Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Eltern sollen Spiele-Apps besser kontrollieren
Hannover Aus der Stadt Eltern sollen Spiele-Apps besser kontrollieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 23.07.2015
Von Saskia Döhner
Eltern sollten die Möglichkeit haben, In-App-Käufe zu deaktivieren, fordert die Verbraucherzentrale Niedersachsen (VZN). Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Besonders Kinder seien für diese Zusatzkäufe innerhalb eines zunächst kostenlosen Spiels anfällig, sagte sie, da die Spiele extra so gestaltet seien, dass sie ohne In-App-Käufe keinen Spaß mehr machten oder das Weiterspielen unmöglich sei.

VZN-Justiziarin Anke Kirchner zeigte mit Fallbeispielen auf, welche böse Überraschungen die schöne neue Digitalwelt für Eltern bereithalten kann: Eine Mutter lädt für ihren neunjährigen Sohn eine kostenlose Spiele-App auf das Smartphone herunter, der erwirbt beim Spielen über einen sogenannten In-App-Kauf zahlreiche virtuelle Juwelentruhen, und Google Play schickt der Mutter schließlich eine Rechnung über 4185,52 Euro. Eine 14-Jährige erhält über ihren Facebook-Account eine Werbung zugesandt, die sie für einen Gratisgutschein bei H & M hält. In Wirklichkeit steckt dahinter aber eine zweijährige kostenpflichtige Mitgliedschaft bei einer Plattform für Unternehmen. Die Mutter des Mädchens soll dafür 552,16 Euro bezahlen. „Das sind beides Fälle aus unserer Beratungspraxis“, sagt Kirchner.

Verbraucherminister Christian Meyer (Grüne) nennt diese Beispiele erschreckend. „Da werden junge Konsumenten mit kostenlosen Lockangeboten geködert und dann gnadenlos abgezockt. Sie geben auch unwissentlich viele ihrer persönlichen Daten preis, man will Emotionen erzeugen, man will Sucht erzeugen.“ Man bräuchte deutlich mehr Spielregeln auf diesem Spielfeld: „Hier ist der Bundesgesetzgeber gefragt.“

Susanne Dehmel, beim Verein Bitkom für Datenschutz zuständig, warnte davor, Verbraucher durch Gesetze zu stark zu gängeln. Sie sieht vor allem die Eltern in der Verantwortung, die oft gar nicht wüssten, was ihre Kinder im Internet trieben. Bis zu einem Alter von acht Jahren sollten Kinder grundsätzlich nicht allein Online-Spiele nutzen dürfen, rät sie. VZN-Geschäftsführerin Kristandt will dagegen die Anbieter stärker in die Pflicht nehmen. „Die Kosten müssen transparent sein.“ Adrian Jagusch, der Jugendliche beim Internetportal „Juuuport“ berät, sagte, die Anbieter würden Kinder mit den Spielen subtil unter Druck setzen. Er berichtete von einem zehnjährigen Mädchen, das in einem Online-Spiel ein Pferd virtuell gepflegt hatte: „Plötzlich wurde das Pferd krank, und das Mädchen wurde im Spiel darauf hingewiesen, dass es die kostenpflichtige Medizin kaufen müsste, sonst würde das Tier sterben.“ Diesem Druck könnten sich Grundschüler kaum entziehen.

Eltern sollten die Möglichkeit haben, In-App-Käufe zu deaktivieren, fordert die VZN. Zudem sollten sie eine monatliche Höchstgrenze für Zusatzkäufe eingeben können. Dehmel meinte, dass der Spielespaß durch zu viele Unterbrechungen gemindert werde. Generell gäben 16- bis 18-Jährige im Schnitt nur 14 Euro für ihr Handy monatlich aus.

Im Publikum saßen auch Berufsschüler der Anna-Siemsen-Schule. Wichtig sei es, dass die Jugendlichen, aber auch die Eltern für das Thema sensibilisiert würden, meinte Alexander (16) nach der Diskussion. Ariane und Linda (beide 17) wollen ihren Facebook-Account demnächst löschen. Nicht, weil sie nach der Diskussionsrunde lieber nichts mehr im Internet von sich preisgeben wollen, sondern weil sie auf andere Kommunikationsformen setzen: „Whatsapp ist besser.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bombenräumung hat am Sonntag Langenhagen und Hannovers Norden in Atem gehalten hat – auch, weil nicht alles glatt lief in der Vorbereitung. Schon die Entschärfung eines Blindgängers vor wenigen Monaten in Seelze hatte gezeigt, dass es noch Verbesserungsbedarf bei der Planung solcher Großeinsätze gibt.

Tobias Morchner 23.07.2015

Die Sicherheitsvorkehrungen beim am Mittwoch nächster Woche startenden Maschseefest werden verstärkt. Betroffen ist davon vor allem der besonders beliebte Bereich am Nordufer. Erstmals ist es möglich, das Nordufer komplett abzusperren, falls dort das Gedränge schon zu groß ist.

Mathias Klein 23.07.2015
Aus der Stadt Parcours in Eilenriede in Betrieb - Bahn frei für die Mountainbiker!

Die Eilenriede hat seit einigen Wochen ihren ersten offiziellen Mountainbike-Parcours. Die Radler sind dort begeistert unterwegs, die Naturschützer bleiben auch drei Jahre nach der ersten Diskussion um die Strecke skeptisch. Nun liegt auch die Genehmigung für die "Dirtline", eine Strecke für gewagte Sprünge, vor.

Andreas Schinkel 23.07.2015
Anzeige