Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Vereinzelte Festnahmen bei Pegida-Demo
Hannover Aus der Stadt Vereinzelte Festnahmen bei Pegida-Demo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.02.2015
Etwa 80 Hagida-Anhänger versammelten sich vor der Oper. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Ohne größere Zwischenfälle haben die Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (Pegida) am Montagabend ihre mittlerweile dritte Demonstration in Hannover abgehalten. Nur vereinzelt kam es auf beiden Seiten zu Festnahmen, weil sich einige wenige nicht an das Versammlungsrecht gehalten hatten.

Die Beteiligung war nicht nur auf Seiten der Islamgegner gering. Unter den Augen von Polizeipräsident Volker Kluwe und seinem Stellvertreter Thomas Rochell waren nur etwa 400 Personen an den Opernplatz gekommen, um gegen die etwa 80 Pegida-Teilnehmer zu demonstrieren.

Diese verzichteten am Monatg im Gegensatz zu der vorherigen Kundgebung am 26. Januar auf den sogenannten „Spaziergang“. Statt wie vor knapp einem Monat für die Abschlusskundgebung vom Opernplatz über die Windmühlenstraße zum Platz der Weltausstellung zu laufen, blieben die Islamgegner während der kompletten Zeit am Opernplatz.

Der hannoversche Pegida-Ableger demonstriert vor der Staatsoper Hannover. Die Polizei riegelt das Gebiet weiträumig ab.

Diesen hatte die Polizei genau wie bei der vorangegangenen Veranstaltung schon lange vor dem Beginn der Veranstaltung um 19 Uhr weiträumig abgesperrt.
Wer zu der Kundgebung wollte, musste an den drei von der Polizei kontrollierten Eingängen seinen Ausweis vorzeigen und wurde durchsucht. Fußgänger und Radfahrer, die lediglich vom Aegidientorplatz in Richtung Hauptbahnhof wollten, wurden über die Windmühlenstraße und den Platz der Weltausstellung umgeleitet.

Nicht nur die Passanten waren von den durch den Großeinsatz bedingten Einschränkungen genervt. Auch viele Händler schlossen ihre am Opernplatz gelegenen Läden spätestens um 18 Uhr.

Ein Teil der Gegendemonstranten nutzte die Erfahrungen von der letzten Pegida-Kundgebung für sich. Etwa eine Stunde vor dem Beginn der Veranstaltung kommunizierten sie über einen Twitter-Account, wo sich die drei für die Teilnehmer der Demo eingerichteten Zugänge zum Opernplatz befanden. „Sammelt euch und versucht die Eingänge zu versperren“, hieß es dort. Nachdem dies jedoch wegen der Taktik der Polizei nicht gelang, beschränkten sich rund 80 von ihnen darauf, sich südlich der Oper aufzubauen und die Pegida-Kundgebung durch Pfiffe und laute Rufe zu stören.

Anders als bei den bisherigen Demonstrationen von Pegida-Hannover waren rechtsradikale Schläger und Hooligans dieses Mal der Veranstaltung auf dem Opernplatz fern geblieben. Sie planen ihren eigenen Protest gegen Islamisten. Eine Gruppierung die im Internet unter dem Namen „Action Crew Hannoi“ auftritt, ruft dazu auf, am Sonnabend einen Aktion von Salafisten in der Innenstadt zu stören. Radikale Muslime wollen am Steintor erneut kostenlos Exemplare des Koran an Passanten verteilen.

Trotz des geringen Zulaufs kündigten die Hagida-Veranstalter noch am Abend an, in zwei Wochen erneut auf die Straße zu gehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Hannover führt die umstrittene Grundsanierung von Straßen in diesem Jahr fort. 60 weitere Straßen mit erheblichen Schäden hat das Tiefbauamt jetzt ermittelt. Im Vorjahr hat das aufwendige Programm für viel Ärger in Hannover gesorgt – denn rund die Hälfte der Kosten tragen die Bürger.

Andreas Schinkel 26.02.2015
Nachrichten Obduktion nach Vorfall in Letter - Gestorbener Streitschlichter Timo S. war krank

Die Polizei hat das Ergebnis der Obduktion des 24-jährigen Timo S. aus Letter bekannt gegeben, der am Sonntag vor einer Kneipe in Seelze-Letter ums Leben gekommen ist: Demnach hatte der junge Mann eine Krankheit, die "in Zusammenhang mit seinem Versterben steht", teilte die Polizei mit. Nähere Details wurden nicht genannt.

Tobias Morchner 26.02.2015
Aus der Stadt Kampf gegen Bau von Hochspannungsmasten - Initiativen gegen Südlink-Trasse kooperieren

14 Anti-Südlink-Initiativen aus der Region Hannover und anderen niedersächsischen Orten haben sich am Wochenende zu einem Bündnis zusammengeschlossen. Im Kampf gegen den Bau von Hochspannungsmasten für die geplante 800 Kilometer lange Nord-Süd-Stromtrasse wollen sie die Kooperation intensivieren.

Michael Zgoll 25.02.2015
Anzeige