Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So reagiert der Zoo Hannover auf die Quälerei-Vorwürfe
Hannover Aus der Stadt So reagiert der Zoo Hannover auf die Quälerei-Vorwürfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 05.04.2017
Elefanten im Zoo Hannover.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Nach Misshandlungs-Vorwürfen gegen Elefantenpfleger will der Zoo Hannover die von Tierschützern heimlich gefilmten Aufnahmen genau analysieren. "Sollte irgendwo ein Fehlverhalten stattgefunden haben, werden wir konsequent handeln", sagte Zoo-Direktor Andreas Casdorff am Mittwoch. Die Tierrechtsorganisation Peta hatte im Herbst Kameras im Trainingsbereich der Elefantenanlage versteckt und dokumentiert, wie Pfleger Jungtiere mit dem Einsatz von Elefantenhaken und Peitsche dressieren. Peta hat bei der Staatsanwaltschaft Hannover Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen die Zoo-Verantwortlichen erstattet.

Videomaterial

Das zeigen die Peta-Aufnahmen

Das heimlich erstellte Videomaterial zeigt, wie Pfleger junge Elefanten mit der Metallspitze des Elefantenhakens mehrfach traktieren. Ein Tier wird angewiesen, sich zu drehen. Eine andere Aufnahme zeigt einen Elefanten, der auf dem Hintern sitzt und die Vorderbeine hebt. Peta wirft dem Zoo vor, den Dickhäutern Schmerzen zuzufügen, um sie für Shows zu trainieren.

Zoo: "Wir stehen für Tierschutz"

Dagegen beteuert Direktor Casdorff: "Wir müssen die Tiere trainieren, um eine Beziehung zwischen Mensch und Tier herzustellen." Dies sei zur Pflege und für medizinische Behandlungen notwendig. Vor etwa drei Jahren seien die Elefantenshows abgeschafft worden, sagte der Direktor. "Wir machen nur noch kommentierte Fütterungen. Diese Kunststücke finden nicht mehr statt."

Laut Peta stammen jedoch Aufnahmen mit Kunststücken vor Besuchern aus dem Frühjahr 2016. Im Zoo Hannover werden die Elefanten nach dem Prinzip des sogenannten "direct contacts" gehalten, die Pfleger sind Teil der Herde und untermauern ihre Autorität mit Hilfe des Elefantenhakens.

Tierschützer werden Pflegern im Zoo Hannover vor, Baby-Elefanten zu misshandeln, um ihnen Kunststücke beizubringen. 

Nach Angaben des Verbandes der Zoologischen Gärten haben viele Tierparks - zum Teil nach Angriffen auf Pfleger - inzwischen auf indirekten Kontakt umgestellt. Auch der Zoo Hannover hat dies vor. Es erfordere aber größere Umbaumaßnahmen, sagte Casdorff. Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, kritisierte am Mittwoch die Haltung von Elefanten in Zoos generell. "Wenn dann auch noch Bilder, wie aktuell aus Hannover, dokumentieren, dass die Tiere bedroht oder ihnen Gewalt angetan wird, um den direkten Umgang zu ermöglichen oder ihnen fragwürdige Kunststückchen beizubringen, so ist dies aus Tierschutzsicht nicht mehr tragbar und auch nicht mit den Ansprüchen, die Zoos heute an sich selbst stellen, vereinbar", sagte Schröder.

dpa/mak

Aus der Stadt Wohnquartier in Limmer - Wasserstadt: Der Bau beginnt

Vor 15 Jahren begann die Planung, jetzt kann es losgehen: Am Mittwoch wurde auf dem ehemaligen Continental Gelände in Limmer der erste Spatenstich für das Wohnquartier Wasserstadt gesetzt. Oberbürgermeister Stefan Schostok sprach von einem "langgehegten Traum, der nun in Erfüllung geht".

05.04.2017

Drei unbekannte Täter haben am Dienstagabend versucht, einen 59-jährigen Mann vor Lidl am Raschplatz zu berauben. Mit Gewalt versuchten die Männer dem Opfer die Laptoptasche zu entreißen, verletzten ihn dabei auch im Gesicht. Die Polizei sucht Zeugen des versuchten Raubüberfalls.

05.04.2017

Mooswände gegen Luftverschmutzung: SPD und FDP fordern den Test des Stuttgarter Modells. Die Grünen sind skeptisch – und setzen weiter auf Tempo 30 und blaue Plakette. Ein Mooswand-Versuch würde eine halbe Million Euro kosten. 

Andreas Schinkel 08.04.2017
Anzeige