Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Sparkasse hilft Flüchtlingen mit Konten

Sparkasse hilft Flüchtlingen mit Konten

Dutzende Flüchtlinge waren am Sonnabend zur Sparkassen-Filiale nach Badenstedt gekommen. Grund für den ungewöhnlichen Andrang: Dort sowie in den Zweigstellen am Gehaplatz und an der Christuskirche konnten Flüchtlinge unter Anleitung der Sparkassen-Mitarbeiter ein Konto einrichten.

Voriger Artikel
"Brot für die Welt" startet Spendenaktion in Hannover
Nächster Artikel
400 Schüler singen in der Christuskirche

Sparkasse in Badenstedt: Mitarbeiter helfen Flüchtlingen bei der Eröffnung.

Quelle: Frank Wilde

Hannover. Uwe Jansen, Service-Berater bei der Sparkasse Hannover, hat Kenntnisse, die am Sonnabend in der Filiale an der Badenstedter Straße gefragt waren: Er spricht gut Französisch und kann sich damit mit den speziellen Kunden unterhalten dieses Vormittags unterhalten oder als Dolmetscher für Kollegen aushelfen. Die Sparkasse hatte zum zweiten Mal in Badenstedt, am Gehaplatz und an der Christuskirche Zweigstellen geöffnet, damit Flüchtlinge ein Konto einrichten können. „Wir wollen ihnen finanzielle Mündigkeit ermöglichen. Sie können so zum Beispiel spontan im Supermarkt mit Geldkarte einkaufen“, sagt Sprecher Malte Mackenrodt.

Daouda Diomande, 19 Jahre alt, ist vor acht Monaten aus der Elfenbeinküste über das Mittelmeer und Italien gekommen. Seit September lebt der freundliche, etwas zurüchkaltende junge Mann nach einigen Zwischenstationen in Hannover, und zwar, das ist wichtig, als registrierter Flüchtling nicht mehr in einer Notunterkunft. „Wir haben die Leute eingeladen und die Daten dafür von der Stadt bekommen“, sagt Mackenrodt. Er schätzt, dass bis Jahresende etwa 750 Flüchtlinge bedient werden und dass derartige Sonderöffnungstage auch im kommenden Jahr stattfinden werden. Das erleichtert auch dem Geldinstitut die Arbeit: Weil bisher nur bar ausgezahlt wurde, bildeten sich lange Warteschlangen in den Filialen.

Am Sonnabend hatte die Stadt 84 Kandidaten nach Badenstedt geschickt, viele von ihnen wie Diomande Afrikaner. Die Abläufe sind eingespielt: Diomande legt seine Einladung vor, eröffnet das Konto und erhält dann noch von Berater Jansen eine Einweisung am Geldautomaten. Das geht recht fix. „Tout Allemande?“, will der junge Mann am Ende noch wissen. „Oui“, antwortet Jansen, die Karte ist an Sparkassenautomaten in ganz Deutschland einsetzbar. Sein Kunde bedankt sich

In der Badenstedter Filiale herrschte eine freundliche Stimmung, man reichte zwischendurch Süßigkeiten. Drei Counter sind besetzt, fünf Berater sind für die Sonderschicht zum Einsatz gekommen. „Wir haben über unser hauseigenes Intranet nach Freiwilligen gesucht. Binnen zwei Tagen waren alle Plätze in den drei Filialen besetzt“, sagt Mackenrodt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bürgerkonten und Sprachkurse

Hilfe für Neuankömmlinge: Die Sparkasse Hannover will in den kommenden drei Jahren in der gesamten Region Sprachkurse für Flüchtlinge mit 300.000 Euro fördern. Außerdem sollen Bürgerkonten in Zukunft unbürokratischer eingerichtet werden.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Von Singapur nach Hannover: Journalistin Sophie Mühlmann

Sophie Mühlmann hat 13 Jahre lang als Asienkorrespondentin in Singapur verbracht. Von dort aus bereiste und beschrieb sie die riesige Region zwischen Afghanistan, Ozeanien und Nordkorea. Zuvor war sie für den ARD-Hörfunk mehrmals als Korrespondentenvertretung und „Feuerwehr-Reporterin“ in China im Einsatz. Seit dem vergangenen Sommer ist sie nun Neu-Hannoveranerin.