Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Soldatendenkmäler in Hannover mit Farbe verunstaltet

Bundeswehrgegner verüben Anschlag Soldatendenkmäler in Hannover mit Farbe verunstaltet

Bundeswehrgegner haben in der Nacht zu Montag mehrere Soldatendenkmäler in der Stadt mit schwarzer Farbe beschmiert. Die Polizei fand die Schmierereien unter anderem am Ulanen-Denkmal an der Bernadotte-Allee und an einem Kriegerdenkmal unweit des Lister Turms. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt wegen Sachbeschädigung ein.

Voriger Artikel
Namensstreit um Busch-Museum amüsiert die Künstlerszene
Nächster Artikel
Taxifahrer aus Hannover gewinnt gegen Zentrale

Bundeswehrgegner haben das Denkmal am Lister Turm mit Farbe beschmiert.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. In einem Bekennerschreiben, das die Täter verschiedenen Zeitungsredaktionen zukommen ließen, heißt es, die Farbanschläge richteten sich gegen das Sommerbiwak der 1. Panzerdivision. Zu dem Fest, zu dem die Bundeswehr am 8. Juli in den Stadtpark geladen hat, werden wie in jedem Jahr zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur erwartet.

Bereits in der Nacht zuvor hatten die Biwakgegner einen Farbanschlag verübt. Sie verschafften sich Zutritt zu einem Mehrfamilienhaus in der Nordstadt, in dem ein 29-jähriger Reserveoffizier lebt. Im Treppenhaus des Gebäudes besprühten sie die Wände mit Sprüchen. Zudem schütteten sie rote Farbe an die Wohnungstür des Reservisten. Hannovers SPD-Chef Alptekin Kirci verurteilte die Schmierereien scharf: „Es kann doch nicht sein, dass wir die Diskussion über die Bundeswehr und ihre Einsätze auf diesem Niveau führen.“ Kirci erklärte, der betroffene Reserveoffizier sei Mitglied der SPD und seit langen Jahren sehr engagiert im Stadtteil. „Er ist aus reiner Willkür zum Opfer geworden, denn mit dem Sommerbiwak hat er überhaupt nichts zu tun“, erklärte der Politiker.

Seit Wochen rufen Bundeswehrgegner im Internet dazu auf, die Veranstaltung am 8. Juli massiv zu stören. „Wir haben uns vorgenommen, es mehr als je zuvor krachen zu lassen und das Fest für die Veranstalter und Besucher zum Desaster zu machen“, heißt es etwa in einem der Appelle. Die Polizei ist auf diese Art des Protestes vorbereitet. „Wir haben uns kräftemäßig auf die Situation eingestellt“, sagte ein Behördensprecher.

Auch am Landtag waren im Verlauf des gestrigen Vormittags antimilitaristische Parolen entdeckt worden. Da sich die Sprüche aber zudem gegen die Partei der Grünen richteten, ist nach Angaben der Polizei noch unklar, ob sie mit den Schmierereien an den Denkmälern in Zusammenhang stehen. Die Ermittlungen dauerten noch an, hieß es seitens der Behörde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vor Sommerbiwak
Trotz Kritik: Das Biwak soll am 8. Juli wie geplant stattfinden.

Erstmals in der Geschichte der Proteste gegen das Sommerbiwak der Bundeswehr haben die Gegner der Veranstaltung gezielt einen Anschlag auf eine Einzelperson verübt. Wie die Polizei bestätigte, verschafften sich die Täter in der Nacht zu Montag Zugang zu dem Mehrfamilienhaus am Engelbosteler Damm, in dem ein 29-jähriger Leutnant der Reserve wohnt.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Maschseefest: Das ist die neue Löwenbastion

So sieht es an der neuen Löwenbastion aus