Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
So berichtet das Ausland über die Bombenräumung

CNN, BBC, Telegraph und Co. So berichtet das Ausland über die Bombenräumung

Die Bombenräumung in Hannover sorgt auch im Ausland für Aufsehen: Medien unter anderem aus Großbritannien und Spanien, aber auch Nachrichtenseiten in Indonesien und Neuseeland berichten über die Evakuierung, von der am Sonntag 50.000 Menschen betroffen sind.

Voriger Artikel
Bombenräumung: Das können Sie heute unternehmen
Nächster Artikel
Das sind die Bilder der Bombenräumung

Die Bombenräumung ist auch Thema in internationalen Medien.

Quelle: Dröse/Screenshot/Montage

Hannover. Zuerst berichtete die britische Onlineausgabe der Tageszeitung  The Daily Telegraph von der Evakuierung. Die Überschrift: "German authorities prepare to evacuate tenth of Hannover's population to defuse WW2 bombs" (Behörden rüsten sich für die Evakuierung eines Zehntels der hannoverschen Bevölkerung, um eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg zu entschärfen). Dabei wird auch auf die Bombardierung Hannovers am 9. Oktober 1943 eingegangen. 1245 Menschen kamen ums Leben, allein in dieser Nacht warfen 430 Flugzeuge rund 3000 Spreng- und 230 000 Stabbrandbomben über der Stadt ab. 

Liveticker

Aktuelle Infos zur Bombenräumung finden Sie in unserem Liveticker.

Auch der amerikanische Fernsehsender CNN berichtet online über die Bombenräumung unter der Überschrift "Thousands to evacuate after World War II bombs found in German city".

Auch die  BBC  geht auf  ihrer Homepage auf die Evakuierung ein: "50,000 face evacuation in Hannover over World War Two bombs" heißt es - "50.000 Menschen stehen wegen Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg vor Evakuierung". Im Text wird auch das Kulturangebot erwähnt, das Menschen, die ihre Wohnung verlassen müssen, am Sonntag in Anspruch nehmen können. Bei Twitter wird die BBC-Meldung eifrig verbreitet.

Sogar  in Neuseeland weiß man Bescheid:  The New Zealand Herald  schreibt über die Evakuierungsmaßnahmen in Hannover.  Auch im entfernten Indonesien berichtet die Seite  Sindo News  aus der Hauptstadt Jakarta. Dort wird auch erwähnt, dass die  größte Bombenräumung der Nachkriegsgeschichte 2016 in Augsburg stattfand.

Auch im Ausland wird über die Bombenräumung in Hannover berichtet. Das sind die Schlagzeilen und England, Neuseeland und Co.

Zur Bildergalerie

Das spanische  Onlineportal  Libertad Digital  schreibt, dass 13 Verdachtspunkte auf Weltkriegsbomben gefunden wurden. Der Bericht ist allerdings ebenso wenig auf dem neusten Stand wie die Meldung von RTL Belgium:  Dort ist sogar von 13 Weltkriegsbomben die Rede - allerdings gehen die Sprengmeister derzeit nur noch noch fünf gesicherten Verdachtspunkten aus. Ob sich dort wirklich Bomben befinden, wird es am Sonntag sicher feststehen.

Deutschlands Nachbarn verfolgen die Aktion ebenfalls: Die belgische  Metro und die niederländische  PZC berichten.

Bilder von dem Baugrundstück in Vahrenwald, wo mehrere Bomben vermutet werden.

Zur Bildergalerie

Und sogar im Norden ist die Evakuierung in Hannover eine Meldung wert: Der schwedische  Expressen  berichtet "Hannover evakueras för bomber – 50 000 flyttas" - und beruft sich dabei auf CNN.

Auch auf Reddit kommentieren User des Forums die anstehende Großaktion: "Yoooo guys anybody else realizing this isn't a game?" - nein, so eine Evakuierung ist wirklich kein Spiel.

Alle Infos zur Bombenräumung am Sonntag in Hannover

man

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Polizistenmord in Hannover

Die Beamten Ulrich Zastrutzki und Rüdiger Schwedow wurden am 22. Oktober 1987 bei einem Einsatz in der Brabeckstraße erschossen.