Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So lief das Demokratiefestival im Neuen Rathaus
Hannover Aus der Stadt So lief das Demokratiefestival im Neuen Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 05.06.2017
Etwa 450 Schüler kamen zum Demokratie-Fest ins Rathaus. Quelle: Florian Petrow
Anzeige

„Youth Goes Democracy“ lautete das Motto des Demokratiefestivals, das am Freitag im Neuen Rathaus stattfand. Etwa 450 Schüler informierten sich in Workshops und an Infoständen über die verschiedenen Facetten der Demokratie. „Das Grundgesetz ist das Fundament unserer Demokratie“, sagte Oberbürgermeister Stefan Schostok.

"Youth for Democracy" ist der Titel des Demokratiefestivals im Rathaus Hannover.

Wichtige Werte seien Respekt, Toleranz und Offenheit Anderen gegenüber. Dass es früher anders war, zeigte ein Theaterstück über eine Prinzessin, die vor 300 Jahren lebte. Darin ging es um Liebe, Ehre und Gewalt. Die Jugendlichen lernten beim Verein „Politik zum Anfassen“, Fake News zu erkennen. Beim Poetry-Slam konnten die Schüler Geschichten in Reimform erzählen.

In den anderen Workshops ging es etwa um mehr Gleichberechtigung und Gewaltprävention im Sport. „Wir haben heute mehr Rechte als in früheren Zeiten“, sagte der 16-jährige Georgios Ioannidis. „In der Schule dürfen wir oft abstimmen, welche Projekte wir starten möchten.“

reu

Und wieder verstreicht eine Frist, doch Stadtverwaltung und Ratspolitik bleiben gelassen. Der Großeigentümer des Ihmezentrum, die Intown Gruppe, verpasst es, den Bauantrag für die Sanierung der maroden Immobilie rechtzeitig einzureichen. Die Mietverträge der Stadt im Ihme-Zentrum werden nur verlängert, wenn die Anträge vorliegen. 

Andreas Schinkel 02.06.2017

Unter dramatischen Umständen ist am Freitag die 13-jährige Giraffe Juji im Zoo Hannover gestorben. Wahrscheinlich litt sie an einem Darmverschluss. Die Veterinäre konnten nicht mehr helfen. Noch während der Behandlung starb das Giraffenweibchen.

Bernd Haase 02.06.2017

Bei dem Überfall auf die Santander-Bank an der Vahrenwalder Straße wurde eine Rekordsumme von 367.500 Euro erbeutet. Einer der Räuber gibt nun überraschend 89.500 Euro an das Geldinstitut zurück. Mehr ist nicht mehr drin – denn „er hat einiges Geld schlicht verfeiert“.

Tobias Morchner 05.06.2017
Anzeige