Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So sieht ein Instagrammer Döhren
Hannover Aus der Stadt So sieht ein Instagrammer Döhren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 03.04.2017
Marcus Schneider hat eine Woche lang den Instagram-Account der HAZ übernommen und den Nutzern Döhren gezeigt.  Quelle: HAZ-Collage
Anzeige
Hannover

Was genau er von Döhren zeigen möchte, das wusste Marcus Schneider zu Beginn seiner Fototour eigentlich auch noch nicht. Denn sonst ist es nicht unbedingt üblich, dass er regelmäßig seinen eigenen Stadtteil in den Fokus nimmt. Welche Chance also, Döhren mit der Teilnahme an der neuen HAZ-Aktion, bei der Instagrammer aus Hannover ihre Viertel präsentieren, aus einer anderen Perspektive zu entdecken.

Hannover mit anderen Augen sehen: Instagrammer übernehmen den HAZ-Instagram-Account. Die zweite Woche hat Marcus Schneider (@marcus.schneider.photography) übernommen. So sieht er Döhren.

"Ich habe das Gefühl, den Stadtteil neu kennenzulernen", erzählt der 35-Jährige. Seit vier Jahren wohnt der Osnabrücker bereits in Hannover-Döhren. Trotzdem stellte er im Laufe der Rundgänge für die Serie fest, dass er viele Ecken noch gar nicht so gut kannte.

Bisherige Takeover

"Aber man sucht und findet", erzählt er begeistert. Ins Visier nahm er dann Orte wie das Leinewehr, die Wiehbergstraße, den Sieben-Meter-Teich, den Uhrturm, die alte Eisenbahnbrücke sowie Geschäfte, die er gerne besucht, und ein besonderes Graffito. An Lieblingsorten fehlt es nicht. Und auch nachts zog er los, um verschiedene Eindrücke zu sammeln, wie sich der Stadtteil nachts zurechtmacht.  

"Es ging mir nicht vordergründig um das perfekte Foto", berichtet Marcus Schneider von seinen Erfahrungen auf seiner Fototour "sondern um die Darstellung der vielseitigen Facetten meines Stadtteils." Dazu stellte er auch einige historische Fotos heraus und ergänzte Hintergrundinformationen zu den Orten. 


Besonders begeistert war er von seinem Besuch im Bunker. "Der erste Vorsitzende der Schützenvereinigung Döhren, Lars Meidenbauer, hat sich sehr viel Zeit für eine spontane Führung genommen", sagt Marcus Schneider und entdeckte so einen weiteren Ort in seinem Stadtteil, wo Geschichte und Gegenwart aufeinander treffen.


Nun hat Marcus Schneider den Staffelstab an Julia Klyscz (@hannover_jules) übergeben. Die 28-jährige Studentin zeigt seit dem 20. März auf dem Instagram-Account der HAZ die schönsten und interessantesten Orte rund um den Maschsee. Der Hashtag für die Aktion lautet #haztakeover.


Takeover

Auf seiner Webseite hat Marcus Schneider (marcus-schneider-photography.de) weitere Fotos aus Döhren gesammelt. 

Für den HAZtakeover überlasst die HAZ ihren Instagram-Accout Instagrammern aus der Stadt, die ihren individuellen Blick auf ihr Stadtviertel präsentieren. Vorbild für die Aktion ist das takeover der Stuttgarter Zeitung.

Sie wollen ebenfalls den Instagram-Account der HAZ übernehmen? Dann bewerben Sie sich einfach per E-Mail bei uns oder mit einer Direktnachricht auf Instagram. Wir sind gespannt auf Ihre Perspektive

Von Elisabeth Woldt

Schwerkranke Kinder und Jugendliche müssen nach dem Klinikaufenthalt den Weg zurück in den Alltag finden. Ein Pilotprojekt der Medizinischen Hochschule hilft ihnen dabei: Die jungen Patienten können ihre ganz persönlichen Höchstleistungen erbringen - und ein individuelles Sportabzeichen ablegen.

Juliane Kaune 31.03.2017

Bekommt die Glocksee eine neue Wand mit Flächen für Sprayer? Die Grünen hoffen auf Enercity-Neubau an dieser Stelle. Dort könnte es eine Chance für neue Sprühflächen geben. Die Stadtwerke bleiben jedoch vorerst zurückhaltend und verweisen darauf, dass dort, wo zuvor die Graffiti-Wand stand, keine neuen Gebäude geplant sind.

28.03.2017
Aus der Stadt 38 000 Neubürger bis 2025 in der Region erwartet - Druck auf den Wohnungsmarkt steigt immens

Die Bevölkerungszahl in der Region Hannover soll einer neuen Prognose gemäß bis zum Jahr 2025 um 38.000 auf dann mehr als 1,2 Millionen Menschen steigen. Das verschärft den ohnehin schon vorhandenen Druck auf den Wohnungsmarkt.

Bernd Haase 28.03.2017
Anzeige