Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Sperrungen auf der A2 und der A7

Asphaltierungsarbeiten Sperrungen auf der A2 und der A7

Wegen Asphaltierungsarbeiten wird ab Montag auf der A2 in Richtung Dortmund zwischen der Anschlussstelle Garbsen und der Anschlussstelle Wunstorf Kolenfeld ein Fahrstreifen gesperrt. Auch auf der A7 müssen sich Autofahrer auf Behinderungen einstellen. Die Anschlussstelle Großburgwedel wird am Montagmorgen gesperrt.

Voriger Artikel
Wird der Cityring verengt?
Nächster Artikel
Vor dem Tod noch einen Blick aufs Meer werfen

Durch Asphaltierungsarbeiten auf der A2 müssen sich Autofahrer in Richtung Dortmund auf Verzögerungen einstellen. 

Quelle: Elsner (Symbolbild)

Hannover. Autofahrer müssen auf den Autobahnen in der Region Hannover ab Montag, 17. Oktober, auf Staus und Behinderungen einstellen. Eine Baustelle wird am Morgen auf der  A2  eingerichtet. Dort sollen zwischen der  Anschlussstelle Garbsen und der Anschlussstelle Wunstorf Kolenfeld  bis Ende des Monats Teile der Deckschicht in Fahrtrichtung Dortmund erneuert werden. In diesem Zeitraum stehen in Fahrtrichtung Dortmund nur zwei Fahrstreifen zur Verfügung. In der Anschlussstelle Wunstorf Luthe ist in diesem Zeitraum die Auffahrt in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt, eine Umleitung (U1) erfolgt ab Anschlussstelle Wunstorf Luthe auf die A2 in Fahrtrichtung Berlin bis zur Anschlussstelle Garbsen zurück auf die A2 nach Dortmund. Die Fahrtrichtung Berlin ist nicht betroffen, hier stehen drei Fahrstreifen zur Verfügung.

Am Montag und Dienstag, 17. und 18. Oktober, werden westlich der  A7  Asphaltierungsarbeiten durchgeführt. Dafür wird  Anschlussstelle Großburgwedel-Westseite  gesperrt. Auch das Linksabbiegen von der Anschlussstelle Großburgwedel-Ostseite in Fahrtrichtung Isernhagen H.B. ist in dieser Zeit nicht möglich. Umleitungen werden ausgeschildert.

Eine weitere Baustelle gibt es im Stadtgebiet Hannover.  Zwischen Friederikenplatz und Willy-Brandt-Allee wird vom 17. bis 21. Oktober die Fahrbahn erneuert und dafür ein Fahrstreifen gesperrt. Ortskundige Autofahrer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.