Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Obama-Besuch: Das ist die Sperrzone in Herrenhausen
Hannover Aus der Stadt Obama-Besuch: Das ist die Sperrzone in Herrenhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 11.04.2016
Die Herrenhäuser Gärten bleiben während Barack Obamas Besuch in Hannover gesperrt. Quelle: HAZ/M
Anzeige
Hannover

Am Montag hat die Polizei die Anwohner rund um den Großen Garten in Herrenhausen über die Einrichtung einer Sicherheitszone zum Besuch des amerikanischen Präsidenten Barack Obama in knapp zwei Wochen informiert. Uniformierte Beamte verteilten am Nachmittag Handzettel mit den wichtigsten Informationen. Dass sich etwas ankündigte, konnten die Betroffenen bereits am Mittag erfahren, als die Polizei begann, Gullydeckel in dem Viertel zu versiegeln. Und damit bei den Betroffenen keine falschen Hoffnungen aufkeimen, findet die Behörde in ihrer Presseinformation deutliche Worte: „Die Sicherheitsvorkehrungen führen schlussendlich dazu, dass es nicht möglich sein wird, einen Blick auf den amerikanischen Präsidenten zu erhaschen.“

Der abgesperrte Bereich in Herrenhausen fällt deutlich kleiner aus als der Sicherheitsbereich im Zooviertel rund um das HCC, wo Obama am Sonntagabend die Hannover Messe offiziell eröffnen wird. Betroffen ist lediglich der Große Garten, ein Teil der Alten Herrenhäuser Straße, ein Stück der Herrenhäuser Straße sowie ein kurzer Bereich der Schaumburgstraße. Hier gilt der Sicherheitsbereich von Sonnabend 8 Uhr bis Sonntag 24 Uhr. Anwohner müssen sich auf Ausweis- und Fahrzeugkontrollen einstellen. Die Polizei richtet zudem Halteverbotszonen rund um die Herrenhäuser Gärten, das Schloss sowie in der Nienburger Straße ein. Zudem wird die Herrenhäuser Straße am Sonntag, 24. April, zwischen 12 und 24 Uhr zwischen der Auffahrt zum Westschnellweg und der Nienburger Straße in beide Richtungen gesperrt. In dieser Zeit können die Anwohner auch keinen Besucher in ihren Wohnungen empfangen. Eine Regelung wie im Zooviertel, wo Gäste über ein Formular bei der Polizei angemeldet werden können, gibt es für Herrenhausen nicht.

Die Üstra fährt in dieser Zeit mit ihren Linien 4 und 5 zwei Haltestellen nicht an. Betroffen sind die Stationen Herrenhäuser Gärten und Schaumburgstraße. „Die Bahnen halten in dieser Zeit dann erst wieder an der Haltestelle Herrenhäuser Markt“, sagt Üstra-Sprecher Udo Iwannek. Der Berggarten und das Sea Life-Center bleiben auch während der Sperrung geöffnet. Die Besucher müssen aber über die Haltenhoffstraße und nicht über die Herrenhäuser Straße anfahren. Die Sportstätten an der Graft und am Großen Garten liegen nicht im Sicherheitsbereich. Sie sind vom Königsworther Platz über die Jägerstraße, die Straße In der Steintormasch und der südlichen Umfahrung des Großen Gartens erreichbar. 

Gelassenheit herrscht bislang bei den Anwohnern des Wohnviertels gleich neben dem Großen Garten. „Wir nehmen uns am Obama-Wochenende nichts vor“, sagt eine Anwohnerin. Die Einschränkungen hielten sich in Grenzen. „Vielleicht lässt sich ja doch noch ein kurzer Blick auf den Präsidenten erhaschen“, hofft die Anwohnerin. Beim Aquarium Sea Life, überraschenderweise außerhalb der Sperrzone, weiß man über die Sicherheitsbestimmungen noch gar nicht Bescheid. „Wir warten ab, was unsere Geschäftsführung entscheidet“, sagt Sea Life-Sprecherin Anika Kirchner.

Alle Infos zum Obama-Besuch

Auf unserer Themenseite finden Sie alle Berichte zum Besuch des US-Präsidenten Barack Obama in Hannover auf einen Blick.

Die Mitarbeiter des Bürgertelefons, das die Polizei für den Besuch des amerikanischen Präsidenten schalten wird, stehen auch den Herrenhäusern für Fragen zur Verfügung. Die Nummer (08 00) 7 31 31 31 ist bis Freitag, 15. April, montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr und ab Montag, 18. April, bis zum folgenden Montag, 25. April, täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar. Fragen werden auch per E-Mail unter buergertelefon@pd-h.polizei.niedersachsen beantwortet.

Von Andreas Schinkel und Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei warnt vor Trickdieben in der Innenstadt von Hannover: Seit Anfang März seien bereits 25 Delikte angezeigt worden, teilt die Polizei mit. Dabei hätten es die Täter jeweils auf offenliegende Smartphones und Portemonnaies abgesehen.

11.04.2016

Auf Höhe Seelhorster Kreuz sind auf dem Südschnellweg am Montagvormittag ein Lastwagen und ein Pkw kollidiert. Beide Fahrzeuge sind nicht mehr fahrbereit. Die Strecke war zeitweise gesperrt. Der Verkehr staute sich mehrere Kilometer weit. 

11.04.2016

Doch nicht so friedlich wie auf den ersten Blick sind die beiden Demonstrationen von Kurden und Türken in der Innenstadt verlaufen. Am Rande der Kundgebungen kam es vereinzelt zu tätlichen Angriffen und Provokationen. Es gab zwei Verletzte und eine Festnahme.

11.04.2016
Anzeige