Nacht in Gemeinschaftsräumen verbringen mussten - unter Neonlicht.

mehr
So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das neue Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. Zudem finden Sie hier eine Übersicht, was in Ihrer Nachbarschaft derzeit benötigt wird. mehr

Anzeige
Schnellweg-Ausbau: Die Siegerentwürfe

Die Südschnellweg soll aus- und umgebaut werden. Dafür wurde ein Ideenwettbewerb ausgerufen. Von 14 eingereichten Entwürfen wurden zwei mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Davon kommt einer aus Hannover und einer aus Berlin. Beide sehen eine Tunnellösung für den Südschnellweg vor. Den zweiten Platz belegt eine Bürogemeinschaft aus Hamburg und Berlin, die ebenfalls eine kombinierte Brücken-Tunnel-Lösung vorsieht.