Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover fehlen Sozialwohnungen
Hannover Aus der Stadt Hannover fehlen Sozialwohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.07.2015
Nach der Statistik des Bundesbauministeriums ging die Zahl der Sozialwohnungen in ganz Niedersachsen im Vergleichszeitraum um 94 743 zurück, das ist ein Minus von 2,6 Prozent. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

Zuletzt wurden nur noch 1,48 Millionen Sozialwohnungen gezählt, damit sind binnen eines Jahres noch einmal 63 000 dringend benötigte Wohnungen vom Markt verschwunden. Das geht aus bisher unveröffentlichten Zahlen des Bundesbauministeriums hervor, die der HAZ vorliegen.

Die statistischen Zahlen stammen aus dem Jahr 2013, seither dürfte sich der Trend noch verschlechtert haben. Gerade in den Städten, wo billiger Wohnraum ohnehin knapp ist und jetzt zusätzlich viele Flüchtlinge untergebracht werden müssen, haben Menschen mit niedrigen Einkommen große Schwierigkeiten, Wohnungen zu finden. Von einem „Kahlschlag im sozialen Wohnungsbau“ spricht deshalb Caren Lay, stellvertretende Linksfraktionschefin im Bundestag, die die Bundesregierung in einer schriftlichen Anfrage um Auskunft gebeten hatte.

Das Problem gebe es auch in Hannover, sagt Karsten Klaus, Geschäftsführer der städtischen Gesellschaft für Bauen und Wohnen (GBH), der HAZ. Das liege an den fehlenden Fördergeldern. Sozialverbände werfen der Stadt vor, zu wenig Anstrengungen für den sozialen Wohnungsbau zu unternehmen. Pro Jahr würden in Hannover nur 100 Wohnungen mit Belegrechten geschaffen, es müssten nach Meinung der Verbände jedoch 400 Wohnungen sein. Nach den Zahlen des Bundesbauministeriums ging die Zahl der Sozialwohnungen in ganz Niedersachsen im Vergleichszeitraum um 94 743 zurück, das ist ein Minus von 2,6 Prozent. In anderen Bundesländern, vor allem in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, ist der Trend noch viel dramatischer.

Von den 500 Millionen Euro, die der Bund zur Verfügung stellt, hat Niedersachsen im vergangenen Jahr 40 Millionen Euro erhalten. Die Mittel reichten aber längst nicht aus, heißt es aus dem Sozialministerium. Auch für 2015 seien sie schon restlos ausgeschöpft.

Im kommenden Jahr will die Landesregierung daher neue Wege gehen: Unter anderem mit dem Fördergeld des Bundes sollen Kredite der landeseigenen N-Bank in Höhe von 400 Millionen Euro zinsfrei vergeben werden. Die Kredite werden in diesem Modell von Bauträgern beantragt und von der N-Bank gewährt, die Zinsen übernimmt das Land. Wenn das Modell aufgeht, könnten auf diese Weise 3600 Wohnungen jährlich finanziert werden.

Die CDU im Landtag lobt das Darlehensmodell als grundsätzlich richtig, glaubt aber, dass es den Bedarf nicht decken wird. Für den CDU-Sozialpolitiker Max Matthiesen erlebt Niedersachsen derzeit eine ähnlich starke Nachfrage wie in den Neunzigerjahren. Um die zu decken, müssten in Niedersachsen jährlich mindestens 5000 Sozialwohnungen geschaffen werden, erklärte Matthiesen.

Von Dieter Wonka und Heiko Randermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Der Ricklinger Stadtweg wird gesperrt, Aha entfernt alte Fahrräder aus der Innenstadt und Neuigkeiten aus dem Trainingslager von Hannover 96.

27.07.2015
Aus der Stadt Koordinierungsstelle Frau und Beruf mit neuem Programm - Kinder und Beruf, das geht

Auch in Hannover und Umgebung haben es viele Frauen trotz guter Qualifikation schwer, nach Eltern- oder Pflegezeit wieder voll in das Arbeitsleben einzusteigen. Diese „stille Reserve“ möchte Christiane Finner, seit Anfang des Jahres Leiterin der Koordinierungsstelle Frau und Beruf bei der Region, nun anpacken.

29.07.2015
Aus der Stadt Reportage vom Flughafen Langenhagen - Haben Sie etwas zu verzollen?

In den Sommerferien herrscht Hochbetrieb am Flughafen. Bundespolizei und Zoll haben dann alle Hände voll zu tun. Sie suchen nicht nur nach Waffen und Schmuggelware im Gepäck der Reisenden. Oft helfen sie auch mit einem Ersatzpass, dass Urlauber ihre geplante Reise überhaupt antreten können. Ein Besuch.

29.07.2015
Anzeige