Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Soldatendenkmäler in Hannover mit Farbe verunstaltet
Hannover Aus der Stadt Soldatendenkmäler in Hannover mit Farbe verunstaltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 28.06.2011
Von Tobias Morchner
Bundeswehrgegner haben das Denkmal am Lister Turm mit Farbe beschmiert. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

In einem Bekennerschreiben, das die Täter verschiedenen Zeitungsredaktionen zukommen ließen, heißt es, die Farbanschläge richteten sich gegen das Sommerbiwak der 1. Panzerdivision. Zu dem Fest, zu dem die Bundeswehr am 8. Juli in den Stadtpark geladen hat, werden wie in jedem Jahr zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur erwartet.

Bereits in der Nacht zuvor hatten die Biwakgegner einen Farbanschlag verübt. Sie verschafften sich Zutritt zu einem Mehrfamilienhaus in der Nordstadt, in dem ein 29-jähriger Reserveoffizier lebt. Im Treppenhaus des Gebäudes besprühten sie die Wände mit Sprüchen. Zudem schütteten sie rote Farbe an die Wohnungstür des Reservisten. Hannovers SPD-Chef Alptekin Kirci verurteilte die Schmierereien scharf: „Es kann doch nicht sein, dass wir die Diskussion über die Bundeswehr und ihre Einsätze auf diesem Niveau führen.“ Kirci erklärte, der betroffene Reserveoffizier sei Mitglied der SPD und seit langen Jahren sehr engagiert im Stadtteil. „Er ist aus reiner Willkür zum Opfer geworden, denn mit dem Sommerbiwak hat er überhaupt nichts zu tun“, erklärte der Politiker.

Seit Wochen rufen Bundeswehrgegner im Internet dazu auf, die Veranstaltung am 8. Juli massiv zu stören. „Wir haben uns vorgenommen, es mehr als je zuvor krachen zu lassen und das Fest für die Veranstalter und Besucher zum Desaster zu machen“, heißt es etwa in einem der Appelle. Die Polizei ist auf diese Art des Protestes vorbereitet. „Wir haben uns kräftemäßig auf die Situation eingestellt“, sagte ein Behördensprecher.

Auch am Landtag waren im Verlauf des gestrigen Vormittags antimilitaristische Parolen entdeckt worden. Da sich die Sprüche aber zudem gegen die Partei der Grünen richteten, ist nach Angaben der Polizei noch unklar, ob sie mit den Schmierereien an den Denkmälern in Zusammenhang stehen. Die Ermittlungen dauerten noch an, hieß es seitens der Behörde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Erstmals in der Geschichte der Proteste gegen das Sommerbiwak der Bundeswehr haben die Gegner der Veranstaltung gezielt einen Anschlag auf eine Einzelperson verübt. Wie die Polizei bestätigte, verschafften sich die Täter in der Nacht zu Montag Zugang zu dem Mehrfamilienhaus am Engelbosteler Damm, in dem ein 29-jähriger Leutnant der Reserve wohnt.

Tobias Morchner 27.06.2011

Rund 250 Gegner des Sommerbiwaks hatten sich am Freitagabend ab 17.30 Uhr vor dem HCC versammelt. Mit Spruchbändern, Trillerpfeifen und mit roter Farbe bemalten lebensgroßen Puppen, die sie an Bäume gebunden hatten, demonstrierten sie gegen das Sommerfest der Bundeswehr.

29.08.2009

Oberbürgermeister Stephan Weil hat am Dienstag acht Generale des Heeres im Neuen Rathaus empfangen. Er bekannte sich dabei klar zur Truppe und ihrer Arbeit an den Standorten in Hannover bekannt - damit auch zum bei Bundeswehrgegnern umstrittenen Sommerbiwak.

Frank Winternheimer 19.05.2010

In der bundesweiten Künstlerszene kommt der neue Name des alten „Wilhelm-Busch-Museums“ schlecht weg. Zeitgenössische Zeichner halten die Debatte um die Umbennung für extrem provinziell – und reagieren amüsiert.

28.06.2011

Die Zeiten des nur für vier Stunden am Tag geöffneten Kindergartens gehören der Vergangenheit an: Zum August werden in Hannover weitere 925 Halbtagsplätze für Drei- bis Sechsjährige in allen 13 Stadtbezirken in Dreiviertel- oder Ganztagsplätze umgewandelt.

Bärbel Hilbig 27.06.2011

Stolz ist eine Eigenschaft, die den Spaniern gerne zugeschrieben wird. Stolz waren am Montag aber auch die Hannoveraner, die in Räumen der Sparkasse das zehnjährige Bestehen der Deutsch-Spanischen Gesellschaft Niedersachsen (DSGN) gefeiert haben.

27.06.2011
Anzeige