Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Sozialwerk in Hannover will Altkleider sammeln

Neues Modell Sozialwerk in Hannover will Altkleider sammeln

Die Grünen fordern, dass die kommerzielle Altkleidersammlung in Hannover umorganisiert wird. Unternehmen, die in Hannover Textilien und ausgediente Schuhe sammeln, sollen diese künftig nur noch in Ländern der Europäischen Union vermarkten dürfen. Ein entsprechender Antrag soll mit der SPD abgestimmt werden.

Voriger Artikel
Trio in Hannover nach versuchtem Raub festgenommen
Nächster Artikel
Umweltschützer protestieren in Hannover gegen Atomkraft
Quelle: Martin Steiner (Archiv)

Grüne aus dem Stadtbezirk Nord, das Spangenberg-Sozial-Werk aus Helmstedt und das hannoversche Sozialkaufhaus Fairkauf basteln derzeit an einem Modell, das auf längere Sicht das bisherige Verfahren ablösen könnte.

Derzeit stehen in Hannover etwa 500 Altkleidercontainer. Um die finanziell lukrative Sammlung – Insider schätzen, dass das, was in jedem Monat in den Behältern landet, einen Verkaufswert von 50.000 Euro hat – tobt seit Ende vergangenen Jahres ein Streit. Die Stadt hatte den Sammelauftrag einem Firmenverbund entzogen und auf einen anderen übertragen. Ein Unternehmen, das nicht mehr zum Zuge gekommen war, weigert sich, seine Container zu entfernen. Derzeit läuft ein Verfahren vor dem Verwaltungsgericht, das aber noch nicht entschieden ist.

„Fast alle Unternehmen, die derzeit sammeln, kümmern sich nicht um ethische oder ökologische Belange“, sagt Patrick Drenske, Bezirksratsmitglied der Grünen in Hannover-Nord. Hintergrund: Ein großer Teil der Gebrauchtkleidung und der Schuhe landet in Afrika. Unter den Folgen leidet die Textilproduktion vor Ort, lokale Kleidermärkte werden zerstört. Deshalb prangern internationale Organisationen wie Oxfam diesen Handel seit Langem an.

Drenske und seine Mitstreiter haben im Februar auf dem Klagesmarkt Altkleider gesammelt und sie jetzt dem Sozialkaufhaus Fairkauf in der Limburgstraße übergeben. „Wir können zwar nicht alles verkaufen, aber wir können die Sachen in die diakonische Kette geben“, sagt der Vorstandsvorsitzende Reinhold Fahlbusch. Gemeint ist damit das Spangenberg-Sozial-Werk, das eine Einrichtung der Diakonie ist und als eine Art Verteilerstelle für Altkleider funktioniert. „Wir unterstützen Sozialkaufhäuser oder Kleiderkammern in ganz Europa“, sagt Geschäftsführer Ulrich Müller. Das meiste würde gespendet, der Erlös aus den Restverkäufen in soziale Projekte gesteckt.

Die Umverteilung funktioniere, weil für fast alles an Kleidung, was irgendwo entsorgt würde, an einer anderen Ecke Bedarf herrsche. Fahlbusch und Müller glauben, dass das gesamte Altkleideraufkommen in der Stadt über Spangenberg gesammelt und verteilt werden könnte. Im Sinne der Grünen wäre dieses Vorgehen, weil dann die Lieferungen nach Afrika entfielen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Kostprobe bei Tee Seeger

Tee Seeger in der Karmaschstraße ist Deutschlands ältestes Teehaus.