Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So sieht eine Instagrammerin den Maschsee
Hannover Aus der Stadt So sieht eine Instagrammerin den Maschsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 03.04.2017
Instagrammerin Julia Klycz aus Hannover – und wie sie den Maschsee sieht.  Quelle: Julia Klycz (HAZ-Collage)
Anzeige
Hannover

Sonnenuntergänge, Möwen, Skulpturen: Der Maschsee ist ohne Zweifel eines der beliebtesten Fotomotive der Einheimischen und der Touristen in der Landeshauptstadt. Und auch der Instagram-Szene würde ohne Hannovers bekanntestes Gewässer wohl etwas fehlen. Das war Grund genug für Julia Klyscz, den See für ein #HAZtakeover eine Woche lang genauer in den Fokus zu nehmen. 

Bisherige Takeover

Die 28-Jährige interessiert sich schon seit ihrer Kindheit für den Maschsee. Damals war es zunächst nur ein Ort für schöne Familienspaziergänge. Inzwischen hat das Studium der Geschichte an der Leibniz-Universität ihr noch mal einen neuen Blick auf den in den 1930-er Jahren künstlich angelegten See eröffnet. "Regionalgeschichte fand und finde ich immer interessant, denn ich bin der Meinung, jeder sollte ein gewisses Grundwissen über seine (Wahl-)Heimat besitzen", sagt sie.

Da wundert es kaum, dass die Hannoveranerin sich in der Woche auch besonders intensiv mit den Skulpturen am Maschsee und ihrer NS-Vergangenheit auseinandergesetzt hat. "Durch mein Geschichtsstudium wusste ich zwar schon einiges, aber ich habe mal wieder festgestellt, dass man einfach nie auslernt", erzählt Julia Klyscz. "Ich wusste zum Beispiel nicht, dass die Bronzeskulptur "Bogenschütze", die heute am Neuen Rathaus steht, zu NS-Zeiten auf den Mauern des Engesohder Friedhofs am Maschsee und in einer Verbindung mit dem Löwenpaar an der Löwenbastion stand."

Hannover mit anderen Augen sehen: Instagrammer übernehmen den HAZ-Instagram-Account. Die dritte Woche hat Julia Klyscz (@hannover_jules) übernommen. So sieht sie den Maschsee.

Aber auch neben der Geschichte gibt es zahlreiche fotografische Möglichkeiten, die die Instagrammerin immer wieder an diesen Ort führen. Der See bietet eine große Bandbreite am Motiven: Von der Architektur des Courtyard-Hotels, über die Tier- und Pflanzenwelt bis hin zu den typischen Hannover-Kulissen, die man dort genießen kann. Der Höhepunkt der Woche für Julia Klyscz ganz klar: die Tretbootfahrt über den See. Eigentlich ist erst Mitte April Saisonstart, doch dank Susanne Flohr und ihrem Mann Volker Reckhoff von der Segel- und Yachtschule Maschsee Nord entstand ein Zeitraffer-Video, das nochmal einen ganz anderen Blick auf die Ufer des Gewässers ermöglicht.


"Schön war aber auch die Resonanz, die ich auf meine Beiträge bekommen habe", erzählt die Hannoveranerin. "Es war so toll mit den Menschen auf Instagram ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen." 

Nun hat Julia Klyscz den Staffelstab an Daniela Thaul (@dani.leinemoewe) übergeben. Die Instagrammerin zeigt seit dem 3. April auf dem Instagram-Account der HAZ ihre Sicht auf Linden. Der Hashtag für die Aktion lautet #haztakeover.


Takeover

Für den HAZtakeover überlasst die HAZ ihren Instagram-Accout Instagrammern aus der Stadt, die ihren individuellen Blick auf ihr Stadtviertel präsentieren. Vorbild für die Aktion ist das  takeover der Stuttgarter Zeitung.

Sie wollen ebenfalls den Instagram-Account der HAZ übernehmen? Dann bewerben Sie sich einfach per E-Mail bei uns oder mit einer Direktnachricht auf Instagram. Wir sind gespannt auf Ihre Perspektive

Von Elisabeth Woldt

Im Februar 2016 war Redha M. vom Landgericht Hannover wegen zwei Fällen von Vergewaltigung und versuchter Vergewaltigung zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Der Flüchtling aus Algerien hatte im Sommer 2015 in Hameln zwei Frauen auf offener Straße überfallen. Am Montag stand der 38-Jährige erneut vor Gericht.

Michael Zgoll

Unternehmen und Kunden wollen endlich Planungssicherheit was die Zukunft der verkaufsoffenen Sonntage in Hannover betrifft. Die Gewerkschaft Verdi sieht im Fall Möbel Hesse einen Rechtsbruch – und will klagen.

Gunnar Menkens 06.04.2017

Rund 200 Hannoveraner waren am Montagabend zum Auftakt der Diskussionsreihe der Offenen Gesellschaft ins Transformationswerk in der Vahrenwalder Straße gekommen. Themen waren die im Grundgesetz festgeschriebene freie Meinungsäußerung, Fake News und alternative Fakten.

04.04.2017
Anzeige