Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Spitzenforscher stellen ihre Arbeit vor
Hannover Aus der Stadt Spitzenforscher stellen ihre Arbeit vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 07.05.2017
Von Andreas Schinkel
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Unter den Wissenschaftlern finden sich Spitzenforscher wie der Physiker Karsten Danzmann, weltweit gefeiert für seine Arbeiten zu Gravitationswellen, und der Mediziner Prof. Axel Haverich, der durch seine Forschungen zur regenerativen Medizin ("Rebirth"-Projekt) Aufsehen erregte. Organisiert hat das Wissenschaftsfestival mit dem Namen "Flux" die Volkswagenstiftung zusammen mit dem Niedersächsischen Wissenschaftsministerium. "Das ist hier keine Leistungsschau der Wissenschaften, sondern Forscher und Publikum sollen in einen Dialog treten", sagt der Generalsekretär der Stiftung, Wilhelm Krull.

Beim niedersächsischen Forschungstag "Flux" zeigen Wissenschaftler ihre aktuellen Forschungsprojekte.

Damit auch Kinder einen Zugang zu komplizierten Themen finden, haben die "Flux"-Macher bekannte Fernsehmoderatoren eingeladen. Shary Reeves ("Wissen macht Ah!") moderiert die Vortragsreihe, die Kika-Moderatoren Checker Can und Checker Tobi erklären naturwissenschaftliche Experimente.

Tatsächlich haben etliche Familien den Weg nach Herrenhausen gefunden. "Physik und Chemie sind meine Lieblingsfächer", sagt der 15-jährige Bjarne, der mit seinem Vater gekommen ist. Am Stand des Deutschen Instituts für Lebensmitteltechnik steckt er sich gleich einen dargebotenen Erdnussflip in den Mund, der aber in diesem Fall aus Algen und Maismehl besteht."Wir forschen nach alternativen Proteinquellen", sagt Lebensmittelforscher  Clemens Hollah. Algen scheinen nicht nur gesund zu sein, sondern auch zu schmecken. "Besser als die normalen Flips", sagt Bjarne.

Am Stand des Instituts für Technische Chemie der Leibniz Uni zeigt Forscherin Janina Bahnemann, was mit einem 3-D-Drucker  alles angestellt werden kann. "Zahnersatz aus dem Drucker ist in den USA schon verbreitet. Auch Herzklappen können wir  herstellen", sagt sie. In der Zukunft dürften sogar  künstliche Herzen aus dem Drucker kommen. Bunt beleuchtet sind die Drucker-Exponate in der Vitrine, ein Anziehungspunkt für Kinder wie die 15-jährige Maira. "Aber eigentlich bin ich vor allem wegen Herrn Danzmann gekommen", sagt sie.

Der Vortrag von Gravitations-Physiker Danzmann zählt zu den Höhepunkten der Wissenschaftsshow. Das Auditorium im Untergeschoss ist voll besetzt, Jugendliche mit bunt gefärbten Haaren, ältere Damen und Kinder lümmeln sich auf den breiten Drehstühlen. Danzmann erzählt er im Plauderton über Themen, die die Vorstellungskraft auf eine harte Probe stellen:  Schwarze Löcher, die Räume krümmen, Messinstrumente, die Abweichungen von einem Tausendstel eines Protons registrieren, und Zeit, die an verschiedenen Orten unterschiedlich ist. "Wir haben Wissenschaftsgeschichte geschrieben", sagt er und meint, dass in seinem Institut im Jahr 2014 zum ersten Mal Gravitationswellen gemessen wurden, eine Art raumzeitliches Nachbeben kollidierender Schwarzer Löcher. Der Ausfall der Tonanlage bringt ihn nicht aus dem Konzept. So sei das eben in der Experimentalphysik, sagt Danzmann grinsend. Die Geräusche von zusammenstürzenden Schwarzen Löchern, mit denen sein Powerpoint-Vortrag eigentlich unterlegt war, ahmt Danzmann mit dem Mund nach. "Uuuuuuiit, so klingt das", sagt er.

Später haben Zuhörer die Gelegenheit, Danzmann in lockerer Runde bei einem Kaffee weitere Fragen zu stellen. "Wenn Zeit und Raum relativ sind, wie können Wissenschaftler dann sagen, dass das Universum etwa 13,8 Milliarden Jahre alt ist?", fragt die 16-jährige Jette. Danzmann erwidert, dass die Zahl nur für uns und unseren Standpunkt im Universum gilt. "Wer sich woanders befindet, kommt auf eine andere Zahl", sagt der Physiker. Jette ist mit der Antwort zufrieden. Nach dem Abitur wolle sie unbedingt Physik studieren, sagt sie.

Es wird die größte Bombenräumung in der Geschichte Hannovers: Mehrere Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg werden in Vahrenwald unter der Erde vermutet. In unserer Übersicht erfahren Sie das Wichtigste zum Ablauf der Evakuierung am Sonntag. Wir beantworten alle Fragen rund um die Evakuierung.

07.05.2017

Die Bahn baut sich eine neue Zentrale an ihrem wichtigsten Knotenpunkt - in Hannover. Der Bezug soll schon 2018 sein. Die Kosten für den Neubau sollen sich auf 64 Millionen Euro belaufen.

Conrad von Meding 09.05.2017

Am Sonnabend hat er die Chance seines Lebens: Alexander Jahnke aus Höver (bei Sehnde) singt im Finale der 14. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ („DSDS“). Seiner dreiteiligen Performance sieht der 30-Jährige allerdings noch recht entspannt entgegen. 

09.05.2017
Anzeige