Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So war der Auftritt von Gernot Hassknecht im Pavillon
Hannover Aus der Stadt So war der Auftritt von Gernot Hassknecht im Pavillon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:49 15.10.2017
Hans-Joachim Heist alias Gernot Hassknecht gibt sich auf der Bühne ruhiger als im Fernsehen.  Quelle: Behrens
Hannover

Wer Hans-Joachim Heists Bühnenfigur nur von deren Fernsehauftritten in der ZDF Heute Show kennt, hätte wohl einen lauteren Abend im Kulturzentrum Pavillon erwartet. Der cholerische Rentner Gernot Hassknecht regt sich im Fernsehformat regelmäßig über die Absurditäten von Politik und Gesellschaft auf. Nach wenigen Minuten enden die Tiraden oft in einem inszenierten Abbruch durch den Sender. Zum Glück versucht Heist nicht, diese Dramaturgie auf sein abendfüllendes Soloprogramm zu übertragen. Zwar gibt der fast Siebzigjährige auch hier den selbsterklärten „weißen alten Mann“, der an fast allem etwas auszusetzten hat.

Er dosiert seine Ausbrüche jedoch gut und wechselt geschickt zwischen den Sprechhaltungen: frei vorgetragene Texte wechseln mit Reden und Filmeinspielern. Heist artikuliert dabei immer ein wenig zu deutlich, als würde er mit Idioten reden – er weiß, dass seine Fans eine raue Schale von ihm erwarten, Darunter ist jedoch ein ernsthafter, engagierter Kern kaum verborgen. Heist spielt Hassknecht als einen differenzierenden Aufklärer. Oft erinnert die Figur an einen jener seit Jahrzehnten unermüdlich um die Mündigkeit seiner Schüler bemühten Lehrer, der versucht, seine Plädoyers für Toleranz und Demokratie in Witz, Hintergründigkeit und einer Spur Sarkasmus zu verpacken.

So war der Auftritt von Satiriker Gernot Hassknecht im Pavillon.

Dabei schreckt Heist auch vor klar benannten Fakten nicht zurück. Am Vorabend der Landtagswahl klingt manches wie eine flammende Wahlkampfrede. „Wir müssen unsere Demokratie gegen die Rechten verteidigen – das Grundgesetz hat seinen Sinn“, mahnt Heist als Hassknecht. Das anschließende Zitate-Quiz „Hitler oder Höcke“ erscheint vor einem solchen Hintergrund fast didaktisch. Auch wenn es eine unerwartete Wendung nimmt: Der judenfeindliche Satz am Ende stammt nämlich von Martin Luther. „Auf den ist auch immer Verlass, wenn es um Hetze geht, das sind alte deutsche Traditionen“, kommentiert Hassknecht.

Wenn der sich dann über den beschönigten Armutsbericht oder ein zunehmend privatisiertes Gesundheitssystem auslässt, wird deutlich, dass Heists Figur bei aller Überzeichnung eher in der Tradition des politischen Kabaretts steht, als populäre Comedy-Klischees zu erfüllen. Seine Definition des Begriffs „postfaktisches Zeitalter“ könnte aus der Feder eines Dieter Hildebrandt stammen: „Das Zeitalter nach den Fakten nennt man Demenz.“

Thomas Kaestle

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD hat die Landtagswahl in Niedersachsen klar gewonnen. Nach Auszählung aller Stimmen kamen die Sozialdemokraten unter dem amtierenden Ministerpräsidenten Stephan Weil auf 36,9 Prozent. Die CDU stürzte mit 33,6 auf ein historisch schlechtes Ergebnis. Rot-Grün hat keine Mehrheit mehr.

16.10.2017
Aus der Stadt Oktoberfest auf der Gilde-Parkbühne - 1000 Besucher feiern bei der neuen Wiesn

Hannover hat das Oktoberfest für sich entdeckt. Das neue Partyformat auf der Gilde-Parkbühne läuft so gut, dass Veranstalter Nico Röger schon jetzt eine Wiederholung im kommenden Jahr angekündigt hat.

15.10.2017

Angenehm warme Temperaturen, strahlende Sonne und blauer Himmel: Am Wochenende gibt der Herbst noch einmal richtig Gas. Bunte Blätter rieseln überall in Hannover von den Bäumen - und geben tolle Fotomotive ab. Wir suchen die schönsten Herbstfotos der HAZ-Leser und sammeln sie in einer Bildergalerie.

14.10.2017