Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So sieht Hannover als Kunstwerk aus
Hannover Aus der Stadt So sieht Hannover als Kunstwerk aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 14.03.2017
So sehen bekannte Hannover-Ansichten aus, wenn man die Fotos mit den Prisma-Filtern bearbeitet.  Quelle: HAZ-Collage
Hannover

Sie wollten schon immer mal wissen, wie es aussähe, wenn Roy Lichtenstein das Ihme-Zentrum gemalt hätte? Was hätte Renoir wohl im Neuen Rathaus gesehen? Und in welche Traumwelt hätte Marc Chagall wohl den Maschsee verwandelt? Auch wenn wir das wohl nie genau wissen werden, die Fotoberarbeitungs-App lädt zumindest zu solchen Gedankenspielen ein. Denn mit dem kleinen Programm kann man selbst Schnappschüsse in kleine Kunstwerke verwandeln. Viele verschiedene Filter imitieren dabei den Stil bekannter Künstler. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Auch für Hannover

Mit Hilfe der App Prisma können Bilder so bearbeitet werden, dass sie wie Kunstwerke aussehen. Vorbild ist der Stil bekannter Künstler. Die HAZ-Redaktion hat da mal ein wenig mit bekannten Hannover-Ansichten gespielt.

Das Prinzip der App ist denkbar einfach: Der Nutzer muss einfach nur in der App ein Foto aufnehmen oder aus seiner Galerie aufrufen und eine der 33 Bearbeitungsmöglichkeiten auswählen. Wer möchte, kann das Original noch durch die gemalte Version durchscheinen lassen.

Die aufwendigen Filter werden dabei nicht auf dem Handy berechnet – das Bild wird von der App auf die Server von Prisma hochgeladen und zurückgeschickt. Das kann nicht nur ins Datenvolumen gehen, auch von Datenschützern wird das Vorgehen kritisch gesehen. Wer Prisma trotzdem ausprobieren möchte, findet die kostenlose App im Itunes- und im Play-Store. 

ewo

Die CDU-Ratsfraktion lässt beim Thema Schultoiletten nicht locker und fordert eine „fach- und sachkundige Sanierung“. Das bisherige Vorgehen der Verwaltung gleiche einer Mogelpackung.

Bernd Haase 14.03.2017

Erstmals sind in Hannover sechs Yad-Vashem Medaillen an Menschen verliehen worden, die in der NS-Zeit ihr Leben riskierten, um Juden zu retten. Die Angehörigen der posthum ausgezeichneten nahmen die Medaillen entgegen.

Simon Benne 14.03.2017
Aus der Stadt "Verwaltungsinternes Missmanagement" - Bund der Steuerzahler kritisiert Stadt

"Ein verwaltungsinternes Missmanagement", der Bund der Steuerzahler (BdSt) lässt kein gutes Haar an den Plänen der Stadt, das frühere VHS-Gebäude am Theodor-Lessing-Platz als Bürostandort für die Verwaltung zurückzumieten.

Bernd Haase 14.03.2017