Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sozialwerk in Hannover will Altkleider sammeln
Hannover Aus der Stadt Sozialwerk in Hannover will Altkleider sammeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 12.03.2011
Von Bernd Haase
Quelle: Martin Steiner (Archiv)
Anzeige

Grüne aus dem Stadtbezirk Nord, das Spangenberg-Sozial-Werk aus Helmstedt und das hannoversche Sozialkaufhaus Fairkauf basteln derzeit an einem Modell, das auf längere Sicht das bisherige Verfahren ablösen könnte.

Derzeit stehen in Hannover etwa 500 Altkleidercontainer. Um die finanziell lukrative Sammlung – Insider schätzen, dass das, was in jedem Monat in den Behältern landet, einen Verkaufswert von 50.000 Euro hat – tobt seit Ende vergangenen Jahres ein Streit. Die Stadt hatte den Sammelauftrag einem Firmenverbund entzogen und auf einen anderen übertragen. Ein Unternehmen, das nicht mehr zum Zuge gekommen war, weigert sich, seine Container zu entfernen. Derzeit läuft ein Verfahren vor dem Verwaltungsgericht, das aber noch nicht entschieden ist.

„Fast alle Unternehmen, die derzeit sammeln, kümmern sich nicht um ethische oder ökologische Belange“, sagt Patrick Drenske, Bezirksratsmitglied der Grünen in Hannover-Nord. Hintergrund: Ein großer Teil der Gebrauchtkleidung und der Schuhe landet in Afrika. Unter den Folgen leidet die Textilproduktion vor Ort, lokale Kleidermärkte werden zerstört. Deshalb prangern internationale Organisationen wie Oxfam diesen Handel seit Langem an.

Drenske und seine Mitstreiter haben im Februar auf dem Klagesmarkt Altkleider gesammelt und sie jetzt dem Sozialkaufhaus Fairkauf in der Limburgstraße übergeben. „Wir können zwar nicht alles verkaufen, aber wir können die Sachen in die diakonische Kette geben“, sagt der Vorstandsvorsitzende Reinhold Fahlbusch. Gemeint ist damit das Spangenberg-Sozial-Werk, das eine Einrichtung der Diakonie ist und als eine Art Verteilerstelle für Altkleider funktioniert. „Wir unterstützen Sozialkaufhäuser oder Kleiderkammern in ganz Europa“, sagt Geschäftsführer Ulrich Müller. Das meiste würde gespendet, der Erlös aus den Restverkäufen in soziale Projekte gesteckt.

Die Umverteilung funktioniere, weil für fast alles an Kleidung, was irgendwo entsorgt würde, an einer anderen Ecke Bedarf herrsche. Fahlbusch und Müller glauben, dass das gesamte Altkleideraufkommen in der Stadt über Spangenberg gesammelt und verteilt werden könnte. Im Sinne der Grünen wäre dieses Vorgehen, weil dann die Lieferungen nach Afrika entfielen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem versuchten Raub auf einen Auslieferungsfahrer für Goldbarren in Bremen hat die Polizei am Mittwoch in Hannover-Ricklingen drei Tatverdächtige festgenommen. Die Männer sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.

Tobias Morchner 11.03.2011

Am Freitag berichtete die HAZ über die frisch und recht ambitioniert gestrichene Fassade eines zuvor tristen Nachkriegsbaus in Linden-Mitte. Noch am gleichen Tag bestätigte nun die Stadtverwaltung Hannover: Die Farbe ist möglicherweise zu grell gewählt.

Conrad von Meding 12.03.2011

Das Landgericht Hannover hat gegen den als „Burka-Räuber“ bekannt gewordenen Yunus A. wegen schwerer räuberischer Erpressung in zwei Fällen eine Haftstrafe von sechs Jahren und sechs Monaten verhängt.

Tobias Morchner 11.03.2011
Anzeige